Skinnys Wochenrückblick KW4: Tragische Trennungen, wahnwitzige Werbespots und Anti-Autotune

Neue Woche, neuer Rückblick. Und neuer Gossip. Eigentlich ist es gar nicht sonderlich spannend, der Vollständigkeit halber sollte aber erwähnt werden, was die Spatzen bereits von den Dächern pfiffen:

Wie ein gewisses Boulevard-Blatt berichtet, haben so ein Rapper aus Berlin und so ein seriöser Geschäftsmann aus Berlin ihre traumhafte Brangelina-Beziehung aufgelöst. Das soll eine Petze, respektive ein Insider, der Gazette berichtet haben. Was das aus musikalischer Sicht bedeutet, muss die Zeit zeigen. Was soziale Medien schon jetzt zeigen: Es stehen ein paar goldene Wochen für Meme-Liebhaber an. Das war dann auch schon genug schwammiger Gala-Tratsch für eine Woche.

Jetzt kommen wir auf die Sachen: SSIO begeistert in einem originellen Werbespot mit gewohnt flapsigem Humor – gute Sache! Es ist generell begrüßenswert, dass Rapper, wenn sie schon für derartige Projekte vor den Karren gesperrt werden, originell und in ihrem Element bleiben, statt irgendwelche Werbetexte für eingemachte Gurken oder Rentenversicherungen vorzulesen. Haben wir wohl auch der Werbeagentur DOJO zu verdanken.

Unsere Videopremiere „Wir sind Eins“ von Laif stieß trotz kleinerer Unzulänglichkeiten auf ziemlich gutes Feedback, was mich nicht nur gefreut hat, sondern auch eines zeigt: Viele von euch haben wirklich die Schnauze voll von all dem Autotune-Lean-Geträller. Stattdessen reichen ein ruhiger Piano-Beat und ein gehaltvoller Text. Ich glaube, vor vier bis fünf Jahren hätte man den Song nicht ansatzweise so gefeiert. Aber jetzt ist das plötzlich erfrischend und das textlastige Extrem ist als Gegengewicht sehr willkommen. Eine interessante Entwicklung, sollte ich denn richtig liegen.

Was sonst noch kam: Ein netter Song von Rico und Bausa, eine überraschende Zusammenarbeit zwischen King Khalil und Kool Savas (wie ist das denn passiert?), ein starkes neues Ding von Olexesh, Hustensaft Jüngling mit starker Hook und beschissenen Parts, stabile Standardkost von Luciano und so weiter. Viele nette Sachen, wenig wirklich schlechte, aber eben auch wenig wirklich Überraschendes Zeug. Schulnote 2- fürs musikalische Gesamtergebnis diese Woche. Releasetipp: PierreSonality legt mit „Miami 420“ ein ordentliches Brett vor und künftig seinen Namen ab.

Zu guter Letzt die obligatorischen Fußnoten: SpongeBozz kündigt seine Biographie an. Werde ich natürlich nicht lesen. Wer diese Kolumne verfolgt, weiß, dass ich schon zu Nazars Biographie sagte, dass ich lesefaul bin und wenn, dann keine Rapper-Biographien, auch wenn ich Nazar schätze. Nun, SpongeBozz schätze ich nicht einmal.

Ufo361 hat sein kommendes Debütalbum auf den kreativen Titel „808“ getauft. Da gilt es zu hoffen, dass er sich weiterentwickelt und nicht nur ein etwas knackigeres „IB4B“ vorlegt.

Oh, und ich habe mit Blokkmonsta meine bisherige Lieblingsfolge von „Real Rap Storys“ an den Start gebracht. Der Herr hat auf jeden Fall drei stabile Räuberpistolen zu erzählen.

Was fehlt in diesem Rückblick? Natürlich der werte Fler, der es noch immer schafft, jede Woche im Gespräch zu bleiben. Das muss er jetzt noch einige Wochen länger schaffen, denn er verschiebt sein Album „Flizzy“ vom ursprünglich angedachten 9. Februar auf den 23. März. Immer diese verdammten Fristen, dabei musste er doch schon die Tour verschieben. Naja, ich freue mich nach wir vor drauf.

Was haltet ihr davon, Wetten abzuschließen, womit sich Fler diese Woche einen Platz im Wochenrückblick sichert? Eine Art Bingo vielleicht? Ab in die Kommentare damit und adiiiiieeeuuuuu!

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here