Beathoavenz – Der Neue Standard

DJ Smolface und DJ Perez aka. Beathoavenz bringen über Aggro Berlin ihr Produzenten Mixtape „Der Neue Standard“ raus. Auf dem Mixtape tummelt sich so ziemlich jeder, der in Rap-Berlin etwas zu melden hat. Selbstverständlich sind die Aggro-Stars Fler, Sido, G-Hot und B-Tight am Start. Die Trackliste liest sich wie ein „Who is Who“ der Berliner Szene. Da wären der Atzenkeeper MC Bogy, Bektas, Mr. Alpacio Alpa Gun, Level Eight Chef Megaloh, ein Kollege der Beathoavenz aus alten KMC Tagen Pure G.O.D., Dirty Harris´ Ehefrau Bintia, die Berliner Schnauze Bass Sultan Hengzt und noch viele mehr. Deine Lieblingsrapper Sido und Harris führen als Hosts durch die gesamte Speilzeit von 1 Std., 12 Minuten.

Nach einem „lustigen“ Intro rappen Fler & G-Hot über einen „Ghetto Beat“, welcher ausgezeichnet zum bouncen eignet. „Es beginnt ein neues Zeitalter, ihr seid zu alt Alter. Geht, es wird Zeit Alter“ spittet Fler flüssig über die ungefähr 98 Beats per Minute. Auch G-Hot, kann auf dem Beat überzeugen, wobei mir Fler´s Parts besser gefallen.

Mit geballter Atzenpower performt MC Bogy zusammen mit B-Lash ihren Beitrag „Könige Der Stadt“. B-Lash, von dem ich leider bis dato noch nicht viel gehört habe, kann mit Zeilen wie „B. ist auf ´nem Album von Aggro und somit nicht mehr Down mit Underground, wach auf aus deinem abgefuckten Traum…“ , überzeugen. Berlin Crime represent!

Auf einem orientalisch angehauchten Synthie-Instrumental flowen Alpa Gun und B-Tight und nehmen eine Bitch in den „Sandwich“. Sie geben es ihr von vorne und hinten und machen dabei richtig Party. Ganz besonders stellt Alpa in der Hook sein Können unter Beweis, in welcher er traditionelle türkische Gesangsbetonungen mit einbringt.

Etwas aus der Reihe fällt die Produktion der Beathoavenz beim Track „L.N.D.“ von Pure G.O.D. Bei dem Beat haben sie scheinbar den Synthie gegen den Sampler eingetauscht und ein Sample ganz „old-school-like“ eingetriggert. Sie zeigen hiermit, dass sie auch das nicht verlernt haben. Trotzdem bin ich von diesem Track etwas entäuscht, so fand ich Pure G.O.D. auf  Kinzmania vor einigen Jahren noch richtig gut, scheint die längere Mic-Abstinenz faule Früchte hervorgebracht zu haben.

Einen schönen Remix haben Smolface und Perez von Bintia´s „Freudentränen“ gebastelt. Bintia legt ihre wunderschöne Stimme auf den Beat und liefert zusammen mit Sido einen der besten Beiträge auf dem „Der Neue Standard“ Mixtape.

Zu guter Letzt haben die beiden noch zwei Bonus-Remixe gebastelt. Zum einen haben wir „Holla Back Girl“ von Gwen Stefani und zum anderen „Wait“ von den Ying Yang Twins. Mit diesen Remixen beweisen die beiden Produzenten, dass sie mit dem Internationalen Standard ohne Weiteres mithalten können und sie durchaus „Den Neuen Standard“ hier zu Lande repräsentieren.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here