Lil Wayne im Twitter-Streik

Nachdem Lil Waynes Twitter-Account bereits das ein oder andere Mal gehackt wurde (wir berichteten), ist der Rapper aus New Orleans nun in einen Streik gegen den Kurznachrichtendienst getreten. Im Gespräch mit dem US-Magazin „Interview“ erklärte der 28-Jährige, er werde Twitter so lange nicht mehr nutzen, bis die Sicherheit seines Accounts verbessert werde: „As of right now, I’m on Twitter strike.“Das Interview führte Party-Girl Paris Hilton, das dem Rapper knallharte investigative Fragen nach seinem Sternzeichen, seinen Haustieren und seinen Hobbies stellte. Wayne sprach jedoch auch über seine Zeit im Gefängnis und speziell über den einen Monat, den er in Isolationshaft verbringen musste. Das Cash-Money-Mitglied war mit Kopfhörern und einem iPod in seiner Zelle erwischt worden und musste zur Strafe vier Wochen Einzelhaft absitzen (wir berichteten).

Diese Zeit sei aber gar nicht so schlimm gewesen, wie man es sich vielleicht vorstelle, relativierte Wayne. Zwar sei es manchmal hart gewesen, völlig einsam zu sein und nicht mal einen Fernseher zu haben, doch immerhin sei dies eine gute Gelegenheit gewesen, um mal mit seinen Gedanken alleine zu sein: „For me it was okay, because it just meant that I was alone with my thoughts. There were times when it was pretty tough to be by yourself, and to have no television, no sort of nothing. That was kind of tough. But I didn’t have to be in there long. It was just a month. I was okay. I did fine.”

In einem anderen Interview mit Angie Martinez vom New Yorker Radiosender Hot 97 erklärte Weezy, das Schwierigste an seiner Zeit im Gefängnis sei die Umstellung von seinem Luxus-Lifestyle auf ein Leben in Knast gewesen – so ganz ohne Chauffeur und Masseuse: „The hardest part about it was just coming from the life we live…coming from having a chauffeur, masseuse, this that and the third. That’s why it’s different for everybody that goes“, so der Rapper. Mittlerweile hat er die beiden ja auch wieder. Also: It’s all good.

Gerüchte um ein baldiges Karriereende können wir an dieser Stelle übrigens nicht bestätigen. Der Cash-Money-Rapper sprach lediglich davon, dass er die Vorstellung schön fände, mit 35 Jahren das Mic an den Nagel zu hängen und auf ein erfülltes Leben zurück zu blicken.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here