007 – Ein Quantum Trost

Na Super, schon wieder so ein Spiel, das die Verwertungskette eines Filmes um Einnahmen erweitern soll… So oder so ähnlich waren meine Gedanken, als ich zum ersten mal von "007 – Ein Quantum Trost" als Spiel gehört habe. Als ich dann aber den ersten Trailer gesehen hatte, war ich hin und weg. Jetzt liegt mir zum Glück die Xbox 360 Version zum Testen vor und ich hab schon mal den Martini geschüttelt.
 
Eine Herausforderung bei der Umsetzung eines Films als Spiel ist natürlich die Vorgabe durch die Story, denn wer den Film gesehen hat, erwartet schon, die Handlung dort wiederzuerkennen. Genau diese Grenzen hat man bei Activision extrem gut ausgelotet und der Handlung einen spieletauglichen Rahmen verpasst. Wer sich allerdings als Racing-Freund nach dem Kino-Besuch schon darauf gefreut hat, die coolen Szenen während der Autoverfolgung spielen zu dürfen, wird etwas enttäuscht sein. Die gute Nachricht für alle anderen ist die, dass sich die Entwickler  für eine reine Shooter Umsetzung entschieden haben und dieses Vorhaben echt gut gelungen ist. Somit können wir die Autoverfolgung zum Anfang des Films hier als Cut Scene genießen, anstelle uns mit einer halbgaren Autosimulation rumzuärgern

 

 

Das Spiel beginnt mit einer Cut Scene direkt am Ende von "Casino Royal" nachdem James Bond Mr. White eingesammelt hat und ins Auto verfrachten will. Anstelle jetzt besagten Bleifuß aus dem Film zu benutzen, dürft Ihr euch im "Rainbow Six Vegas"-Style durch eine Schar von Lakaien schnetzeln, die natürlich versuchen, euch an eurem Vorhaben zu hindern. Die Steuerung wurde gut umgesetzt und die Tastenbelegung ist schnell verinnerlicht. So kann man mit der A-Taste an Mauern in Deckung gehen oder durch Druck auf den linken Stick nach vorne sprinten. Neben der obligatorischen Walter P99 darf James Bond noch zwei weitere Waffen freier Wahl mit sich führen, je nachdem was der Gegner so "fallen" lässt oder sich in kleinen Koffern am Wegesrand befindet.

 

 

Natürlich bleiben dem Spieler nicht allzu viele Freiheiten, welchen Weg er nimmt oder ob er die Aufgabe machen möchte, dafür ist es halt eine Filmumsetzung. Als kleines "Schmankerl" dürft Ihr aber auch als Rückblende die wichtigsten Szenen aus "Casino Royal" erleben. Und damit summiert sich der Umfang auf 15 spielbare Abschnitte die es auf circa acht Stunden bringen. Für ein reines Singleplayer Game wäre das eigentlich zu wenig, zum Glück gibt es ja noch den Multiplayer Modus.

 

 

So spielt man die wichtigsten Szenen aus "Ein Quantum Trost" nach, gefolgt von einer Cut Scene und dann geht es auch schon wieder zum nächsten Auftrag. Damit es nicht allzu monoton wird, haben die Entwickler kleine Aufgaben versteckt, so kann man sich zum Beispiel in die Kameraüberwachung einklinken und die nächsten Schritte besser planen. Diese Infos können auf einem PDA abgerufen werden, den Ihr bequem jederzeit über die "Back"-Taste aufrufen könnt. Wenn Ihr auf einen Gegner trefft, gibt’s zur Freude des Spielers auch verschiedene Optionen, mit selbigen zu verfahren. Denn die Entscheidung, ob Ihr ihn lieber mit der Walter P99 bekannt macht, oder Euch einfach anschleicht und diesen dann im Nahkampf ausschaltet, was über ein Cut-Scene stillvoll animiert ist, bleibt Euch überlassen. Wenn Ihr mehr auf Explosionen abfahrt, lohnt es sich auf Feuerlöscher, Benzinkanister und andere Gegenstände zu achten. Besonders wenn sie "leuchten" lohnt sich ein Schuss…

 

 

Die Gegner agieren natürlich im Angesicht von James Bond mit durchschnittlicher Intelligenz, was aber auch dem Spielfluss zugute kommt. Mit vier verschiedenen Schwierigkeitsstufen kann die Treffergenauigkeit der Gegner erhöht werden. Nachteil ist in der höchsten Stufe  nur, dass man bereits nach zwei bis drei Treffern, die man selbst kassiert,  den letzten Kontrollpunkt aufsuchen muß.  Die sind nebenbei bemerkt gut gesetzt und somit kann man einzelne Fehler doch schnell ausbügeln. Also einfach die nächste Deckung gesucht und mit kühlen Kopf die Gegner ausgeschaltet. Grafisch gesehen leistet sich das Spiel keine groben Schnitzer und die einzelnen Levels sind gut gezeichnet, kein Wunder da die gleiche Grafik Engine wie bei "Call of Duty: Modern Warfare" eingesetzt wird.

 

 

Der Multiplayer von "Ein Quantum Trost " hat mich doch positiv überrascht. Bis zu zwölf Spieler dürfen Online entweder dem MI6 oder "Der Organisation" beitreten und auf 12 verschiedenen Karten in den klassischen Varianten antreten. Neben "Konflikt" (Free for All) ,"Team-Konflikt" (Deathmatch) und "Gebietskontrolle" (King of the Hill)  gibt es noch zusätzlich den Spielmodi "Bond-Flucht", der nach dem "VIP"-Prinzip funktioniert. Beim "Bond-Duell" spielt jeder eine Runde Bond und muss entweder alle Gegner komplett ausschalten oder 2 der 3 Bomben auf der Map entschärfen. Im Modus "Goldener Colt" müsst Ihr euch halt den goldenen Colt schnappen und versuchen eure Widersacher zur Strecke bringen. Alle Maps stellen sich relativ kompakt dar und bieten gerade 8-12 Spielern genügend Raum für taktisches Vorgehen und spannende Häuserkämpfe.

 

 

Fazit:

Mich hat das Spiel positiv überrascht, die Kampagne ist dank neuer Interpretation der Geschichte spieletauglich und (Sorry liebe Filmemacher!) besser als der Film. Klare Sache: das Spiel ist nicht das schwerste und echte "Veteranen" werden darin auch keine Herausforderung sehen, die Kampagne wird aber gut präsentiert und weiß zu unterhalten, vor allem die ausgiebige Rückblende auf "Casino Royal hat Spass gemacht und die Entwickler wussten zielsicher, welche Schlüsselpunkte frischen Wind in das Spiel bringen. Online gab es auch nichts zu rütteln, tolle Karten für Fans von Häuserkämpfen mit allen wichtigen Spiele-Modi und ein faires Punkte-System. Schade eigentlich, dass "Ein Quantum Trost" jetzt in der Masse der neuen Spiele unterzugehen droht. Wer aber für die nächste Zeit doch mal einen soliden Shooter sucht, sollte ruhig einen Blick riskieren.
 
Zum Schluss hab ich eigentlich nur noch einen Wunsch: Activision kann ruhig schon mal einen Nachfolger planen der auf eine eigene Story setzt und nicht solange warten, bis es einen neuen Bond gibt.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here