Großer Rummel um T.I.


Eine ärgerliche Geschichte: T.I. kommt frisch aus dem Kittchen, T.I. heiratet die Liebe seines Lebens, T.I. Macht mit ihr eine kleine Spritztour und wird augenblicklich angehalten. Man findet Drogen im auto von T.I. und  sofort wird T.I. auch schon wieder festgenommen. Ob T.I. Auch gleich wieder hinter schwedische Gardinen wandert, steht noch offen, es sieht allerdings nicht wirklich gut für ihn aus.

Wie wir berichteten, wurden der fünffache Familienvater und seine Frau Anfang letzter Woche in Westhollywood festgenommen, da es aus seinem Maybach bei einer Verkehrskontrolle nach Gras gerochen haben soll und die Beamten des L.A.P.D. in Folge der weiteren Untersuchung des Wagens wohl auf eine geringe Menge Extasy stießen.
Nun gibt es genauere Details zu dem Fall, der auch so manch anderen Hip Hop Star beschäftigt. So schreibt allhiphop.com, das frisch vermählte Paar habe sich einem Drogentest unterziehen müssen, der bei Tameka „Tiny“ Cottle, ihres Zeichens Ehefrau des sympathischen Südstaatlers, positiv auf Amphetamin gewesen sein soll.
Nachdem Hip Hop Mogul und augenscheinlicher Moralapostel der Kultur 50 Cent der jungen Dame den Tipp gegeben hatte, doch die komplette Last auf sich zu nehmen und darauf zu beharren, dass die gefundenen Pillen alle ihr gehört hätten, um ihren Gatten vor der nächsten Zuchthausstrafe zu bewahren, kam sofort Gegenwind aus der Richtung der Polizisten: Diese behaupten nun nämlich, die Drogen sowohl bei T.I.P., als auch im Wagen und natürlich im Blut seiner Herzensdame sichergestellt zu haben.
Als die Kaution von 10.000 US-Dollar gezahlt und die beiden Unglücksvögel wieder auf freiem Fuß waren, machten sie sich unverzüglich zurück auf den Weg nach Atlanta, wo sich der Grammygewinner sogar noch zu einem Auftritt in Begleitung von Nelly, zur Motivation und Hoffnung im Riverdaler Club Ritz verleiten lies.
Währenddessen wartet sein Anwalt Dwight L. Thomas immer noch auf die genaue Anklageschrift, um einschätzen zu können, wie schlimm es wirklich werden könnte. In einem Statement gegenüber dem XXL Mag sprach er über die Verhaftung und dass es jetzt wichtig sei genaue Untersuchungen durchzuführen und positiver Stimmung zu sein, man stehe das schon durch.
„Without knowing what the basis for the arrest is, what the facts and the circumstances surrounding the arrests are, it is very difficult to know really what your worst-case scenario is. There may be no severity to this matter at all. There may not be any validity to this matter at all. So I think the best thing for us to do is to adequately investigate the circumstances and the facts and remain optimistic that whatever has happened will be favorably resolved.“
Auch andere Celebritygrößen meldeten sich diesbezüglich zu Wort. So veröffentlichte die Associated Press im Rahmen eines Interviews mit R’n’B Sänger Ne-Yo ein Statement, in dem der „Closer“-Star Clifford Joseph Harris Jr., so T.I.s bürgerlicher Name, attestierte, er würde mit den falschen Leuten rumhängen und in neun von zehn Fällen sei es deren Schuld, dass der Rapper in problematische Situationen gerate. Dies dementierte die Soulstimme aber via twitter und stellte richtig, er habe lediglich gesagt, dass das Umfeld in dem man sich befindet, einen in mehr Ärger ziehen kann, als man selbst es könne. Er habe kein Problem mit dem Künstler, unterstütze ihn sogar und sei einfach nach seiner Meinung gefragt worden.
„Ok folks. I ain’t even see what they’re claiming I said, but in the everybody’s so mad, I’m sure they misquoted me……,“
„…So from the horses mouth, HERE’S what I said about the T.I. situation.I said that T.I. is one of the smartest people in the game, but…“
„….Sometimes the people surrounding you, get you in more trouble than you yourself do. I ain’t down talk nobody, I spoke my opinion…“
„…because I was asked it. Half of y’all speak your opinion whether somebody asks you or not! I got no beef wit T.I. or his team….“
„…That ain’t my sh*t to beef with people over nothing. If T.I. or any of his people wanna sit down like men and discuss it, I’m down….“
„…Much luv to the people that support T.I. Sh*t I’M A SUPPORTER of T.I., so I understand your anger……“
„…But from now on, if you wanna know if I said something, the internet ain’t the proper source. Hit me up on here and ask before you assume.“
„I got nothin‘ to hide, and you already see that I’ll answer whatever. No drama or beef on my end. Nuff said.“
Selbst Atlantas ehemaliger Bürgermeister Andrew Young, welcher auch auf der Hochzeit der beiden geladen war, äußerte sich zu dem Vorfall und stellte die Frage, weshalb der Künstler überhaupt angehalten worden sei. Seiner Meinung nach ein klarer Fall von „DWB – Driving While Black.“ „There’s another culture in L.A. that I don’t understand. Most people in Los Angeles would wonder why he was stopped. I don’t know why they should have been stopped … When a black man is stopped and not speeding … you call that driving while black.“
In einem Telefon Interview mit der Associatet Press ließ er verlauten, sdass man seiner Meinung nach so lange unschuldig sei, bis einem das Vergehen bewiesen worden ist. Sollte T.I. aber tatsächlich kiffend Auto gefahren sein, sei das total bescheuert. Doch warum habe man ihn überhaupt angehalten, frage er sich. Wegen seines schicken, fahrbaren Untersatzes und seiner Hautfarbe, oder vielleicht auch weil die Herren Justizbeauftragten genau wussten, wer er ist?
„I assume that you’re innocent until you’re proven guilty. If he was driving and smoking marijuana, that is absolutely stupid. But why was he pulled over in the first place? Because he had a Maybach? Because he was black? Because they know who he is and resent his success?“
Schwere Vorwürfe aus vielleicht unerwarteter Richtung. Dennoch bleibt abzuwarten, wie genau die Anklage lautet und was auf den Musiker und Schauspieler noch zukommt, der erst letzte Woche mit seinem Film „Takers“ einen großen Erfolg verbuchte und auf Platz Eins der amerikanischen Kinos einstieg.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here