Separate kritisiert: Es geht nur noch um Reichweite und Verkaufszahlen

Separate hat die nicht nur seiner Meinung nach immer mehr um sich greifende Tendenz kritisiert, das Hauptaugenmerk nicht auf Musik, sondern auf Klick- und Verkaufszahlen zu legen.

Ich hab mein ganzes Leben lang versucht mit reinem Herzen und Liebe zum Detail Musik zu machen. In der heutigen Zeit geht es aber nur noch um Reichweite und Verkaufszahlen„, so Separate. Die logische Konsequenz aus Sicht des Mainzers: „Musik wird nicht mehr wertgeschätzt, also wundert euch nicht wenn alle nur noch darauf aus sind Umsatz zu machen und die Musik darunter leidet.

Es gebe genug „echten“ Rap, erklärt Seppo außerdem und führt u.a. Ercandize, LakmannLaas Unltd., Gregpipe, Damion Davis oder Samy Deluxe als Beispiele an. „Ihr wollt echten Rap??? Da habt ihr ihn.“ Allerdings sehe er keine Liebe für diese Jungs, in denen er den guten, alten Underground verkörpert sieht.  „Die Jungs die wirklich im Studio Leben! Die ihr ganzes Geld für Studiozeit und Videos ausgeben? Die Rap atmen und jede Sekunde dafür opfern?

Die hohen Chartplatzierungen von rappenden YouTubern seien hingegen kein echtes Problem und kein Anlass zur Sorge um die Kultur, fährt er fort. „Statt diesen Typ zu haten, supportet lieber diejenigen, die es ernst meinen mit Rap und die die Kultur lieben.

Damit meint Separate durchaus auch sich selbst. Als er mit seinem Album „Wahrheit“ die Charts verfehlt habe, habe er jede Menge Häme zu spüren bekommen. „Die Leute haben sich über mich lustig gemacht. Nicht weil ich ein schlechtes Album gemacht habe, sondern weil meine Zahlen nicht denen von Cas oder Kolle entsprechen.“ Sein bitteres Fazit: „Ich werde fast nie nach meiner Musik bewertet sondern nur nach Zahlen. Als ob ich Mathe Student wäre.

Ercandize, lakman, senti, jaysus, dlg, laas, Gregpipe, Olli banjo, Abroo, Damian Davis, Smexer, Chaker, jonesmann, Samy…

Posted by Separate on Tuesday, 14 April 2015

7 KOMMENTARE

  1. kompletter quatsch was der da meint. es gibt ein haufen rapper „die den scheiß atmen“ und damit auch immer erfolgreicher werden in der letzten zeit. siehe morlockk, zugezogen maskulin, megaloh etc… Ich bin mir sicher bei vielen bei denen die Verkaufszahlen nicht so umwerfernd sind, läuft es wegen der gut besuchten Konzerte trotzdem ganz gut.
    Die Leute die da aufgezählt werden, sind für mich als Raphörer und Liebhaber mit den Jahren einfach uninteressant geworden. Die neuen Releases der Leute klingen meist nur noch wie ein müder abklatsch des schonmal gewesenen oder wie ein gescheiterter Versuch sich neu zu erfinden. Es kommen schlicht keine guten Songs mehr, einfach totlangweilig.
    Nie zuvor waren so viele versierte Untergrundrapper bekannt.
    Hiob
    Dexter
    Audio 88 und Yassin
    Chefket
    SSIO
    Huss und Hodn

    Ali AS
    Amewu
    Moop Mama/Keno
    Die Orsons

    Die Liste kann man endlos fortführen. Eins haben alle von den Leuten gemeinsam, Sie haben Hits, Lieder die ich immer und immer wieder hören mag. Die von Seperate aufgezählten haben das leider nicht mehr. Wenn es wieder Hits gibt, kauf ich auch wieder und geh wieder auf Konzerte, versprochen.

  2. separate macht doch schon längst nichts mehr besonderes… der ist einfach nur noch langweilig und wundert sich über schlechte verkaufszahlen und dann schiebt er es auf raphörer… hoffe er wird überfahren

  3. Der Dude lebt in einer anderen Welt. Dass er und all die anderen, die er da aufzählt, „den Scheiß leben“, kaufe ich ihm ohne Umschweife ab. Aber was ändert das daran, dass mich die Musik der aufgezählten Rapper nicht mehr vom Hocker haut, sondern mich vielmehr langweilt. Dann supporte ich das doch nicht. Underground ist auch nicht gleich bessere Musik. Seppos alte Sachen fand ich damals als Heranwachsender ganz cool, aber heute langweilt er nur noch. Interviews mit ihm haben höchstens noch Unterhaltungsfaktor. Es gibt genug Rapper, die mich auch heute noch beeindrucken, auch solche ohne hohe Verkaufszahlen. Nur die jammern deswegen nicht, sondern fahren einfach ihren Film.

    • Jo geb dir zu 100% Recht. Was nutzt mir jemand der HipHop lebt, aber die Musik halt höchst uninteressant ist? Ich höre jetzt schon so lange Rap, das ich eh von vielem heute gelangweilt bin, weil schonmal irgendwie gehört oder einfach nicht gut. Aber das was Seppo und Samy da die letzten Jahre versuchen ist einfach nur verzweifelt und klingt auch so. Aber die leben eh immer noch in ihrem eigenen Kosmos und denken sie hätten irgendwie ne Sonderstellung auf Grund ihrer History.

  4. Wenn man mal versucht das Ganze ganz nüchtern zu betrachten:
    Seppo ist aus der ersten oder zweiten Rap Hype Generation erwachsen, damals auch schon eher in 2. oder 3. Reihe. Rap ist als Untergrund Bewegung bekannt geworden, funktioniert aber mittlerweile eher nach dem (wenn es sowas noch gibt) traditionellen Pop
    1mal1. Sprich, es ist Aufgrund des Underground Characters schon immer faszinierend an Rap gewesen, dass jeder glauben kann, das auch tun zu können.
    Mittlerweile ist aber gleichwertig wie im Pop wichtig, ein Character mit Starappeal zu sein.
    Seppo hat all das nicht (soweit meine subjektive Einschätzung) und hält eisern an seinem Traum von 99 fest. Zudem wirkt er in Interviews so massiv unsympathisch, dass mich das fast davon ablenkt, dass er stoisch zu verweigern scheint, dass sich auch die Rap Welt weiterdreht. Sound und Inhalte haben sich massiv verändert. Da ziehen die alten, faden Ansichten nicht mehr. Kommerziell gesehen.
    Es gibt heutzutage nur 2 Möglichkeiten:
    1) Du schreibst unfassbar gute Songs (keine tracks, wie Seppo)
    2) Du bist ein interessanter Character

    Cro hat beides (mein Geschmack ist es auch nicht), Seppo weder noch. Sorry

    PS: In einem weiteren post hat er sich über Lion T Hater aufgeregt. Abgesehen davon dass es inkonsequent ist (betrachtet man die „Musik“), kommt dies nur als Arschleckerei oder plakative Demonstration des „Nicht-frustriert-Sein“ rüber. Der Typ weiss selber nicht was für ein Character er sein will im Rap…..Aber in Einem hat er recht: wenn sich Rapper über den Erfolg von Lion T aufregen, ist das so, als ob sich die Techno Szene über das neue Schlümpfe Album aufregt.

  5. Der Durchbruch ist eine Frage davon, den richtigen Sound, den richtigen Stil für sich zu finden. Casper z.B. hatte vor seinen Indiemucke-Erfolgen auch paar typische Rapalben, die zwar okay, aber eben nichts besonderes sind. Bei Seppo blitzt gelegentlich auf, dass der Typ es mega drauf hat (z.B. Allein gegen die Welt, Nur für dich, beides richtig gute Songs ) und dann füllt er das Album wieder mit 3/4 Rap über Rap mit irgendwelchen Features.

    Das Gegenstück wäre z.B. Fler. Der ist als Rapper und Texter nicht ansatzweise so gut wie Separate, aber die Alben haben einen kohärenten Stil und die Singles meist ein gewisses Hitpotenzial. Wenn mich bei Separate die Videosingle anfixt und dann das Snipped wieder ein Mischmasch aus durchwachsenen Songs in bunter Stilmischung und wilden Features ist, dann kaufe ich das nicht, obwohl ich seine Musik gerne supporten würde.

    Lakmann und seine Untouchables sind ja auch irgendwie hängengeblieben, aber das Album von denen ist konsequent hängengeblieben und liefert diesen speziellen Stil.

    • Hängengelieben trifft es so ziemlich auf den Punkt. Was zeichnet Seppo denn aus, außer dass er so in luv mit Rap ist?
      Das Lustige ist: Sowohl von Fler als auch von Seppo gucke ich mir meist nur die Interviews an. Die Musik interessiert mich bei beiden nicht sonderlich.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here