splash!-Gewinner stehen fest

Wir haben aufgerufen und ihr habt geschrieben. Teilweise erschütternde Schicksale haben wir zu lesen bekommen und ehrlich gesagt, waren wir es dann auch: Zutiefst erschüttert.rap.de und Becks haben zu einem Gewinnspiel eingeladen, bei dem wir zehn mal zwei Freikarten für das splash! Festival verlost haben, das in diesem Jahr vom 23. bis zum 25. Juli in Ferropolis stattfinden wird. Voraussetzung war: Ihr schreibt uns, warum wir gerade Euch die Tickets geben sollen. Die besten Begründungen haben gewonnen.

Nun stehen also die Gewinner fest und werden in den nächsten Tagen per Post von uns oder Becks benachrichtigt, ABER die besten drei Begründungen wollen wir Euch auf keinen Fall vorenthalten.

Eindeutig Platz 1 belegt diese leidvolle Geschichte, der wir hoffentlich ein Happy End bescheren können und auch wenn wir es NICHT cool finden, dass dieser junge Mann, einem anderen jungen Mann die Freundin ausspannen will. Wir wünschen ihm trotzdem viel Glück!!!!!

„Hallo also meine Geschichte: Ich bin jetzt 23 und seit 2 Jahren wohne ich in M. Als ich noch in C. gewohnt habe war ich eigentlich von der elften Klasse an verliebt in ein Mädchen. Ich hatte die Schule gewechselt und da sie jünger war hatte ich zuerst gar kein Kontakt zu ihr, habe sie dann aus Zufall kennengelernt, dann stellte sich heraus, dass sie die kleinere Schwester von einem meiner Klassenkameraden war, mit diesem hatte ich mich in der elften Klasse sehr gut angefreundet. Also dachte ich sich an seine Schwester ranzumachen, geht vielleicht schief und hab nichts unternommen. Dann kam mir jemand anders zuvor und war mit ihr für anderthalb Jahre zusammen. Es war auch ein guter Freund von ihrem Bruder und die beiden hatten damals erheblichen Streit und seitdem eher wenig Kontakt. Nach dieser Beziehung kam es doch tatsächlich dazu , dass ich versucht hab meine Chancen zunutzen, doch ich erfuhr dann von ihr dass sie sich schon wieder in einen guten Freund von ihrem Bruder verliebt hat. Also war sie dann mit diesem zusammen, bzw. ist es immernoch. Ich bin dann aus der Schule raus und während meine Zivi-Zeit hatte ich wenig Kontakt zu ihr, hatte mich vorher mit ihr aber immernoch sehr gut verstanden, vor allem wegen dem ähnlichen Humor und dem Interesse zu Hip Hop. Jetzt habe ich erfahren, dass sie zwar immernoch in der Beziehung ist. Aber sie unternimmt auch mal Sachen ohne ihren Freund, was unter anderem an der Entfernung liegt. Er ist an HipHop nicht interessiert, eher so ein Metalfreak und fährt während dem Splash-Weekend zu einem andren Festival mit seinen ganzen Saufkumpanen. Übermäßiges Trinken konnte sie auch noch nie leiden, sowie ich. Nun könnte ich sie am Splash-Wochenende wiedersehen, denn sie fährt mit paar Leuten aus meiner Heimat, die ich auch über paar Ecken kenne, dorthin. Vielleicht könnte ich sie mit einer Frekarte überraschen und wieder einen guten Draht zu ihr finden und ein schönes Festivalwochenende mit ihr verbringen und vielleicht auch mehr. Deshalb schenkt mir bitte zwei Freikarten, denn diese Geschichte ist sehr leidvoll , könnte vielleicht doch ein schönes romantisches Ende haben. Vielen Dank und Grüße“

Den zweiten Platz belegt ein alter Bekannter, der sich im letzten Jahr so daneben benommen hat, dass wir ihn auf jeden Fall wieder dabei haben wollen. Absoluter Klassiker.

„- ich bin DER Y – letztes Jahr kackte ich vor die Mainstage und bin nackt über das Festival gerannt -> dieses Jahr will ich das Ganze toppen – auch dieses Jahr filmen wir die Aktionen, stellen die dann auch gern auf YouTube und sorgen somit für Promo für rap.de und gerne auch Becks (auf Wunsch mit Product Placement –> virales Marketing, Social Media) – ich bin in G zur Schule gegangen – zur Erinnerung: ich bin DER Y!“

Auf Platz 3 schaffte es diese herzerweichende Beschreibung eines tristen Dorfalltags an der Ostsee, bei der wir fast eingeschlafen wären, die uns aber trotzdem so tief berührte, dass wir nie, nie, nie wieder an der Ostsee Urlaub machen werden können. Das ist schade, aber so ist die Läben.

„moin splashfestival, ich heiße b, bin 20 jahre jung und wohne in r. mein anlegen dir zur schreiben, mich somit also auch gleichzeitig für 2 karten zu bewerben, ist folgender… mein alltag ist zur zeit geprägt von meiner ausbildung zum krankenpfleger. diese schafft es immer wieder mir die wochenenden zu vermiesen (durch schichtdienst, klausuren und anderen unlustigen dingen). in meiner freizeit versuche ich dem zu folge so viel zeit wie möglich mit meinen freunden zu verbringen, was leider auch immer schwieriger wird, da manche ziemlich weit weg gezogen sind, andere ihre abende lieber in irgendwelchen großraum-discotheken verbringen oder manche lieber fernsehen schauen bzw. vor´m pc sitzen. hat man jemanden gefunden der mit einem etwas unternehmen will, steht man relativ häufig vor der frage „was tun?“. r ist ein ortsteil von b.  welcher von ca. 2000 menschen bewohnt wird, deren altersdurschnitt ich locker um 30 jahre unterbiete. in b gibt es einen aldi, einen kik, eine seebrücke und eine discothek (mehr highlights fallen mir grade nicht ein). die nächste stadt ist ungefähr 30 km weit weg und der letzte bus fährt um 20uhr, einen bahnhof gibt es nicht… …mit viel überredungskunst der anderen, lasse ich mich ab und zu auf einen besuch in der örtlichen discothek (von mir liebevoll dorfdisco genannt) ein. das szenario ist dann in der regel immer das selbe…zu erst sitzt man bei irgendwem im heimischen elternhaus, dort wird geredet, brettspiele werden aus dem keller geholt, bei gutem wetter wird gegrillt und eigentlich wird auch immer ein bißchen alkohol konsumiert. gegen mitternacht macht man sich dann recht gut gelaunt auf den weg ins tanzlokal. hier sind von 14-50 jahre alle altersgruppen vertreten. es gibt einen floor, dieser wird abwechselnd von oldie-, hardstyle- und popmusik beschallt…kleine anekdote am rande: bei meinem letzten besuch, bot mir der dj den aktuellen „hit“ von merzahd maraschi und mark medlock an…ich hatte ihn gefragt, ob er nicht mal reggae oder dancehall spielen kann. nach spätestens einer stunde bin ich von den leuten, der musik und dem ambiente so genervt, das ich mich meistens für den rest des abends am tresen befinde und dort mein geld zum fenster raus schmeiße bzw. vertrinke… meine bitte an dich, liebes splashfestival, ist mir ein unvergessenes wochenende zu bescheren. mit musik-künstlern die ich sonst nur von youtube oder meiner cd-sammlung kenne; mit graffiti-künstlern die ich bisher nur in bestimmten szenezeitungen gesehen habe bzw. ihre bilder; mit dj´s und soundsystems die mir auch mal einen musikwunsch erfüllen können, ohne das ich fragen muss… ich möchte dein flair aufsaugen und mal abschalten, einfach ein tolles wochenende mit meinen freunden verbringen. ich hoffe du verstehst mich. lg“

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here