Dra-Q und Jamie White – „Back In The Tapez – Tribute to the 90´s“

„Everybody’s talkin‘ ‚bout the good old days" ist heute leider in Vergessenheit geraten. Um diesem Missstand entgegenzuwirken, haben es sich die beiden Ostblokker Dra-Q und Jamie White zur Aufgabe gemacht, alte Klassiker aus den 90ern wieder neu aufleben zu lassen. Das Konzept ist: Man nehme amerikanische Rapper und ihre Beats, die dann nach dem zweiten Vers mit eigenen deutschen Lyrics, aber zum gleichen Beat weitergespittet werden, wobei bei den deutschen Lyrics eine nahezu 1:1 Übersetzung vorgenommen wird. Der Übergang ins Deutsche wird mit „Und jetzt auf deutsch Alter" angekündigt. Neben den Blokk-Members Pyranja, Sera Finale und Joe Rilla, gibt es Features von Da Germ (Brothers Keepers), Oso (Rec.On), Damion Davis (Love Love Movement), Chefkoch (Kaosloge), Bierpimp (Springstoff) und Sassion (Status Yo!).

Schon beim "Extended Intro" mit 6:35 Minuten wird einem bei Titeln, wie Nas"N.Y. State Of Mind", aus dem Jahre 1994, sowie Dr. Dre und Snoop Doggs berühmten „Ain’t Nuttin’ But A G-Thang“ bewusst, dass man es hier mit echten Klassikern zu tun hat. Keiner der Klassiker darf fehlen. So ist von Jay-Z’s „Hard Knock Life", das in „Schon In Der Schule Ein Arschloch" wortgetreu umgetextet wird, bis zu Blackstreet’s „No Diggity“ alles vertreten. Jay-Z wird noch später in „Ain’t No Wigga" gefeatured, das mit einem lustigen Skit eines Inders a la Kaja Yanar eingeleitet wird. Der Sampler fährt fort mit „Flava In Dein Ohr", die Features von Joe Rilla und Sera erinnern an „Flava In Ya Ear" von Craig Mack zusammen mit BIG, LL Cool J, Busta Rhymes und Rampage.

Absoluter Klassiker ist auch Mary J. Blige “I’ll ´Be There For You / You’re All I Need To Get By” feat. Method Man, das ich „Alles, Was Ich Brauch“ übersetzt wird. Dieser Song ist ein Cover des Motown-Künstlers Marvin Gaye und Tami Terrell aus dem Jahre 1968. Absoluter Klassiker also.  Mit „How Rein" wird an das legendäre Redman/Method Man-Feature ("How High") gedacht. „Was Immer Mann" („Whateva Man") bringt Redman’s best. Im Track „Kein Zweifel (Wir Singen Nicht Gut)", das im Original von Blackstreet feat. Dr. Dre („No Diggity“) ist, machen die beiden Protagonisten auf die Karrieremöglichkeiten im Bereich R’N’B aufmerksam.

Am Ende vergleichen sich Dra-Q und Jamie White ironischerweise als die eingedeutschte Version von R. Kelly und Montell Jordan. Dem enormen Einfluss der Fugees in der Rap-Geschichte wird mit „Nimm Es Wie Ein Mann" bzw. "How Many Mics" von dem Klassikeralbum „The Score" gezollt, das in keiner Plattensammlung fehlen darf. In „Gooncampclikk" wird zusammen mit Sera über Heltah Skeltahs "Leflah Leflour Eshkoshka" gerappt. „Ruhe Vor Dem Sturm" bzw. "Quit Storm" von Mobb Deep feat. Lil‘ Kim vom Sampler „Murda Muzik" wird mit Ostblokk Lady Pyranja besetzt. Track „O-S-T Ride" ist von der Legende Masta Ace entlehnt.

Als Extra gibt’s zum Titeltrack, der PDM Caravan-DJ Knick Neck produzierte, noch das Video zur Single "Back In The Tapez", in dem Chefkoch Alfred Biolek einen kurzen Gastauftritt mit dem fachmännischen Urteil: „Back in the Tapez ist kochend heiß.“ genießt.     

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here