Ercandize – La Haine – Sie Nannten Ihn Mücke

Erc hält die Fahne hoch! Denn in Zeiten, in denen ich die Releasepolitik von Optik Records, vorsichtig gesagt, nicht nachvollziehen kann, da nicht wirklich existent, wird das beste Pferd im Stall erneut ins Rennen geschickt. Der Erste Offizier der Optik Army ist kurz nach seinem eindrucksvollen Doppel-Mixtape „Ear 2 the Street Vol. 2“, schon wieder mit einem neuen Release zurück. Und um es gleich vorne weg zu nehmen, es gefällt mir sogar noch besser als das Letzte! Aber erst mal zu den Tatsachen. Was für einen Output hat der Mann? Mir fällt keiner ein, der in Sachen Quantität momentan auch nur annähernd an Ercandize herankommen würde. Nun besteht natürlich in den meisten Fällen die Gefahr, das Quantität auf Kosten der Qualität geht, aber nicht in diesem Fall. Denn in Sachen Flow und Rhymes, hat Mücke auf jeden Fall das Zeug, um auch ganz oben mitzuspielen. Es ist natürlich eine grundsätzliche Geschmacksfrage und auch ich bin nicht mit allen Punkten glücklich. Denn zum Beispiel die Themenvielfalt läst doch einiges zu wünschen übrig. Mit „Halt fest“ oder „Gentleman“, sind schon einige thematisch orientierte Songs auf der Scheibe zu finden, aber im Großen und Ganzen ist Erc eben ein Representer und Battle MC.

Na und? Er macht das, was er fühlt und das wird in seinen Songs immer wieder deutlich. Er ist ein echter Spitter und das merkt man, wenn man die Power, mit der er seine Raps vorträgt auf sich wirken lässt. Für mich macht er auf diesem Release einen guten Gesamteindruck.

Das für ein Mixtape sehr aufwendige und hochwertige Cover, verrät das an der musikalischen Umsetzung, neben Erc selbst, eine Reihe von Produzenten und Produzententeams beteiligt war. Ich werde sie jetzt nicht alle aufzählen, aber ich kann sagen, sie haben alle einen durchgängig guten Job gemacht. Nicht jeder Beat wird jedem Zuhörer gefallen, dass geht ja auch gar nicht. War bei mir ja auch nicht so. Aber, selbst die Beats die nicht 100%ig meinen persönlichen Geschmack getroffen haben, sind objektiv betrachtet von guter Qualität und durchproduziert. Von dieser Seite aus, Daumen nach oben und nichts zu meckern. Schauen wir uns die Featureliste an. Um es kurz zu machen, sie ist lang! (verstanden?) Spaß bei Seite. Also der Chef und König Kool Savas persönlich ist gleich mit zwei Parts vertreten. Davon einer gesunder Savas-Standard, nicht schlecht, aber auch nicht herausragend. Der andere allerdings, stellt ein überragendes Lebenszeichen des Meisters dar. Er stylt sich einen vom Leder, dass es wieder mal eine Freude ist ihm zuzuhören. Zu hören auf „Sie Nannten Ihn Mücke“ (also nicht der CD, sondern dem gleichnamigen Song auf der CD). Weitere gute Featureparts kommen z.B. von Mess, Sera Finale und auch Sinan. Zwei Parts sind stylemäßig etwas experimentell und fallen völlig aus der Reihe. Mein Geschmack trifft es überhaupt nicht, aber vielleicht gelingt es mir auch nur nicht die Genialität dahinter zu entdecken. Sie kommen von Laki auf „Am Arsch“ und von Short auf dem bereits erwähnten „Sie Nannten Ihn Mücke“. Gerade bei Letzterem wird der Kontrast natürlich überdeutlich. Aber na ja…

Gut kommen wir zum Ende. Schöne CD. Danke… Reicht nicht? O.K.! „La Haine – Sie Nannten Ihn Mücke“ ist eine qualitativ hochwertiges Mixtape, das Spaß macht zu hören – und auch nach dem dritten und vierten Durchlauf nicht langweilig wird. Man kann es bedenkenlos kaufen und damit einem aufstrebenden Rapper sehr gut Respekt zollen. Bei mir schwingt insgesamt das Gefühl mit, dass Erc gerade dabei ist, sich noch weiter zu entwickeln und eines Tages in der Lage sein wird ganz eigenständig, als einer der Top 5 in Deutschland zu gelten. Wer nach so langer Tätigkeit und so viel Output, noch immer mit soviel Hunger, Liebe und Spass spittet, hat es auf jeden Fall verdient.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here