Ghostface Killah – Wizard of Poetry

Es gibt sie noch immer!!! Die seltene Spezies, die CDs ihrer Lieblingskünstler kauft und voller Spannung auf Spiel und Spaß mit dem ergatterten Werk nach Hause eilt, um dann endlich mit dem Klang Eins zu werden. Manchmal ist die Überraschung aber so groß, dass der Käufer sich fragt, ob es auch die richtige CD ist.

So ist es wahrscheinlich auch einigen Rapfans ergangen, als sie zum neuen Album von
Ghostface Killah gegriffen haben. Das Mitglied des legendären Wu-Tang Clans, hat mit Ghostdini wizard of poetry in Emerald City ein echtes R`n`B Album kreiert.

Zu finden sind hier 14 Songs, von denen ganze 11 mit bekannten R´n`B Künstlern aufgenommen wurden. Mit von der Partie sind unter anderem Raheem Devaughn, Jack Knight, Estelle und Ne-Yo. Für 2 der Songs holt sich GFK dann allerdings doch Rapper-Unterstützung wirft aber direkt die Frage auf, warum er hier lieber mit Kanye West und Fabolous zusammen arbeitet, anstatt zumindest einen seiner Wu-Tang Kollegen mit ins Boot zu holen.

Nun ja… da man die CD aber bereits in seinem Besitz hat, setzt man sich auch damit auseinander. Bereits die Songtitel weisen darauf hin, dass es sich hier um ein Album handelt, das von Liebe, Frauen und Sexualität erzählt. Bestätigt wird dieser Verdacht bereits im ersten Song "Not Your Average Girl" mit Shareefa. Ghostface sucht hier eine Frau, die ehrlich ist und ihr zeigen will,  dass er so viel besser ist, als der Trottel, mit dem sie gerade zusammen ist. Die harte Stimme von Ghostface, gepaart mit den soften Sounds einer weiblichen Sängerin funktionieren als Duett ziemlich gut. Überraschenderweise.

Die gängigen Lines und der erstaunlich an frühere Motown-Zeiten erinnernde Sound, wird bis zum fünften Lied konsequent durchgezogen. Dann nämlich, wenn das Gestöhne von "Stapleton Sex" losgeht, wird spätestens klar, dass Ghostface es wahrscheinlich nie lassen wird. Hier zeigt er sich in gewohnter Manier. Hart, obszön, verachtend! Die Frau wird zum Objekt sexueller Begierde und spätestens jetzt ist auch der Parental Advisory Sticker wieder nachvollziehbar. Auch in "Guest House" nimmt der Rapper kein Blatt vor den Mund. Hier tötet er den Liebhaber seiner Freundin und rapt so bildlich, dass der Zuhörer die Szenerie vor dem geschlossenen Auge deutlich sieht.

Mit "Forever" kreiert der Rapper jedoch wieder ein Lied für frisch Verliebte, die den Rest der Welt vergessen und singt dabei die Hook selbst! Was ihm ebenfalls überraschend gut gelingt und das bisschen Gefühl, steht auch GFK ganz gut.
Netterweise verspricht er danach ganz Gentleman-like in "I`ll be That", dass er seine Frau NICHT schlagen und was sie kocht, schmackhaft finden wird.
Abgeschlossen wird das Album mit Kanye und Ne-Yo in einem Remix, der aber dann wieder klar macht, dass eine Frau einem wahren Gangstaaa eben doch nicht auf der Nase herumtanzen darf. So singt Ne-Yo:  ”Yeah, what I did was wack / But you don’t get a nigga back like that

Die Geschichte ist damit zu Ende. Aus den Boxen kommt kein Sound mehr und der Fan fragt sich, ob es sich lohnt, die CD irgendwann eneut zu hören? Die Antwort: Auf jeden Fall!

Zum einen kommt das Album aus den Produktionsstätten von Ghostface, was zumindest für gute Qualität steht. Zum anderen geht er damit sehr weit zurück zu den Wurzeln des Rap, zum Soul und R´n´B der frühen Jahre. Mit weichen Tönen von E-Gitarre, Piano, Streicher und Bläser, mit zugegebenermaßen sehr schnulzigen aber zum Teil auch harten und ehrlichen Texten, zeigt der einstige Ironman ganz neue Seiten. Die LP steht zwar im Kontrast zum bisherigen Schaffen des Künstlers, aber bedingt durch die erstklassige Produktion, funktioniert das ganze erstaunlich gut.

Nach diesem Überraschenden Ergebnis, steigt auch die Spannung auf die hoffentlich wie angekündigt nachfolgende LP “Yolanda’s House”, dann aber mit Raekwon und Method Man.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here