Die Kehrseite der Medaille: Flers Vision und sein Vermächtnis

Á la Francis Ford Coppola

Doch das ist Fler egal. Der eben erwähnte Idealismus spiegelt sich in seinem Metier, der Rapmusik, wider. Er hat klare Vorstellungen, die er musikalisch mit brutaler Konsequenz verwirklicht. Hier zeigt sich die Kehrseite von Flers Charakter.

Er sieht sich als Regisseur, als Maestro, der an den Reglern im Studio thront, Hooks arrangiert, an der Produktion beteiligt ist und stets das große Ganze im Auge behält. Der Track muss dope klingen und dem aktuellen Zeitgeist entsprechen. Das Gefühl hat dabei oberste Priorität. Einzelne Reime und raptechnische Spielereien dienen als nettes Beiwerk, nicht mehr.

Diesen festen Grundsatz thematisiert er auf Timing“ spielerisch und wischt damit diverse Ghostwriting-Debatten der Vergangenheit elegant von seiner Schulter:

Geh mit der Schlampe nicht ins Kino wegen Blinddate (ey, ey) /
Laas hat nicht bei mir gekifft, weil mir nichts einfällt“

9 KOMMENTARE

  1. Dem Artikel gibts erstmal nichts hin zu zufügen! Fler war, ist und bleibt KING! Aber warum lecken die Hipstars von Rap.de jetzt auch Flers Eier?

  2. Vibe war eines der schlechtesten Alben von Fler, meine Favoriten sind immer noch „Neue Deutsche Welle“ und „Trendsetter“ von Aggro Berlin Zeiten.

  3. 10 Seiten schreiben über Sachen die jeder weiß der sich ein wenig mit fler auseinandergesetzt hat.
    Bin ein großer Fler fan aber selbst für mich wurde sich zu unkritisch mit Fler auseinandergesetzt. gibt ja auch echt Sachen die komisch oder widersprüchlich in seinem Verhalten waren.
    Kein Wort über die ganzen Signings von ihm die ihn dann aus den unterschiedlichsten Gründen wieder verlassen haben. Auch kaum Worte über Jalil.
    Außerdem was ist denn nun die “ Kehrseite der Medaille“ also vision und Vermächtnis sind da vermutlich gemeint aber bei Die Kehrseite der Medaille denkt man ja auch irgendwie an etwas negatives impliziert diese Formulierung ja auch.
    Naja liest sich schön und man klickt dann drauf.

    • Lieber Dr. Dang,

      „So wenig, wie es über die Qualität seiner Musik zu diskutieren gibt, so viel wird über die Nebengeräusche und den Charakter von Frank White debattiert. Seine Konsequenz und sein Temperament stoßen dabei nicht nur auf Zustimmung und Akzeptanz.“ – das ist die Kehrseite der Medaille. Flers Idealismus und seine Konsequenz spiegeln sich nicht nur positiv, wie in der Musik, sondern auch negativ wider.

      Grüße

  4. Ein Artikel, der überhaupt nicht schlauer macht. Kaum Zahlen. Kaum Fakten. Keine besondere Quintessenz. Normalerweise sollte man als Leser nach einem Artikel das Gefühl haben, etwas mitgenommen zu haben. Gänzlich hier verfehlt. Der Autor hat hier nicht besonders gute Arbeit geleistet außer Honig um den Mund zu schmieren.

    Fler persönlich wünsche ich natürlich alles Glück dieser Welt. Er hat es am meisten verdient.

  5. Was is mit „im bus ganz hinten“, dem definitiv besten Album und der dazugehörigen Biographie die sich wohl gut verkauft hat und geil zu lesen war?

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here