DJ Static & Nat Ill – Teamwork

Lange habe ich auf diese Platte gewartet. Im Jahre 2002 erschien die Maxi "50/50" und schlug ein wie eine Bombe. Schon damals war das Prinzip der beiden Dänen klar. 50% Dj Static, 50% Nat Ill – auf dem absolut gleichen Level. Straight Cuts and Rhymes. Boom Bap music.
So orientieren sich die beiden auf ihrem Debut mit dem passenden Titel "Teamwork" an klassischen HipHop Gruppen, wie Eric B & Rakim, Pete Rock & CL Smooth und natürlich Gangstarr.

Seit 10 Jahren rocken die beiden Dänen die Bühnen der Welt, obwohl ihr Release Output eher gering ist. Wer die zwei live gesehen hat, wird sich an eine unglaubliche Verschmelzung von Wordcuts mit Nat Ill´s Rhymes erinnern. Unter anderem hatte man Gelegenheit beim letzten HipHop-Kemp oder beim internationalen Battle of the year 2005 in Braunschweig.

Doch nun zu „Teamwork“. Gleich im Intro beweist Dj Static, dass er nicht grundlos mehrmaliger ITF und DMC Champ geworden ist. Seine spezielle Art Wörter und Satzteile aneinanderzureihen, kann man schon wirklich als „Speaking with hands“ bezeichnen. Durch das gesamte Album ziehen sich harte, knallende Beats und die für Static typischen Cuts. Als Gäste sind Pacewon, Last Emperor, Slug & Blueprint, Abdominal, Looptroop´s Promoe und Static´s Kollegen Dj Noize und Dj Shine aus Dänemark auf der Platte vertreten.

Alle Beats wurden von DJ Static produziert und können ohne Ausfälle überzeugen. Nat Ill besitzt eine prägnante Stimme und einen guten Flow, welcher leider auf Dauer ein wenig eintönig wird. Static´s Cuts und die Featuregäste lassen dabei aber keine Langeweile aufkommen. Hier wird sowohl die Oldschool, die Goldenage Zeiten und der heutige HipHop gehuldigt. Dementsprechend gibt es viele Tracks mit dem Thema HipHop, wie "Tradition" oder "1Mc1DJ-The Tribut", bei dem auch die Beats von unzähligen Oldschool Helden verwendet wurden. Auf dem Track "Denmark´s Finest" zeigt Dj Static zusammen mit seinen Kollegen Dj Shine und Dj Noize was es mit dem Titel des reinen Dj-Songs auf sich hat.

Das ganze Prinzip des Dj´s und des Mc´s wird auf „Teamwork“ wirklich auf einen neuen, höheren Level gehoben, da die beiden als Team wunderbar miteinander harmonieren. Dieses hat nichts mehr mit einem reinen Dj-Part im Refrain zutun, sondern mit einer Verschmelzung zwischen den Cuts und den Rhymes. Wer auf etwas rauheren Sound mit jeder Menge Wordcuts und Scratches steht, sollte sich diese Platte auf keinen Fall entgehen lassen. „This is how it should be done!“  

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here