Taichi – „Schnell Imbiz“

Zwei Jahre nachdem Taichi zusammen mit Michael Mic, damals noch unter dem Namen Boogieman, das Album „Schwerer Shit“ und ein Jahr später sein Solo-Debut „Legende Von Morgen“ released hat, meldet er sich nun mit „Schnell ImBiz“ zurück.  

Die CD ist wie seine Vorgänger auf Krasscore-Records erschienen und mit 17 Tracks plus zwei Hiddentracks bepackt. Für die Produktionen saß hauptsächlich Djorkaeff, der auch das High Society-Album zusammenschraubte, hinter den Reglern, sowie Krasscore-Kollegen Jaime, T-ill, Lu-Abzrall und SWED. Die Beats sind alle sauber produziert, sind abwechslungsreich und besitzen den richtigen Druck für Taichi´s Rhymes.

Genau diese Mischung überzeugt. Schon beim ersten Track „Seine Zeit“ beweist der 21-jährige Berliner, dass er sehr gute Flows besitzt. Auf treibenden Beat mit Gitarren-Sample flowt Taichi alles in Grund und Boden und wird dabei nur von Nicus Gesang unterbrochen. Nachdem ich mir das Cover und andere Tracks aus der Vergangenheit angehört habe, rechnete ich mit einem reinen Battle-Album. Aber zu meiner positiven Überraschung kann Taichi auf Tracks wie „Meine Life Is Ne Bitch“, „Sorgenkind RMX“ oder „1000 Fragen“ mit nachdenklichen, persönlichen Rhymes Abwechslung bieten. Auf letzterem Track wird Main-Theme-Artist She-Raw gefeatured, welche mit einer auf deutsch gesungenden Hook den Track abrundet.
Auf „Mein Mic“ rappt Taichi über seinen Werdegang mit eben Selbigen. Es ist ja mittlerweile kein Geheimnis mehr, dass Taichi mit seinem damaligen Partner Michael Mic einige Probleme hat und daraus noch diverse andere Tracks von beiden Seiten entstanden sind. Natürlich dürfen auch die Battle-Tracks nicht fehlen, mit denen sich Taichi schon im Vorfeld einen Namen im Untergrund gemacht hat. Mit Gästen wie Sha-Karl („Therapie“), und Kid Kobra („On Air“, „Fuck uns ab“) werden wieder Whack MC´s verbal gekillt, um dann zu starten und jede Menge Bling Bling einzufahren. Ein wahrer Allstar-Battle-Track ist „Real Battle Artist“ geworden, mit insgesamt 9 Feature-Gästen wie dem fünfzehn-jährigen F.R., Wolle, Klubking, Ezy und anderen.

Insgesamt kann „Schnell ImBiz“ überzeugen. Es gibt keine Totalausfälle, sondern eine durchweg gut produzierte Platte mit einigen Highlights, welche größtenteils auf Taichis sehr gutem Flow und  die Auswahl an Featuregästen zurückzuführen sind. Anzumerken sei noch einmal, dass mit einigen Tracks Abwechslung zum Battle dargeboten wird. Für Fans der gepflegten Berliner-Battle-Musik ist die CD auf jeden Fall zu empfehlen, aber auch alle anderen können ruhig mal reinhören.  

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here