ACE Combat 6

ACE Combat 6

Es ist so weit: Der letzte Arbeitstag. Schnell noch ins Büro, einiges klären und dann ab zum Flieger in den Urlaub. Doch was müssen meinen Augen da auf dem Schreibtisch sehen?

ACE COMBAT 6 von Namco! Schon seine Vorgänger haben für viel Spaß am Bildschirm gesorgt. Also vor dem Flieger noch mal schnell die XBox360 angeschmissen.

Fakten, Fakten und Emotionen:
Für AceCombat 6 haben sich die Entwickler „12+“ brandneue Missionen einfallen lassen. Es sollen 15 sein, habe aber nur 12 geschafft, dann musste ich mich einem anderen Spiel widmen.

Aber die fehlenden hole ich noch nach. Zum Intro kann ich nur sagen: Bunte Bilder der Spitzenklasse. Schon hier zeigt sich, dass AC6 wohl eine echter Augenschmaus wird. Einige Bilder sind so genial gestaltet, dass sie Fotos ähneln. Das Intro reißt einem gleich in die Welt des Krieges. Aus alles Rohren wird geschossen, links und rechts neben dem Flugzeug explodieren die Geschosse, man sieht die verschiedensten Figuren (geflogen von der KI), Rauch zieht durch die Straßen. Doch eins fehlt: Der Geruch des Schwarzpulvers der Explosionen und der Kerosindampf in der Luft. Die Vorgeschichte ist rührend und zeigt die Beschaulichkeit des Lebens. Als aus dem Nichts ein Düsenjäger aus den Wolken auftaucht und zuschlägt. Das ist der Beginn vieler Stunden XBox-Fun.

Nach und nach wird man nun zur ersten Mission geführt. Die erste Maschine, die man selber am Himmel steuern soll, ist ein Actionklassiker: Die F16 C Falcon. Schnell noch ein paar Waffen gewählt und ab auf die Startbahn. Der Schub drückt einem in die Kissen des Sofas und im Verband zu dritt geht es hoch über die Wolken. Dort trifft man sich mit einigen „Freunden“, um dann als großes Geschwader zuzuschlagen. Hier hat man noch Zeit, die geniale Grafik zu genießen.

Das Radar unten links zeigt einem schnell, wo sich der Feind bewegt. Also hin und aus den Sitzen schießen. Im Tutorial wird die Steuerung ausgiebig erklärt. Aber die F16 steuert sich eigentlich wie in jedem Spiel dieser Art. Nicht selbstverständlich sind die Brillanz und Details der Grafik. Ein echt dickes Lob.

Die Aufgaben sind nicht neu. Den Feind finden und vernichten, bevor er es tut. Sein Land verteidigen und die „Bösen“ vertreiben. Nur das der „Böse“ mitspielt und sich auch noch wehrt. Alle gängigen Flugmanöver sind möglich: Rollen, Loopings und Sturzflüge sind hier ein Kinderspiel dank der guten Steuerung. An der Stelle, denke ich, wäre noch zu erwähnen, dass wir ja im Geschwader gestartet sind. Man kann den Flügelmännern Befehle geben, sodass etwas mehr Zeit zum Grafikbewundern bleibt. Die Zwischensequenzen sind auch sehr schön, aber bringen uns Luftakrobaten nicht weiter.

Die Fluggeräte: Sie sehen aus wie die Originale und kommen aus aller Welt. So ist die eingangs erwähnte F16 nur der Beginn. Zu der Standardbewaffnung können bei einigen Missionen auch noch spezielle Waffen geladen werden.

Als besonderer Leckerbissen und Neuerung im Gegensatz zu seinen Vorgängern hat Namco sehr viel Wert und Kraft auf den Onlinemodus gesetzt. Durch seine verschiedenen Game-Optionen wie z.B. Deathmatch findet ihr hier noch mal viel Spaß mit gleichgesinnten „Piloten“. Also ab an die Steuerknüppel und bringt euren Vogel in die Luft. Macht die Waffen scharf und legt den Schubhebel ganz nach vorn….
 
FAZIT: Der Gamefun-Faktor ist wie bei jedem Spiel dieser Art gut bis sehr gut, wenn man es mag. Die Grafik ist mehr als brilliant. Auf meinem HD-Ready war es ein echtes Vergnügen, auch mal nur zuzuschauen, wenn andere geflogen sind. Die Fluggeräte und Waffen reagieren sehr physikalisch. Ein Muss für jeden erfahrenen und Nachwuchspilot der Xbox360-Gemeinde.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here