Tua: Seine musikalische Entwicklung in sieben Songs

2009: Kontraste

Durch die Gründung von Die Orsons (Kaas, Bartek, Maeckes, Tua) um 2008 entsteht eine verrückt-bunte Mischung. Statt Schlägereien an der Tankstelle sind jetzt Witz, Ironie und Sarkasmus Inhalt des musikalischen Outputs. Das Debüt „Das Album“ erscheint bei Chimperator. Ungefähr ein Jahr später verliert Tua sein Label erneut: Deluxe Records löst sich auf.

Zusammen mit Vasee produziert Tua 2009 das Kollabo Album „Evigila“, welches allerdings erst 2010 über Chimperator erschien. In diesem Jahr bekam er auch als Solokünstler einen Vertrag bei dem Stuttgarter Label – den dritten in fünf Jahren. Die Kollabo-Platte knüpft an das Soundbild vorheriger Zusammenarbeiten an: Ein Mix aus elektronischen Klängen, Pop und Rap. Ein weiterer Schritt der musikalischen Emanzipation von engen Genre-Begrenzungen.

1 KOMMENTAR

  1. Da hätte noch ne ganze Seite über die Stevia EP dabei sein müssen, sein meiner Meinung nach größtes Meisterwerk. Talentiertester Musiker Deutschlands.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here