Kommentar: Deutschrap braucht ein #metoo

Die Ereignisse der letzten Tage zeigen es überdeutlich: Deutschrap hat ein strukturelles Problem mit Sexismus – und braucht dringend ein #metoo.

Hey Deutschrap. Wie stehst du eigentlich zu Gewalt gegen Frauen? Vergewaltigung? Häusliche Gewalt?

Deutschrap:

„Die Bitch muss bügeln, muss sein
Wenn nicht, gibt’s Prügel, muss sein“ (Majoe, „Charlie Sheen“ mit Kurdo)

„Machen wir Liebe, Babe, im Bett, dann schreist du: „Arrêté!““ (Rin, „Arrêté“)

„Baller der Alten die Drogen ins Glas
Hauptsache, Joe hat sein’n Spaß“ (Gzuz, „Lebenslauf“ mit Bonez MC)

Okay, klare Antwort. Drei Beispiele, die zeigen: Wir haben in der Tat ein Problem. Lines über Gewalt gegen Frauen, über häusliche Gewalt und über Vergewaltigung sind fester Bestandteil unserer Kultur.

Kunst darf alles?

Meistens wird argumentiert, dass das von der Kunstfreiheit gedeckt sei. Juristisch stimmt das vermutlich auch. Und auch ich war lange jemand, der sich diese Haltung zu eigen machte. Sozialisiert mit sexistischen, misogynen Rapsongs von N.W.A. bis Westberlin Maskulin habe ich mir bis ins fortgeschrittene Erwachsenenalter eine spätpubertäre Einstellung bewahrt, die mir heute peinlich ist. Motto: Solche Inhalte provozieren, Provokation ist Kunst, Kunst darf alles.

Ziemlich kurz gedacht. Ich hätte es besser wissen können. Schon 2009 stellte eine Studie der Universität Granada fest, dass Männer schon durch sexistische Witze eher bereit sind, Gewalt gegen Frauen zu tolerieren oder gutzuheißen.

Es geht nicht um Moral

Wenn bereits Witze diesen Effekt haben – welchen Effekt haben dann Lines wie die oben zitierten? Es ist nicht besonders verwegen zu vermuten: Einen gewaltigen. Sie bereiten den Boden für konkrete Handlungen. Um moralische Empörung geht es – anders als oft behauptet wird – also keineswegs. Es geht vielmehr ganz konkret um Machtmissbrauch und Gewalt.

Und es ist weiter zu vermuten, dass es nicht allein bei Texten bleibt, sondern Gewalt gegen Frauen auch Praxis ist. Die Schilderung von Helen Fares über ihre Erfahrung mit übergriffigem Verhalten auf dem Frauenfeld-Festival ist nur ein Beleg. Sie zeigte aber auch, dass ein konkretes Outcalling mit Namen bisher kaum stattfindet – aus verschiedenen Gründen.

Einer davon ist: Viele Rapper haben sehr gute Anwälte. Diese verhindern eine (ohnehin schwierige) Verdachtsberichterstattung mit allen Mitteln. Das fällt ihnen angesichts der geringen Finanzkraft vieler HipHop-Medien nicht schwer.

Deutschrap braucht ein #metoo

Deshalb ist ein #metoo für Deutschrap überfällig. Denn die Probleme sind – genau wie in der Filmindustrie – strukturell. Es ist kein Fehlverhalten Einzelner dafür verantwortlich. Nein, dahinter stehen handfeste, männlich dominierte Machtstrukturen.

Wir alle, Medien, Künstler, Fans und nicht zuletzt auch die großen Labels und Werbepartner, müssen das Thema viel ernster nehmen. In den USA hat Rick Ross seinen Reebok-Deal wegen einer Rape-Line verloren. Ähnliches ist in Deutschland (noch) undenkbar – obwohl die oben erwähnte Line von Gzuz inhaltlich sehr nah an der von Ross ist.

Was rap.de angeht, haben wir bisher selbst nicht immer konsequent genug gehandelt. Zwar wurde der Sexismus von Kurdo und Majoe oder auch Gzuz in den jeweiligen Reviews kritisiert. Es gab auch diverse Kommentare zum Thema Sexismus, Rape Culture und Frauenfeindlichkeit. Trotzdem wurden immer wieder vergleichbare Inhalte kommentarlos durchgewunken. Damit ist ab heute endgültig Schluss.

Was passieren muss:

Das Verharmlosen von sexistischen Texten, Darstellungen in Videos und Verhalten von Künstlern mit dem Totschlagargument „Kunstfreiheit“ muss aufhören. Nein, niemand will solche Texte verbieten. Aber ja, sie müssen kritisiert werden.

Victim Blaming, also das (mit)verantwortlich machen von Opfern, muss aufhören. Der Hinweis, wer sich mit Rappern einlasse, müsse mit so etwas rechnen, ist Quatsch.

Frauen, die über Sexismus, Gewalt und Missbrauch berichten, muss zugehört werden. Wir alle, Medien, Fans und Künstler*innen, müssen dazu beitragen, dass eine Atmosphäre geschaffen wird, in der Opfer von (oft sexualisierter) Gewalt und Sexismus sich trauen können, offen über das zu sprechen, was ihnen angetan wurde.

Und schließlich: Die gesellschaftlichen Strukturen, die es Männern ermöglichen, Frauen sexistisch abzuwerten und/oder ihnen Gewalt anzutun, ohne Konsequenzen befürchten zu müssen, müssen sichtbar gemacht werden. Auch im Deutschrap gibt es eine rape culture. Das längerfristige Ziel muss es sein, dies zu ändern.

61 KOMMENTARE

  1. Da hast du auf jeden Fall Recht mit allem,hör dir lieber unsere Texte an……hazze, istino,dinja,ayd kewic. Goldene Zunge…..das ist rap Mal anders

  2. Ich höre seit dem ich denken kann deutschen/U.S Hip Hop und habe noch keine Frau geschlagen, vergewaltigt, erniedrigt oder ähnliches. Ich unterstelle einfach mal, dass es dem Großteil der Rapheads ähnlich geht. Vollidioten und unbelehrbare Menschen wird es immer geben. Für mich ist die Sozialisation des Individuums ein viel größerer Faktor für die Gewaltbereitschaft gegenüber Frauen. Wenn man in einem Kulturkreis aufwächst, der Frauen grundsätzlich als minderwertig ansieht oder das Pech hat in eine Familie geboren zu werden, wo psychische/physische Gewalt als Erziehungsmethode fungieren, braucht es keinen bösen Raptext um Gewalt zu erzeugen. Ich finde eine „#metoo“ Debatte daher völlig überflüssig. Der oder die Künstler werden sich von deiner Idee sowieso nicht beeindrucken lassen und einfach weiter ihren Film fahren. Schade, dass rap.de als Hip Hop Medium für Zensur einsteht und sich anmaßt andere Menschen erziehen zu müssen. Sowieso verstehe ich die linksorientierten politischen Statements nicht sonderlich, hat meiner Meinung nach auch hier nichts verloren. Ich weiß, dass die Genderforschung grade so richtig hipp und cool ist, aber wieso springt ihr auf den Zug auf? Bzw wieso engagierst du dich nicht politisch oder kulturell in einer Feminismusorganisation und rettest die Welt?

    • In den USA finden auch viele eine Debatte über das Waffenrecht völlig überflüssig, da ihre Waffe im Schrank verschlossen hängt oder sie keine Kinder haben, die sich damit gegenseitig abballern – so what? Wer braucht schon Vorhänge und Privatsphäre, wenn er nichts zu verbergen hat? Die Liste ist endlos lang, es gibt immer eine fragwürdige Perspektive aus der eine Debatte über Rassissmus, Misogynie etc. sinnlos ist – Spoiler, sie wird meistens von Menschen angeführt, die NICHT betroffen sind 🙂

      • Richtig. Die Waffen Debatte ist voll relevant. Die sollten es so machen wie in Deutschland wo niemand umgebracht wird weil wir keine Pistolen haben…wait.

    • Like u say: Die Sozialisation des Individuums ist ein sehr großer Faktor! Und Sozialisation hört nicht mit 14 Jahren auf. Gerade da beginnt aber die Zielgruppe der oben erwähnten Rapper. Denk, denk… Ahhhh!

    • HipHip ist Kultur in der Individuen sozialisiert werden. Wenn du schon seit du denken kannst HipHop hörst, dann gehst du wohl auch an HipHop Konzerte, Partys, Festivals etc. Dort herscht auch eine gewisse Kultur. Das kannst du nicht einfach trennen. Ich verstehe nicht, warum sich Leute gegen eine #metoo Debatte sträuben, wenn sie selber (wie sie immer betonen) nie was gemacht haben. Vor was genau haben diese Leute Angst? Euch wird es nicht treffen.

      „Frauen, die über Sexismus, Gewalt und Missbrauch berichten, muss zugehört werden. Wir alle, Medien, Fans und Künstler*innen, müssen dazu beitragen, dass eine Atmosphäre geschaffen wird, in der Opfer von (oft sexualisierter) Gewalt und Sexismus sich trauen können, offen über das zu sprechen, was ihnen angetan wurde.“

      Wenn Leute die sich ok verhalten, jede #metoo Debatte abschmettern, dann ist das das absolute Gegenteil von so einer Atmosphäre. Was ist euch wichtiger, dass eure Raphelden nicht kritisiert werden, oder dass Opfern von Vergewaltigungen und sexualisierter Gewalt geholfen wird? Es geht hier schlussendlich nicht (nur) um Texte, es geht um Menschen, die das erleben. Ich verstehe es echt nicht. Ihr habt doch nichts zu verlieren.

    • Ach Timo, nur weil es bei Dir nichts verändert hat bedeutet das in keinster Weise, dass dies für die Allgemeinheit gilt. Wenn Du Sex mit einem/einer HIV-Positiven hast, kann es auch sein, dass du nicht krank wirst. trotzdem ist es Gefährlich. Es ist belegt, dass diese Form der Texte (Oliver hat ja sogar auf die Studie bezug genommen) die Hemschwelle senkt. Dieses „bei mir ist doch auch nix passiert“ als Argument zieht nicht.
      Einen selbstkritischen Kommentar finde ich Grundsätzlich super. Und den Struggle mit dem richtigen Umgang mit diesem Thema, insbesodnere als Rapmedium, kann ich voll nachvollziehen.

    • diggi, rap.de will nichts zensieren nur anfangen zu“kritisiere“ da ist ein grosser unterschied in der bedeutung.

  3. Super Kommentar!
    Spontan fällt mir da noch eine kranke Line ein: Raf Camora : „Die Tochter vom Schuldirektor wurde Backstage vom ganzen Team sodomisiert…“

    Die Liste ist lang. Leider.

    • Lol, Raf Camora, der früher einfühlsame Lieder über seine ex gemacht hat. Da sieht man, wie kokain den Charakter verändert

  4. Wenn auch die meisten dieser lines weder geschmackvoll noch sonderlich kreativ sind:
    Niemals das Thema der Punchline mit dem Ziel der Punchline verwechseln. Jetzt anzufangen aus dem durchaus gut gemeinten, aber ekelhaft moralisch-überheblichen Antrieb heraus Ideologie und Kunst zu vermischen, ist krank. Und im übrigen ein extremistischer Ansatz.
    Anstatt eine Kunstform pseudo-politisch zu regulieren, sollte man sich fragen, aus welchen sozio-kulturellen Gründen HipHop eine so große, anspruchslose Hörerschaft anspricht und „ich fick deine Mutter lines“ bei RAM oder DLTLLY immer noch beklatscht werden. Aber verpisst euch mit pseudo-moralistischer Ideologie. KUNST DARF ALLES

  5. Also zunächst einmal kommt rap von daher wo er kommt, und die leute machen das was sie halt so machen. Ab und zu kommt dabei geile mucke raus. Das Rap jetzt highsociety stubenrein werden muss, und solche leute verboten werden oder inhalte ist schwachsinn. erstens sind die missetäter dann besser getarnt und zweitens könntet ihr ja einfach mal aufhören solche leute zu streamen oder zu kaufen! dann regelt sich alles von selbst ohne Zensur.

  6. Vorhänge, Privatsphäre was? Wer braucht das denn schon meinst du?????
    Wie ist es denn da mit!!!!!!
    Bin zu Hause es ist sehr schön und Und gemütlich und mache bisschen mit meiner Liebsten rum – so wie du es meinst wie es sein sollte, keine Vorhänge tiefer
    ein blick in meine Gemächer……. Wo wir
    Mitlerweile zur richtigen Schmutz gewechselt haben!!!!!!!
    Klar einige gaffen so bisschen rum!!!!!

    Es gibt aber auch noch so ein paar andere Leute!!!!! Die sehen es so was von anders und finden das was in ihren Augen Perverses treiben für schmutzig, und
    Rufen die Ortnungs Hűtter……
    Und da sind auch noch die die ganz intime
    Deteis über all rum Pusaunen……
    „Die Titte der Alten so richtig Geil aber erst der Arsch….. Ummmm
    Und der Make erst….
    Weil die ja genau wissen wer wir sind!!!
    Der Hat ja nicht’s in der Hose…
    So viel zu deinem Vorschlag.
    Idioten hat es immer gegäben, und
    Wenn man in der Familie keine gerächtickeits sinn vor Geläbt würde
    Dann ist alle deine ach so tolle Vorschläge
    Nicht wert……

  7. rin har sogar noch viel schlimmere lines in denen er sich über verhütung lustig macht etc. bonez und co sowieso immer mit ausfällen am auffallen. finde die von dir genannten clowns gehören alle boykottiert.

  8. Suche ich auf Rap.de „GZUZ“ werden mir 19 Seiten angezeigt, bei „Bonez“ 25, will mir jemand von euch Clowns erzählen ihr wusstet davor nicht was die für Typen sind? Ich weiß ihr antwortet nur auf dumme Kommentare wo ihr dann natürlich als die smarten Jungs rüberkommt, aber würde mich echt interessieren mit was für Argumenten ihr euch rauswinden würdet 😀

  9. Na ob sich hier wirklich was ändert, man darf gespannt sein. Sexismus im deutschrap seit Jahrzehnten ein Thema und jetzt … kann man tatsächlich ab morgen kritische Berichterstattung über 187 auf rap.de erwarten? Oder wird die sich auf zwei Zeilen im jeden Review beschränken, in dem die härteste Linie des Albums negativ besprochen wird und sonst weiter wie bisher.

  10. Heult der Author sich eigentlich auch jedes mal ins Kissen wenn in einem Film jemand ermordet wird? Gerade diese Sorte der Musik ist Entertainment und nichts anderes. Kein vernünftiger Mensch sieht John Rambo als Vorbild und kein vernünftiger Mensch sieht Gzuz als Vorbild. Wenn der Author der Meinung ist, dass seine Leser zu dumm für diese Unterscheidung sind, sollte er sich wirklich Gedanken über seine Zielgruppe machen.
    Währenddessen wird mir wieder einmal klar warum ich nicht auf dieser Plattform abhänge.

    • Der Unterschied zwischen Musik und Film ist, dass der Film eine abgeschlossene Situation bietet (man sitzt im Kino oder auf dem Sofa) und wenn der Film vorbei ist ist er auch erstmal vorbei. Musik hört man aber in der Bahn und zuhause und mit Freunden ist. Das ist viel näher am Alltag und kann dadurch viel stärker beeinflussen. Davon abgesehen gibt es zahlreiche Studien die zeigen, dass auch Filme schon stark beeinflussend wirken können (bspw. Bobo-Doll, ist zwar mit Kindern aber auch die hören ja über ihre Eltern oder evtl auch selbst stark gewaltsamen Rap).

    • Ein Film hat aber nicht den Anspruch „Real“ zu sein. So wie es die meisten jeder Rapper tun, die genau spolche Texte verbreiten. Dass Rap im allgemeinen ein Homophobie- und Sexismusproblem hat sollte wohl klar sein. Wenn Du meinst das sei anders, wallah geh auf ein Konzert und sag dass Du schwul bist. Mal sehen wie die Reaktion is. Ich wette Du bekommst safe auf die Fresse an dem Abend oder wirst mindestens nur darauf reduziert und hast auf einmal keinen mehr der mit Dir auf Klo koksen will.

      Dicker das Frauenbild im Rap und der daran angehängten sozialen Schicht ist komplett im arsch.

      „Sind nur Witze“ zieht hier nich. Ronny macht auch gerne ma „Negerwitze“. Is ja auch lustig den „Neger“ im Bus als „Schwarzfrahrer“ zu betiteln. Merkste?

      Gzuz wird aber als Vorbild genommen. Ich finde vor Allem interessant, dass es wiedermal nur Männer sind die hier kommentieren und meinen es sei überflüßig haha. Schließ nicht von Dir auf andere. Nur weil Du das auseinandergedröselt bekommst. Die meisten Menschen sind beinahe geistig behindert und checken nichts. Also ist für sie ein Gzuz ein pädagogischer Wert. So bescheuert das klingen mag.

  11. Schade lieber Olli, dass gerade du als Hip-Hop Journalist so einen Bericht verfasst.du solltest doch am besten wissen das Rap immer ein Spiegel der Gesellschaft ist.und oft auch ein hässliches Spiegel Bild erzeugt. Wieso soll sich dann Rap oder die hiphop Szene Kritik gefallen lassen wenn das Problem doch wo ganz anders verankert ist? Deine drei von dir zitierten lines sind sehr schlechte Beispiele. Sowohl die gzuz line als auch die rin line sprechen keinesfalls von Vergewaltigung…das ist nur das was du in diese Zeilen rein Interpretierst…und das tust du nur weil du von allen drei Künstlern ein Bild im Kopf hast das leicht zu bestätigen ist . Somit lieber Olli bist du genauso wie die Bild Zeitung die es auch Immer wieder schafft ganz fiese Feind Bilder auf unterschwellige Art und Weise in die Köpfe der Leute zu Pflanzen. Stellt euch mal vor eine ex Freundin von cro hätte mit solchen Vorwürfen im Internet geschossen. Dann hätte man dem ganzen höchstens ein müdes “ na wer weiss ob das stimmt “ geschenkt…aber bei gzuz muss es ja stimmen weil er tätowiert ist und Mitglied der 187 Jungs ist nicht wahr??? Mit so einer denkensweise gewinnt auch die Afd ihre Stimmen. Nur mal so am Rande erwähnt. Lieber Olli du hast dir die Antwort doch selber gegeben. Wenn Kunst alles darf….dann hört doch auf über irgendwelche Grenzen und Kritiken zu diskutieren ….ernsthaft ….. nach deiner Auffassung müsste ich ja ganz viele Texte nur noch ganz kritisch hören dürfen zb biggie, jay z usw….wenn das deine Intention ist dann hast du irgendwann nicht mehr verstanden worum es bei Rap geht. Wenn rin die Frau zum schreien bringt dann ist das so. Ob du das willst oder nicht und das kann bei ganz normalen Sex passieren und hat nix mit Vergewaltigung zu tun. Wenn majoe und kurdo ihre lines auf machosprüchen aufbauen und Überlegenheit demonstrieren ist das auch vollkommen ok. DU kannst daraus ziehen was du willst aber du kannst keinem verbieten dass zu rappen was er fühlt . Aber wundern tut mich das ganze auch nicht…ich erinner mich noch an die jbg3 Debatte….auch da hat Rap.de das getan was am einfachsten war…..kritische Stellung bezogen….Nur leider aus der gleichen Sicht wie sämtliche Tageszeitungen….die leider keine Rapmedien darstellen ….denkt mal nach Freunde….

    • Wow.
      Vielleicht liest du noch einmal was du da schreibst.
      In der RIN Line geht es darum, dass die Frau „aufhören“ schreit. Klingt nicht so, als ob sie das dann noch möchte. Das wäre dann eine Vergewaltigung.
      In der Gzuz Line geht es darum, eine Frau mit Drogen gefügig zu machen. Das wäre dann eine Vergewaltigung.

      Zu sagen, das ist ein Problem der Gesellschaft und Rap sei nicht die Ursache ist auch eine sehr einfache Denkweise. Natürlich ist Sexismus ein gesellschaftliches Problem, aber Rap ist – mehr den je – ein Teil der Gesellschaft!
      Es geht auch nicht darum, ob Misogynie schon immer Teil von Rap gewesen ist, sondern ob es nicht mal an der Zeit ist, das kritischer zu sehen.
      Kunst bleibt Kunst und rap.de möchte – so habe ich es verstanden – nichts zensieren. Nur in Zukunft kritischer bewerten.

  12. Ich kann mich nur wiederholen, ich hab mit 14 und früher auch schon Orgi gepumpt und fand die texte witzig, aber deshalb hab ich niemals ne Frau vergewaltigt/geboxt oder ähnliches. Bin ich jetzt der übererwachsene urdeutsche oder geht es hier nicht vielen ähnlich. Die gewaltbereite Einstellung gegenüber Frauen rührt nicht aus dem Konsum von Hip Hop oder Gangsterrap, sondern aus der Sozialisation und deshakb bleibe ich dabei eine „#metoo“ Debatte einfach nur kindisch zu finden. Wie ein Vorredner bereits gesagt hat, kein vernünftiger Mensch hat jemanden wie GZUZ als Vorbild. Ich bin mittlerweile eh zu alt mir von 16 bis 18 Jährigen 50 Kilo Kids ihre uncredibilen Ghettogeschichten anzuhören. Achja, im umkehrschluss bedeutet das für mich, dass Rap/Hip Hop bereits seit den 80er Jahren Gewalt gegen Frauen fördert. Dazu hätte ich gerne mal eine Studie gesehen lieber Oliver/liebe linksgrüne unterstützer.

  13. einfach nur lächerlich! Zunächst mal, rap.de ist ein wenig intelligenter und intellektueller als eure Konkurrenten von hiphop.de! Ein Staiger oder ein Marquardt sind halt doch andere Kaliber als der absolut unfähige und unerträgliche Rooz!! Aber das war es auch schon mit den Lobeshymnen!!
    Rap.de, ihr habt, genauso wie die anderen Seiten, seit Jahren jeden Versager, der zu blöd fürn Hauptschulabschluss war und deshalb gerappt hat, gepusht!! Egal ob Bonez, Fler, Farid, Hengzt, Bushido und MC Bogy, alle haben keine Message, labern peinliche 0815 Scheiße und überzeugen durch völlige Talentfreiheit!! Ein Bogy bekommt keinen klaren Satz hin und Bonez kann ausser Stimme verstellen auch nix usw.! Der krasse Dr. Dre ist auf den Straßen von LA ein Niemand, genauso wie Ice Cube, Ice T und wie sie alle heissen! Der krasse Game saß in ner Talkshow mit Blümlein Tattoos und wurde ausgelacht!! Der krasse Snoop musste damals schon Schutzgeld zahlen, von wegen Crip und Bruderschaft! Heute lebt er in Hollywood schön weit weg von seinen Crip „Freunden“! Tupac? Hat über Suge Knight an die Bloods gezahlt um von denen Schutz zu bekommen, zudem hat Knight korrupte Cops angeheuert!
    50 Cent ist in NY mit Polizeieskorte unterwegs, echte Kriminelle machten Jagd auf ihn! Und seit einiger Zeit zahlt er an die Black Mafia Family, eine Truppe aus Detroit die ihm Schutz gewähren. Alle Rapper die ihr „Journalisten“ seit Jahren pusht, sind feige, unfähige Opfer die im Rap auf krass machen und privat mal ne Frau hauen oder mit 10 Bodyguards (tupac in LV) auf ein Opfer einschlagen!! Auch der krasse Kollegah wurde verurteil weil er mit 5(!) Leuten einen Hater geprügelt hat der ihn beleidigte!! Von Bushido und Arafat will ich gar nicht anfangen……

    Wie gesagt, eure Rapper sind alles erbärmliche Opfer, scheiß Charakter, scheiß Musik und zum Dank werden se von euch gepusht bis zum geht nicht mehr!!! Ihr wusstet schon lange was Bushido und Arafat in der Szene mit Konkurrenten gemacht haben, Kritik?? Kam von euch nie, ausser das Bushido euch kein Interview geben wollte!! Ihr seit verlogene Heuchler, wie dieser Kranke Bastard namens Kargoll, der jetzt GZUZ verteidigt!!! Jetzt rum zu heucheln ist schon mehr als peinlich, zumal ihr euch noch NIE von Frauenfeindlicher und gewaltverherrlichender Mukke distanziert habt oder euch DAGEGEN positioniert habt!!
    Sucht euch mal richtige Jobs!!!

  14. Treffende Analyse vom Anatolischen Ali. Das ein 16 Jähriger solch Bullshit feiert kann ich ja nachvollziehen. War bei mir in dem Alter mit NWA, Mobb Deep, Big L usw. nicht anders.

    Als erwachsener Familienvater sind aber nur wenige wie z. B. DeLa Soul, ATCQ, Gangstarr, Buckshot LeFonque, The Roots etc. übrig geblieben. Ganz einfach weil da nicht ganz soviel Bullshit erzählt wird. Eine Mutter/Bitch Line ist einfach billig und wenn man den Mist schonmal wegfiltert dann bleibt einfach ganz wenig Substanz übrig. Is einfach so, ihr wisst es ja selbst.

    • Schöner Artikel. Wäre aber noch schöner gewesen wenn das Kind nicht erst in den Brunnen fallen muss bevor man ne Leiter holt, bevor man sagt: „ouhauahauaha wir haben ein gewaltiges Sexismusproblem“. Da wurdet ihr bereits mehrere Male darauf hingewiesen(schon doof irgendwie wenn man auf etwas so Offensichtliches noch hingewiesen werden muss) und ihr habt es ignoriert.

      Aber es klingt natürlich total geil, einen auf Vorbild zu machen und von sich zu behaupten, man würde künftig auf eine Berichterstattung dieser Art verzichten. Dumme Menschen könnten glatt davon ausgehen, dass ihr das ernst meint. Ich bin jedenfalls gespannt wie lange ihr durchhaltet und worüber ihr in der Zeit berichten wollt. Also, Capital Bra fällt dann schon mal flach, das ist euch klar?

  15. Wie siehts mit Sxtns „Hass Frau“ aus? Strukturelles problem? Internalisierte unterdrückung? Oder einfach das, was eben stilmittel im rap ist, hm?

    • Sxtn machen sich über Orgi lustig und ziehen sein übertrieben lächerliches Männlichkeitsbild sowie sein Problem mit Frauen durch den Kakao. Ist also was völlig anderes. Frag mal Krissi Kowski. Die is ne Frau und sollte am ehesten wissen, wie betroffen sie sein muss.

      Wenn „Dr.Dre P-burg“ und „Timo“, der mit dem Urdeutschenfetisch, von ner Horde Frauen auf Anabol mit nem Doppeldildo vergewaltigt werden, dann dürfen wir Männer auch mal betroffen sein. Passiert aber nicht so oft….ja, wir Männer haben schwer. Niemand will uns vergewaltigen….*seufz*

    • Hey Kray,

      über den Hintergrund zu SXTN’s „Hass Frau“ habe ich in den Kommentaren zu einem anderen Artikel bereits mit „Meckerheini“ diskutiert. Kannst du dir gerne hier durchlesen: https://rap.de/meinung/135414-rap-ist-sexistisch-hier-sind-fuenf-gegenbeispiele/2/

      Außerdem finde ich den Artikel hier sehr mutig und wichtig! Oli schreibt doch sogar, dass er früher eine andere Haltung zu den Ausmaßen hinter den Texten hatte, als er sie heute hat. Letztendlich geht es doch darum, dass man selbstreflektiert durch das Leben schreitet und an den Stellen an Schrauben dreht, wo man die Möglichkeit dazu hat. Und das tut Oli auf jeden Fall. Dass kritische Berichterstattung nichts mit Zensur zutun hat, sollte eigentlich klar sein: Es wird ja trotzdem berichtet.

  16. zensur ist doch nicht das aufzeigen von scheiß verhalten! da sollte mensch aber nochmal nachlesen 😉 #metoo und alles andere was hilft dieses verhalten in zukunft zu verhindern, menschen darauf aufmerksam und sensibel für das thema macht (alle aber expliziet menschen die nicht betroffen sind – bei sexismus in der regel männer) muss überall im leben stattfinden. es darf nirgends ausgelassen werden. solange es die scheiße in dieser gesellschaft gibt muss scheiße benannt werden um alle daran zu erinnern es muss sich etwas ändern, mach mit und halt dich nicht raus. und vorallem bitte endlich aufhören damit zu sagen, ich hör rapmusik halt aber das ist kunst, entertainment und nicht ernst gemeint, das war schon immer so, das tut doch keinem menschen weh und rap hat nix mit politik zu tun und was sonst noch fürn gesülze bei schwachmaten rauskommt um sich selbt die „heile“ rapwelt nicht zu versaun. wenn ihr es denn tatsächlich ernst meinen würdet mit gewalt gegen eine person aufgrund von, in diesem fall geschlecht, dann dürftet ihr diese scheiße nicht mehr verteidigen, in euren karren pumpen, auf euren smartphones haben, …. sonst seid ihr teil davon. dreht das doch mal um und eine frau rapt ne zeile darüber wie sie dich ungefragt mit drogen betäubt und dann vergewaltigt (und männers hier geht es um eine vergewaltigung, nicht einvernehmlicher sex gegen den willen der person). jetzt stell dir dies weiter vor, dir ist dies passiert und du bist auf ner party und da wird ein solches kacklied nach dem anderen gespielt. verbal einem menschen gewalt androhen (einer ganzen gruppe, hier allen frauen ist scheiße und das unreflektiert zu konsumieren, solchen menschen geld in geben und diese statements weiter zu tragen, sagen, nachrappen ist genauso scheiße. unhey auch wenn es „nur“ musik ist, es macht etwas mit menschen. es kann helfen scheiß verhalten gegenüber einer anderen person nicht mehr zu erkennen und für normal zu halten weil es ja alle so sagen, in musiktexten singen und in texten schreiben.

    • Ich verbessere das Beispiel noch mal eben kurz:

      Stellt euch vor ihr seid auf ner Party auf der Frauenrap läuft und in einer tour davon gerappt wird, wie die Rapperinnen einen Mann unter Drogen setzen und ihn danach vergewaltigen – mit einem Umschnalldildo. Ohne Gleitcreme mit Anlauf….nix „yeah ich wurde benutzt.“ Nix Machogehabe nachher. Dafür aber blaue Flecken mit Analfissur und alles drum und dran, die ihr eurem Kumpels zeigen könnt. Da gibts dann nicht mehr soviel Anerkennung von euren Brudis, würde ich wetten.

  17. Wow. Einfach wow. Oli ist doch der Mensch der immer die Scheiben von King Orgasmus One als „anachistisch und rebellisch“ rezensiert hat oder? Und jetzt schlägst du dich wieder auf die Seite des medial am populärsten Thema. Was journalistische Integrität angeht seid Ihr bei Rap.de wirklich ganz weit vorne. Kann mich da noch eine geile Zeile aus dem erwähnten Album erinnern:“ ich fick die sau mit dicken titten…“. Den Rest erspare ich mal. Entweder Ihr fahrt hier mal eine Linie oder Ihr müsst euch einfach eingestehen dass das journalistisch einfach nicht das Niveau ist dass Ihr zu vermitteln versucht.

  18. Muss euch aber zu Gute halten dass damit jetzt ja schluss sein soll. Also ernsthaft, wenn ihr das so durchzieht dann Respekt. Die Vergangenheit hat aber gezeigt dass ihr leider sehr sprunghaft seid.

  19. Oder ihr haltet eure SJW Fressen und lasst Rap einfach Rap sein. Meine Fresse, nach den letzten paar Jahren kommt mir immer wieder der Gedanke ‚Ja die j
    Sache mit der Jurnalisten Freiheit sollte man vielleicht doch überdenken‘.

  20. @Derwahrheit „Wenn „Dr.Dre P-burg“ und „Timo“, der mit dem Urdeutschenfetisch, von ner Horde Frauen auf Anabol mit nem Doppeldildo vergewaltigt werden, dann dürfen wir Männer auch mal betroffen sein. Passiert aber nicht so oft….ja, wir Männer haben schwer. Niemand will uns vergewaltigen….*seufz*“.

    Ich verstehe den Zusammenhang und den Grund für deine Beleidigung ehrlich gesagt nicht ganz. Du scheinst ja mit anderen Meinungen nicht sonderlich viel anfangen zu können. „Wer schreit hat Recht“ und „Warum argumentieren, wenn man auch beleidigen kann“ scheinen deine bevorzugten Stilmittel zu sein. Ich fands natürlich trotzdem ziemlich witzig. Vielleicht solltest du mit Orgi und Schwartz „Folterkeller der Zombienutten 2“ recorden. Ne blühende Phantasie hast du aufjedenfall.

    Freu mich schon auf deine nächsten Beleidigungen.

    lichst,

    Timo

  21. Wenn du das nicht verstanden hast, tut mir das natürlich leid. Fühl dich gedrückt.

    Ich hoffe du wirst niemals vergewaltigt.

  22. Irgendwie voll witzig wie man das Vergewaltigungsszenario nur erwähnen muss und erwähnte Menschen dann krampfhaft auf beleidigt machen und in die Verteidigungshaltung wechseln. Jetzt stelle sich einer vor, ein solcher Mann würde in echt mit einem Doopeldildo vergewaltigt werden. Man stelle es sich bloß einmal vor.Was dann wohl los wäre. Aber sind ja bloß Frauen, da ist ein #metoo natürlich überflüssig.

    Mit Zombienutten will ich übrigens nix zu tun haben. Ich bin schon ziemlich lange nicht mehr 13.

  23. @Alex

    Oder du hältst einfach deine und ziehst mal in Erwägung das Rap nicht immer zwangsläufig Asozial sein muss. Und wenn du auch nur einen Funken von Rap Historie weißt, dann wird dir klar sein das Rap in erste Linie dazu diente Ganggewalt zu befrieden und soziale Missstände anzuprangern und nicht Vergewaltigungsfantasien zu verbreiten und abzufeiern.

    Dafür wurde extra der Death Metal erfunden, der es so überspitzt rüber bringt das auch die letzte Hohlbratze das nicht ernstnehmen kann.

    Aber hey, ein SJW Rant kommt immer besser als mal n bißchen nachzudenken und zu reflektieren, näch? Bis mal wirklich einer „Piss Orgien“ mit deiner Freundin macht weil er Orgi so abfeiern. Is dann auch Kunst wa?

    Hauste.

  24. Solang sich Frauden bereitwillig in Rap Video halbnackt räkeln, ist das alles gerechtfertigt, wer sich selbst so herrabsetzt, hats irgendwo auch nicht anders verdient.

    • Genau Jörg. Und die Weiber im Minirock sind selbst schuld wenn die dann von so
      Schmierlappen angefasst werden.

      Junge Junge… Du machst auch nicht viele Bilder pro Sekunde was?

  25. @Derwahrheit.

    Deiner Argumentation nach bist du wohl schon eher 14. Dein Doppeldildoszenario macht einfach keinen Sinn und die vermeintliche Reaktion ist ein Hirngespinst deinerseits und entbehrt jeder Logik.

    Du bist schon ein ein cooler Typ. Drücke dich zurück mein Lieber 🙂 :*

    • Es macht also keinen Sinn? Ich glaube viel eher du verstehst den Sinn einfach nicht, ansonsten könntest du auch sagen warum. Ich würde es ja gerne noch einfacher ausdrücken, dass du als Mann eine ganz andere Rolle spielst und praktisch gar keinen Grund, ja praktisch gar keine Berechtigung hast, irgendetwas gegen #metoo zu sagen, aber dafür fehlen mir gerade die Worte. Genauer gesagt will ich mich auch gar nicht genauer äußern, da ich der Meinung bin, dass du in deiner Dickköpfigkeit schlicht nicht verstehen willst, denn jeder Vollidiot sollte wissen wie ich das meine.

      #metoo tut dir nicht weh und #metoo betrifft dich auch nicht primär, es sei denn du bist ein Vergewaltiger. Wenn du also schon nicht von #metoo überzeugt bist, dann erledige zumindest das Minimum deines Arbeitsanteils, indem du als Mann einfach mal die Schnauze hältst, aber nicht mal das kriegst du hin, lieber legst du es darauf an, dich hier auf Biegen und Brechen lächerlich zu machen. Und da du ne beleidigte Leberwurscht bist, die sich als köstliche Sucuk inszenieren möchte, habe ich dir im letzten Satz in der Tat ne Beleidigung dagelassen. Nur damit du den Unterschied mal erkennst. Gern geschehen 🙂

  26. BohnenMc, Fler, Gzuz und wie die ganzen Hohlbirnen alle heissen sind so dermassen talentfrei; das kann jeder der ein bisschen Musikalität besitzt; nur dass die meisten Menschen mit ein paar Genirnzellen, bis auf picklige Jungs mitten in der Pubertät, nicht so einen kindischen und gleichzeitig diskriminierenden Mist von sich geben würden… sich selber immer schön als Opfer inszenieren, aber auf den wirklichen Opfer rumhacken! Was sind das für armselige Männer?

  27. …und dann brauchen wir ne podiumsdiskussion…ganz wichtig!…und staiger muss auf jeden fall was dazu sagen…wird der hammer…d-rap2.0…gabs noch nie…rap mit inhalt…burner…
    ihr seid so geil…xjahre die fresse halten und schön die spackos hofieren und jetzt auf moral machen…kommt mir irgendwie bekannt vor…ach ja…hallo echo…hallo otto…

  28. danke, das wurde höchste Zeit, dass diese Debatte geführt wird, ähnlich würde ich es allerdings mit Waffengewalt, Gewalt und Drogenverherrlichung halten

  29. Azad hat in „Nicht wie ihr“ mal ein Statement gegen Frauenfeindlichkeit rausgehauen. Leider hat er auf dem gleichen Album Gzuz gefeatured. Im Rap herrscht ein total verzerrtes Frauenbild. Frauen werden in einem Atemzug genannt mit Autos und Geld. Im Amirap himmeln halbnackte Frauen ihr Rapidol an wie Dumpfbacken. Außer bei Mutti, da werden die Rapper herzensweiche Bubis.

  30. Dann pusht doch endlich mal meine Mucke!!! Es gibt zur Genüge Rap-Artist die sich bereits komplett von Klischees gelöst haben und dennoch guten Stuff produzieren.

  31. «Denn die Probleme sind (..) strukturell. Es ist kein Fehlverhalten Einzelner dafür verantwortlich. Nein, dahinter stehen handfeste, männlich dominierte Machtstrukturen.»

    Rap.de verneint also die Verantwortung des Einzelnen und schiebt die Ursache des Problems (ja, es ist eines) auf patriarchale «Strukturen». Typisch linkes Gelaber.
    Verantwortung ist am Ende immer individuell, wie es auch die Schuld ist. Es gibt keine kollektive Verantwortung, keine kollektive Schuld. Jeder muss für sein Verhalten selber gerade stehen. Selber in den Spiegel gucken. Auch die Rapper.

    Und übrigens, hört auf mit dem Gender*, nervt.

  32. Kurdo zittert bestimmt schon vor Angst in seiner Wohnung in Heidelberg Emmertsgrund weil Oli Marquart nicht mehr seine Straßenraptexte „kommentarlos durchwinken“ wird hahahanaha

  33. zu rapper enzo:das ist doch keine musik das ist krakelerei. Auserdem sollte sich dieser junge mann mal überlegen ob bei seinem gejole die Bundesrepublick auch70 Jahre ohne krieg ausgkommen währe,bei diesem geschrei bestimmt nicht. Gruß von einem normalen Bürger.

  34. Was n Text…
    Hab Frauenarzt gehört und keine Frau vergewaltigt, Counter-Strike gespielt und niemanden erschossen..
    Da wird man diskriminiert weil man eine bestimmte Art von Musik hört…
    Wo ist denn hier die Toleranz geblieben?
    Wenn das so weiter geht mit diesen ganzen Gutmenschen und Verstehern muss man bald aufpassen wie man sich die Schuhe bindet ohne das irgendjemand n Text drüber verfasst weil er sich gestört fühlt und eine Selbsthilfegruppe gründen muss…
    Ja, Rap hat teils verachtende Texte aber liegt wohl so bisschen an der Kultur…

    In diesem Sinne…

  35. Rap und HipHop ist Street und braucht kein Metoo sonst hätte es nie 2Pac, BIG, Eazy E, Ice Cube, Dmx und weitere Rap Legenden dieser Art gegeben! Ausserdem solltet ihr wissen was die Idee vom Battlerap/Hardcorerap war und immer noch ist…ist es besser die Aggresssionen im Rap freizulassen oder in der Realität? Das Einzige was aufhören sollte ist, dass jeder Spongbob Typ, Anwalt oder Punk auf einmal Gangsta Rapper werden kann. Denn genau die sind es die die Rapkultur bums€n #heuchelei #kanakenrapistout #undtalentlos

    • Tja, das liegt wohl daran das es für Spongebobs,Anwälte oder Punks keine große Herausforderung darstellt ein paar Gewaltfantasien und Modemarken in Reime (wenn überhaupt) zu verpacken.

      Hab letztens besoffen an der Tanke zu so nem Plastik Trap Beat vom Smartphone gefreestyled, son paar „Hundesohn Lines“ eingebaut und mein Homie hat ein paar „Versace, Scurrr Scurrr“ Adlibs reingestreut.

      Das umstehende Publikum meinte das wäre ein Hit. (Bullshit) Rappen ist jetzt nicht so die Kunst. War auch bei Eazy E schon so, Kultstatus hin oder her.

  36. So einen verdammten Müll hab ich lange nicht mehr gelesen…es ist FUCKING HIP-HOP! In der Kunst wird übertrieben sich selber größer dargestellt bestimmte Charakterzüge stärker dargestellt und ganze andere Persönlichkeiten gespielt…hör auf bitch!

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here