Razzia bei Waka

Polizeibeamten durchsuchten gestern das Haus des Südstaaten-Rappers Waka Flocka Flame in Atlanta, Georgia und verhafteten seinen Rap-Kollegen Gucci Mane.Laut eines Berichts von TMZ.com sollen Polizeibeamten gestern eine Razzia in Waka´s Haus durchgeführt haben, weil sie dort Drogen, Schusswaffen sowie Hinweise auf kriminelle Machenschaften von Straßengangs vermuteten.

In einem Interview mit TMZ.com verriet Waka´s Mutter Debra Antney, die bei der Hausdurchsuchung dabei gewesen ist, dass Marihuana und geladene Schusswaffen gefunden wurden. Daraufhin sollen Polizeibeamten drei Männer in Handschellen abgeführt haben, unter ihnen auch den Rapper Gucci Mane.

Während Gucci bereits wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden sein soll, warten Polizeibeamten immer noch darauf, dass Waka in seine Heimatstadt zurückkehrt und sich ihren Fragen stellt.

Waka selbst dokumentierte die Durchsuchung auf seiner Twitter-Seite und dementiert die Spekulationen um den Besitz von Drogen und Schusswaffen in seinem Haus:
The folks just kick my door n good thing I left for court lol. N they f*ck my whole house up talking bout they got a tip…Hello I f*cking rap…Next time (po po) get a better tip. If I don´t stand fpr nothing I´ll never b sh*t and thats real talk #flockanoon. #BeAware ´Big Brother` is watching.“.

Während bei Waka also alles noch in der Schwebe ist, sieht es im Fall von DMX schon wesentlich düsterer aus. Der Maricopa County Superior Court hob gestern die Bewährung des US-amerikanischen Rappers auf und verurteilte ihn zu einer weiteren einjährigen Gefängnisstrafe.

Im November diesen Jahres wurde DMX, mit bürgerlichem Namen Earl Simmons, verhaftet, weil er angeblich gegen seine Bewährungsauflagen verstoßen habe. Laut der Anklage soll er Kokain und Oxycontin, ein verschreibungspflichtiges Medikament, konsumiert haben. (wir berichteten)

Nun wurde der 40-jährige Rapper zu einer einjährigen Gefängnisstrafe im berüchtigten Tent City Gefängnis seines Erzfeinds Sheriff Joe Arpaio verurteilt, in dem Häftlinge dazu gezwungen werden, rosafarbene Gefängniskleidung zu tragen und in Zelten wohnen.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here