Separate & Vega – „Deutsche Probleme“

Buckwheats Music präsentiert das Kollabo-Streetalbum „Deutsche Probleme“. Buckwheats-Boss Separate, der im letztem Jahr seine Füße nicht still halten konnte, wird auch in Zukunft nicht an Releasen sparen und beglückt seine Fans, nach seinem Mixtape „Die Jagd auf den König“, mit weiteren Leckerbissen. Zusammen mit dem neusten Buckwheats-Signing VEGA aka VRS machte sich Separate auf den Weg…

Als die Beiden am Ende angekommen sind, halten Sie ein Produkt in der Hand, was sich im deutschen HipHop-Dschungel durchaus etablieren könnte. Der Longplayer, der in der Kategorie „Street-Album“ zu Hause ist, setzt sich aus 18 verschiedenen Tracks zusammen. Die „Deutschen Probleme“ verarbeiten die Buckwheats-Musiker Separate & Vega im gleichnamigen Battle-Track „Deutsche Probleme“: „Jetzt kriegt ihr deutsche Probleme und ich red nicht vom dritten Reich…“, “All die Leute in der Szene haben deutsche Probleme. Deine Freunde, die jetzt reden, haben deutsche Probleme“. Laut Separate werden in diesem Track die Probleme aus unserem Land wiedergegeben und zum anderen soll klar gemacht werden, was passiert, wenn die beiden auf der Bühne stehen.

Nach dem ich mir die CD einige Male angehört habe, fiel es mir nicht besonders schwer, die passenden Worte für diese Review zu finden. Der Anfang ist von Djorkaeffs Beats und den Lyrics von Buckwheats & Co. gezeichnet, dicht gefolgt von vier US-Beats, die sich durch das Zusammenspiel von Separate & Vega bemerkbar machen. Neben dem dicken Feature mit I Luv Money & BMW -Mitglied Godsilla, hat sich auch Rare Squad – Mitglied von Nightlife – die Chance nicht nehmen lassen, seinen Part zum Street-Album beizusteuern. Unter anderem  haben sich die Jungs Unterstützung von Turkish, Üba3ba, Abroo und Charon geholt. Beat-technisch haben sich Separate & Vega keine Grenzen gesetzt. Wie bereits erwähnt, haben neben Djorkaeff auch Benz, Yourz, Henski und Emonex die Beats ins Rollen gebracht.

Meine persönlichen Favoriten sind das „Vega Intro“, das durch den aggressiven Beat und den Lyrics von Vega geprägt ist. In „Ich Kille Dich“ gibt Separate ganz klar den Ton an: „In meiner Stadt gebe ich mehr Autogramme als Samy und Savas zusammen“, „Ich hab Freunde im Pott, ich hab Freunde in Hamburg, ich hab Brüder in Berlin und noch mehr Leute in Frankfurt und egal was ich mach, es ist zu unfassbar seit Deutschlands Hustler bin ich unantastbar…“ und beschreibt seine Position im HipHop Game. Das „Vega Intro“, der „Ich Kill Dich“-Track und „Das Spiel ist nicht aus“ sind nur eine kleine Auswahl von Songs, die den „hinhör-und-gut-finden“ -Effekt hervorrufen.
Alles in allem spiegelt das Album die Vielseitigkeit von Separate, Vega & Co. wieder und ist eine gesunde Mischung aus ausgereiftem Flow, geilen Beats und der authentischen Wiedergabe der Texte.

Fazit: Die HipHop Welt kann durchaus auf mehr von Separate & Vega gespannt sein…

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here