VA – More Than Loops

Ein Achtung gebietender „Zughafen“ zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass vor Ort alle Fäden–- vor allem die roten – zusammen führen und die Erfordernis, auf bereits fahrende Züge aufzuspringen, schlicht und ergreifend nicht gegeben ist.

Nachdem die Erfurter „Zughafen“-Produktionsstätte im vergangenen Jahr mit Clueso´s Album-Release bewiesen hat, dass gute Musik drin ist, wo „Gute Musik“ drauf steht, behauptet die Bunch über die inzwischen veröffentlichte Studio B-Allstars-Compilation „More Than Loops“, man habe hierfür die besten Ergebnisse der letzten zwei Jahre Arbeit zusammengesucht.

Treten wir also die neuerliche Beweisführung an: Fakt ist, in jedem Fall ist die Zusammenstellung – sowohl an Musikstücken, als auch an dahinter stehenden Artists – zweifelsohne versatile zu nennen, jedenfalls wenn man gewisse Sympathien hegt für handgemachten, live instrumentierten und vor allem erwachsenen HipHop, Soul, Funk oder auch Jazz!Wer war zu Gast im Studio B zu Erfurt? Zum einen natürlich Zughafen-Flaggschiff Clueso, dessen Singstimme immer mehr zu reifen scheint, außerdem dessen langjährige Kumpanen und Tour-Begleiter Norman Bates, Steer M und Dirt M 25 –- drei Jungs, mit denen in der deutschen HipHop-Landschaft alsbald noch vermehrt zu rechnen sein dürfte.

Auf „Extended Player”, der im Sommer 2003 erschienenen Clueso-EP, killte vor allem der Titel “Don´t The Video“ feat. Grand Agent massiv. Von DJ Malik und Clueso zu einem smoothem Remix verarbeitet, findet dieser auf „More Than Loops“ verdientermaßen Platz, neben „Früchten“ der Zusammenarbeit mit den Jungs vom Blumentopf & Manuva („Mein Block-RMX“), Afu Ra & Perverted Monks („It´s On-Piano Mix“) oder auch Metaphysics („Love“) – Homie aus Kölner Tagen, in denen das Zughafen-Kollektiv noch ein loser Mix, bestehend aus Wostok Mob-Members und 10Vor10-Artists gewesen ist.

Dann wären da noch die Jungs und Mädels, von denen ich, um ehrlich zu sein, vorab noch nie etwas gehört habe, jedoch froh bin, durch diese Sampler-Produktion endlich von ihnen zu erfahren. So beispielsweise Yarah Bravo – aus dem Stall von DJ Vadim und Ninja Tune , welche den Titel „Zwei Augen – Stand Up“ feat. Dirt M mit einer so was von butterweichen Stimme bereichert, oder die Rapper Lass MC und Rasputin, beide mit ordentlich Wortwitz für den Titel „Geisterstadt“ im Zughafen angetreten, und auch der aus den USA stammende Blue Rum 13, der mit extrem wandelbarer Stimme auf „Thumbs“ die Beats von Clueso verfeinert.Ich will ehrlich sein: „More Than Loops“ ist, will man von DJ Nas D´s Produktion „In A Land Of Funk“ absehen, nicht wirklich ein Dancefloor-Burner. Aber ganz sicher handelt es sich um ein wirklich ansprechendes Album für nach dem Club und Soundliebhaber mit gesteigertem Niveau – w.z.b.w.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here