Warum das „Cla$$ic“-Video niemanden provoziert [Kommentar]

provoziert

Von verschiedener Seite wird dem neuen Video von Bushido und Shindy unterstellt, durch krasse Bilder provozieren zu wollen. Auch wenn diese Unterstellung aufgrund der Vorgeschichte Bushidos verständlich ist, ist sie in diesem Fall trotzdem falsch.

Schon bevor das neue Video von Shindy und Bushido online ging, kursierte ein Screenshot, der die Richtung in etwa vorgab: Die deutsche Wehrmacht marschiert durch den Arc de Triomphe in Paris. Für viele war allein aufgrund dieses Bildausschnitts klar: Jetzt geht das wieder los. Jetzt wird wieder gezielt provoziert und breitenwirksam für Empörung gesorgt.

Als dann das Video in voller Länge erschienen war und man es sich nach Feierabend nochmal in aller Ruhe reinziehen konnte, wurde schnell klar: Ganz so einfach ist es nicht. Das hier ist nicht einfach Stress ohne Grund, wie der Kollege Leopoldseder in einem etwas hastig hingeschrieben wirkenden Kurzkommentar unterstellt. Diese Unterstellung ist nicht überraschend, sie ist angesichts der Vorgeschichte Bushidos und dessen Neigung zur öffentlichkeitswirksamen Provokationen samt anschließendem achselzuckendem Verweis auf die Kunstfreiheit durchaus verständlich. Trotzdem trifft sie in diesem Fall nicht zu, wenn man genauer hinsieht und -hört

Natürlich werden stark besetzte Bilder verwendet, besonders der Anschlag vom 11. September, quasi der Gründungsmythos aller zeitgenössischen Verschwörungstheorien, ist mehrfach und aus verschiedenen Blickwinkeln zu sehen. Auch die Bücherverbrennung der Nazis, der Anschlag auf die Satirezeitschrift Charlie Hebdo  oder der Einmarsch der Wehrmacht in Paris sind keine unschuldigen, neutralen Bilder, sondern lösen im Betrachter eine starke Reaktion (meist Gefühle wie Empörung oder Ablehnung) aus.

Natürlich kann unterstellt werden, dass genau das auch der Zweck ist. Passend zum größenwahnsinnigen Duktus, den Bushido und Shindy auf dem Album anschlagen, ist das Video aus emotional stark besetzten Bildern zusammengesetzt, die mit den jeweiligen Textstellen entweder gar nichts zu tun haben – oder in einem auffälligen Missverhältnis stehen, etwa wenn Shindy in Paris Second-Hand-Platten shoppt und im Bild die Wehrmacht durch die eroberte französische Hauptstadt marschiert.

Zu einer wirklichen Provokation – egal, ob gewollt oder nicht – fehlt aber: irgendeine Aussage. Eine erkennbar vermittelte Sympathie für diese oder jene Gewalttat. Wenigstens eine Andeutung davon. Dies alles ist aber nicht wirklich zu erkennen. Was die Bilder gemeinsam haben ist, dass sie historische Ereignisse zeigen, die emotional stark besetzt sind. Eine bei Musikvideos zumindest nicht unübliche Vorgehensweise. Klar fehlt hier die moralische Richtschnur, die man von Bands wie U2 oder Rage Against The Machine etc. gewohnt ist. Es gibt keine Sympathie mit Gewalttaten, aber auch keine erkennbare Aufforderung zur Ablehnung oder Widerstand gegen Missstände. Diese Neutralität kann man natürlich scheiße finden oder zum Anlass für eine ausufernde Analyse der Macht von Bildern nehmen – den Tatbestand einer plumpen gezielten Provokation erfüllt es jedoch nicht.

Eine Provokation wäre es zum Beispiel, wenn die beiden etwas von den Grenzen der Meinungsfreiheit rappen würden und dazu Bilder vom Anschlag auf Charlie Hebdo zu sehen wären. Das wäre zynisch – und würde garantiert für Aufsehen sorgen. Solche Zusammenhänge oder versteckten Sympathiebekundungen aber findet man in „Cla$$ic“ nicht.

Die einzige Stelle, der man überhaupt irgendeine Aussage unterstellen kann, ist die, an der der israelische Premier Netanyahu in einer Reihe mit (staatlich anerkannten) Scheusalen wie Hitler, Saddam oder Gaddafi gezeigt wird – eine visuelle Gleichsetzung, die ich keineswegs gutheiße oder teile, die aber (leider) kein besonderes Provokationspotential hat: Gerade in Deutschland gehört es doch bei sehr vielen sozusagen zum guten Ton, Netanyahu als „Kindermörder“ und Schlimmeres zu beschimpfen. Zu dieser gerade auch im Deutschrap sehr verbreiteten Israelfeindlichkeit gäbe es einiges zu sagen, aber das verdient einen eigenen Kommentar (kommt auch bald).

Und damit kommen wir zu einem entscheidenden Punkt: Es gibt bislang überhaupt keine empörte Reaktion auf „Cla$$ic“ – bis auf den besagten Kommentar des Kollegen, der allerdings nicht über die Bilder selbst oder deren Verwendung, sondern die unterstellte gezielte Provokation abzielt. Sollte es sich also entgegen meiner in diesem Kommentar vertretenen Annahme doch um einen Versuch gehandelt haben, empörte Reaktionen und somit Aufmerksamkeit zu bekommen, wäre dieser krachend gescheitert.

 

14 KOMMENTARE

  1. Komplett deiner Meinung. Nethanyahu war auch mein einziger Kritikpunkt – finde ich etwas unverschämt, ihn mit solchen Menschen in eine Reihe zu stellen. Er ist sicher kein #Ehrenmann, aber so werden nur mehr Verschwörungstheorien geschürt, die kein Mensch braucht.

    • Ich bin zwar kein Isrealhasser (Wow, ich fühl mich wie ein PEGIDA-Gänger wenn ich das so formuliere), kann die Einstellung gegenüber Nethanyahu jedoch nachvollziehen. Ob man es gutheißen will ist da ne andere Sache.

  2. Der Terroranschlag auf das World Trade Center war ein historisches
    Ereignis, welches aufgrund unzureichender historischer Betrachtung und
    Einordnung viele Interpretationsmöglichkeiten zulässt. Diese Interpretationen
    als Verschwörungen zu bezeichnen ist eine gezielte negative Belegung des Begriffs
    Verschwörung. Es gab und gibt Verschwörungen und leider lassen der
    Abschlussbericht zum WTC und die offizielle geschichtliche Darstellung zu viele
    Fakten offen und Fragen unbeantwortet. Weshalb falsche oder abwegige Interpretationen
    erst entstehen. Wie ich das auch schon einmal unter einem anderen Artikel
    (Antilopen-Gang) geschrieben habe, müsste konkret über den Begriff Verschwörung
    neu diskutiert werden, anstatt dass als geistige Spinnerei von Aluhutträgern in
    einer bestimmten (mMn unsachlichen) Ecke zu verorten. Ansonsten stimme ich
    deinen Ausführungen zu und freue mich darüber dass eine Auseinandersetzung mit
    dem Thema stattfindet.

  3. Ich stimme Jörx Blache zu. Ich krieg ne Macke, wenn ich nochmal das Wort „Verschwörungstheorie“ in Verbindung mit 09/11 höre. Der Anschlag wurde nun einmal nicht richtig aufgeklärt. Es gab zwei Flugzeuge aber drei Gebäude stürzen ein? Ein Gebäude (WTC 7) stürzt also ein, obwohl da kein Flugzeug reingeflogen ist. Der offiziellen Version, dass dies durch einen Brand ausgelöst wurde, widersprechen über 2000 renommierte Architekten, die sagen, es wurde höchstwahrscheinlich gesprengt. Hinzu kommt, dass über den Einsturz von WTC 7 bereits in den Nachrichten berichtet wurde, als das Gebäude noch stand! Es gibt also Unstimmigkeiten, die dazu berechtigen, die offizielle Version anzuzweifeln. Also hört auf mit dem Verschwörungsgequatsche und klärt den Fall lieber endgültig auf.

  4. Im ersten Video stellen sie das Abendmahl in einer Kirch nach, mit Palitüchern auf dem Tisch und Kalashnikovs unterm Arm. Im zweiten Video chillen sie entspannt auf dem Reichsparteitagsgelände in Nürnberg und im dritten werden wahllos irgendwelche zeitgeschichtlichen Ereignisse in einen Pseudokontext gesetzt.

    Das ganze zielt darauf ab, irgendeine Art von Reaktion und Empörung zu erzeugen – um letztlich mehr Platten zu verkaufen. Nichts anderes ist eine Provokation.

    Du erkennst es doch im letzten Absatz sogar selber: natürlich ist es eine leicht verzweifelt wirkende Art von Provokation, die halt anscheinend nicht zündet. Gut so.

      • Hä?

        Ich hab hier doch nix analysiert. Ich hab lediglich das aufgezeigt, was jedem, der es aus der Grundschule geschafft hat, ohnehin klar ist. Da jetzt in jede Szene irgendwas rein interpretieren ist komplette Zeitverschwendung. Kann gerne jemand machen, ist aber halt dann seine eigene Dummheit.

        Es ist Fakt, dass alle drei Videos auf simpelste Art und Weise darauf angelegt sind, in irgendeiner Weise ein Echo im Mainstream zu erzeugen. Und das hat keinen anderen Grund als: „SCHAUT HER; ICH HABE EIN NEUES ALBUM“.

        Wer was anderes glaubt, ist eher nicht so klug. End of story.

  5. Olli, willst du uns also weismachen, dass Netanyahu eine Friedenstaube ist und die Zivilisten und Kinder in Palästina von alleine reihenweise sterben? Nichts gegen Juden, nichts gegen Israeliten, aber das Vorgehen Israels in den Gebieten Gaza und Palästina ist nicht mehr und nicht weniger als ein Völkermord. Es ist aber klar, dass du öffentlich nicht sagen kannst, dass Netanyahu und Bush (bei diesem Kriegsfürst braucht man wohl nicht diskutieren) sehr wohl in eine Reihe mit den gezeigten Personen passen.
    Ich hoffe, dass meine Kinder im Geschichtsunterricht das so auch dann irgendwann als offizielle Wahrheit lernen. Aber ich meine: Als Hitler noch am Leben war, galt er bei dem Großteil der Deutschen und bisweilen sogar international als anerkannter Führer des deutschen Reiches. Die absolut zurecht zugewiesene Rolle als Völkermörder und Tyrann hat man ihm ja auch erst posthum verliehen – als er lebte, haben das auch noch nicht so viele erkannt und ausgesprochen. Und mit Bush und Netanyahu wird es (hoffentlich) genauso sein!

  6. Nethanyahu ist eine derartige Katastrophe für Israel und Palästina, dass ich diese – sicher sehr provokante – Einreihung mit Diktatoren und Massenmördern gar nicht mal so unerträglich finde. Das hat auch wenig mit Israelfeindlichkeit zu tun, wenn man einen Provokateur und Friedenszerstörer wie Nethanyahu nicht leiden kann.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here