Wende im Fall Wyclef?

Wie bereits gestern angedeutet haben, scheinen sich die Dinge im Fall Wyclef Jean, der während eines Haiti Aufenthalts am vergangenen Wochenende angeschossen worden sein soll, zu wenden. Schon gestern hieß es in ersten Medienberichten, dass der Sänger, laut der Aussage eines Arztes, lediglich wegen einer Schnittverletzung an der rechten Hand behandelt werden musste. Eine Schussverletzung sei nicht diagnostiziert worden.Diese Meldung wurde nun auch von offizieller Seite bestätigt. So wies die Haitianische Polizei die Darstellung von Wyclef zurück, dass auf diesen geschossen worden sei. Der Polizeichef von Petionville, Vanel Lacroix, äußerte sich gegenüber der Tageszeitung Daily Mail, dass man den behandelten Arzt befragt und dieser bestätigt habe, dass Wyclef durch eine Scherbe verletzt worden sei: „We met with the doctor who saw him and he confirmed Wyclef was cut by glass.

Aus dem Lager des Musikers mit Haitianischen Wurzeln heißt es wiederum, dass man eine Explosion gehört habe und dass Wyclef direkt danach in das nächste Krankenhaus gebracht worden sei. Gegenüber CNN sagte das Fugees Mitglied, dass er tatsächlich „gedacht habe“, dass er einen Streifschuss erlitten habe: “We hear what’s called in Creole ‘catoosh,’ the sound of the booms. Jumped in the car with [Haitian artist] FanFan, ran, picked my crew up, and went to the nearest hospital. I think really, I got grazed, I think.

Sein ehemaliger Bandkollege Pras, der nach dem Zwischenfall per Twitter ankündigte, dass er das Leben seiner Nächsten beschützen werde, notfalls auch mit Gewalt (wir berichteten) äußerte sich ebenfalls etwas defensiver als in den vergangenen Tagen.
So wolle man den Fokus nicht unbedingt auf das Attentat richten, sondern sich auch weiterhin hauptsächlich mit den Wahlen auf der Karibikinsel beschäftigen. Pras erklärte, dass man nicht vorhabe, die Bevölkerung weiterhin in Aufruhr zu versetzen, da sich die Menschen ansonsten bewaffnen würden und dies freien und friedlichen Wahlen widersprechen würde: “We don’t really want to focus on that, because we think it’s just a distraction from what’s going on with the election. We don’t really want to play it up because people are going to take it the wrong way and it’s going to excite the people. People are going to come up in arms. We want this election to be as smooth as possible.

Wyclef
selbst äußerte sich zu den widersprüchlichen Berichten gegenüber der Presseagentur AP mit den Worten, dass dies eben eine Eigenart von Haiti sei, die Inselhälfte sei „eine Stadt voll von Gerüchten„: “This is Haiti, it’s a city of rumors.

Auf die Frage, ob es sich tatsächlich um ein Attentat oder eher einen Unfall gehandelt habe, wollte der Sänger sich abschließend nicht mehr konkret äußern.

Das Interview mit CNN könnt Ihr Euch hier anschauen:

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here