Fler

rap.de: Warum bist Du eigentlich Rocker geworden?

Beko: Warum ich Rocker geworden bin? Ich bin als Rocker auf die Welt gekommen! Ist so. Es gibt viele gute Menschen. Es gibt auch viele gute Typen, die dicke Eier haben, die mutig sind. Aber die sind nicht unbedingt fürs Rocker-Leben geschaffen. Rocker sein ist wirklich was Besonderes. Rocker sein ist auch nicht leicht! Mit einem Auge schlafen und keine Ahnung… es ist ein hartes Leben. Das ist mir wichtiger als mein eigenes Leben, mein Privatleben. Weil ich da einfach dazugehöre.

Fler: Du fährst ja auch schon seit zehn Jahren mit dem Motorrad, Alter.

Beko: Es gibt ja genug Leute, die was drauf haben, die gut sind, die auch einen guten Ruf haben – aber wenn sie in einen Club kommen, ist das immer was anderes. Club ist schwer. Ein Club-Leben ist schön, hat aber auch seine Schattenseiten.

rap.de: Aber das ist doch ein bisschen wie zur Armee gehen, oder?

Beko: Ne, auf keinen Fall! Ey, wir sind die Hells Angels. Wir haben unsere eigenen Rules. Und man muss sich an diese Rules halten. Ganz einfach. Genauso wie Du – Du lebst in Deutschland und es gibt Gesetze in Deutschland! Also halte Dich an die Gesetze! Aber ich halte mich nicht an diese Scheiß-Gesetze. Deswegen bin ich ein Outlaw, ich halte mich nicht an diese Gesetze. Ich hab meine eigenen Gesetze. Wir Hells Angels haben unsere eigenen Regeln. One man, one vote.

Fler: Das Coole an den Hells ist ja wirklich: Wenn sie sagen, sie haben ihre eigenen Gesetze, können sie diese Gesetze auch bis zu einem gewissen Punkt gegen den Staat durchsetzen. Und deswegen ist das ja so riesengroß geworden.

rap.de: Fasziniert Dich das auch?

Fler: Da ist dann der Punkt, wo von Medien oder von Außenstehenden immer Kriminalität unterstellt wird. Weil das nicht politisch korrekt ist. Sobald Du nicht politisch korrekt ist, bist du ein Krimineller. Für die einen sind's Rocker, für die anderen sind's Kriminelle. Wenn er hier sitzt und erklärt, dass die Hells Angels ihre eigenen Regeln haben, dann hat das nichts damit zu tun, dass man sich vereinigen und Leute mit kriminellen Mitteln unter Druck setzen möchte. Sondern es geht in erster Linie darum, sein eigenes Leben zu leben.
Was der Staat einem alles vorschreibt, ist Wahnsinn. Finanzamt, Alter, oder manche Sachen, wo die Polizei dann kommt, oder wenn du Bußgeld bekommst. Ich finde, das ist Schikane, Alter. Das ist keine Freiheit.

rap.de: Aber musst Du nicht als Rocker mehr Regeln befolgen als ein normaler deutscher Staatsbürger?

Fler: Diese Regeln gibt es ja, damit das System funktioniert. Man braucht ja Regeln, überall, ist ja klar. So wie ich das jetzt als Außenstehender mitbekomme, gibt es einfach Regeln, weil es eine Hierarchie geben muss, damit das funktioniert.
Da kommt ja auch nicht jeder einfach rein. Es kann nicht jeder mitmischen. Das ist vielleicht bei anderen Clubs einfacher, aber nicht bei den Hells Angels. Bei denen gibt es ja die Regeln nicht, um andere Leute zu unterdrücken, die Regeln gibt es, damit sich herauskristallisiert, wer wirklich diszipliniert und mit ganzem Herzen bei der Sache ist.
Ist bei einer Rap-Crew ja auch so. Entweder bist Du 24 Stunden pro Tag am Start und kannst auch von Deinem Namen und Deinem Ruf profitieren, oder Du bist nicht für dieses Leben gemacht.
Man sagt ja immer so schön: Der Club braucht krasse Männer. Leute, die sich über einen Club profilieren wollen, kommen da auch nicht rein. Darum gibt es Regeln. Keiner kann als Supporter rumrennen, 'ne dicke Lippe riskieren und sagen, dass er alle fickt oder so. So was gibt's da nicht.

rap.de: Welche Rolle spielst Du da jetzt, Fler?

Beko: Er ist mein Freund!

rap.de: Ja, aber Du hast ja auch immer mit den Hells Angels repräsentiert, in Deinen letzten Videos. Möchtest Du da rein? Bewirbst Du Dich gerade?

Fler: Ne, kann ich ja gar nicht. Ich hab ja kein Motorrad und bin kein Biker.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here