Radiomoderatorin entlassen

Wie wir schon des öfteren berichtet haben, befindet sich der Rapper Trae Tha Truth in seiner Heimatstadt Houston im US Bundesstaat Texas im Clinch mit dem lokalen Radiosender KBXX 97.9.
Dieser Streit führte sogar so weit, dass der Radiosender einen offiziellen Boykott der Songs von Trae verkündete, worauf dieser wiederum vor Gericht zog, um so eine Wiederaufnahme seiner Tracks ins Programm zu erzwingen.

Nun erreichte der Streit einen weiteren traurigen Höhepunkt. Die beliebte Radiomoderatorin Brandy Garcia wurde vom Sender gefeuert, nachdem sie auf einer Party, die nach offizieller Darstellung nichts mit KBXX zu tun hatte, einen Song von Trae auflegte. Die Sendeleitung nahm diesen Umstand zum Anlass, Frau Garcia fristlos zu kündigen, mit der Begründung, bei der Veranstaltung habe es sich doch um eine sendereigene Veranstaltung gehandelt und die Moderatorin habe gegen die Firmenpolitik verstoßen.

Wenn man bedenkt, dass der Anlass für diese Streitigkeiten aus einer wohltätigen Aktion heraus entstanden ist, so ist diese Entwicklung nur um so bedauerlicher. 

Im Juli 2008 wurde der Rapper Trae Tha Truth von Houstons Bürgermeister Bill White mit einem eigenen Ehrentag bedacht, da er sich in der Vergangenheit für mehrere soziale Projekte engagiert und sich um gefährdete Jugendliche gekümmert hatte.  Der "Trae Day“ sollte eigentlich eine Benefizveranstaltung auf dem Campus der Texas Southern University werden, wurde aber zum Fiasko als eine Gruppe von Gangstern das Feuer eröffnete, in die Menge schoss und dabei sechs Menschen verletzte.

Bei der nachfolgenden Diskussion, wer denn nun verantwortlich für die Schießerei gewesen sei, kam es zu einer lautstarken Auseinandersetzung zwischen dem Radiomoderator Nnete Inyangumia und Trae, die auch teilweise live übertragen wurde.

Daraufhin beschloss der Sender, die Musik von Trae nicht mehr im Radio zu spielen. Im Mai diesen Jahres kündigte der Rapper daraufhin an, dass er den Sender verklagen wolle, da dieser dadurch seine Karriere behindere. Außerdem bezichtigte der Hip Hop Aktivist, KBXX 97.9 würde jeden mit Sippenhaft belegen, der mit ihm zu tun habe.

Im Falle Brandi Garcia scheint dieser Vorwurf auf jeden Fall zuzutreffen, aber auch andere texanische Hip Hop Veteranen wie J. Prince beschweren sich über die Politik der Radiostation. So sagte der CEO vom Kultlabel Rap-A-Lot gegenüber allhiphop.com, dass er gerne mit Trae zusammen arbeiten würde, dass aber eine ordentliche Promoarbeit fast nicht möglich sei, weil der Einfluss des Senders weit über die Stadtgrenzen von Houston hinaus reichen würde und diese die Karriere des Rappers definitiv sabotieren wollten:

“I had been excited about being involved with the next Trae album, but with this ban taking place, not only in his home town, but likely also in the second best place for airplay, which is Dallas, it would be impossible to promote the album. This ban is sabotaging his career, because those cities are the foundation for breaking his records.”

Trae unterdessen lässt nicht locker und plant für den 22. Juli eine Neuauflage seine "Trae Day“-Benefizveranstaltung.
Hip Hop Größen wie Lupe Fiasco, Sean Garrett, Waka Flocka, DJ Khaled haben schon zugesagt, die Veranstaltung für "Peace and Unity“ zu unterstützen.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here