Konto-Kampf mit Weezy?

Jay-Z ist im vergangenen Jahr wahrscheinlich nicht nur der meistgenannte Künstler in unseren News gewesen, sondern hat mit dem Release von "Blueprint 3" und seinen diversen anderen Geschäftsaktivitäten sicherlich auch mal wieder jede Menge verdient. Dementsprechend frech war natürlich die Aussage von Cash Money Labelchef Baby im Oktober, dass sein Ziehsohn Lil Wayne der "Nigga im Game" wäre, der am meisten Geld machen würde – sogar noch mehr, als der ausgewiesene Rap-Multimillionär aus New York.

Im Interview mit der Moderatorin Angie Martinez verkündete Jigga nun, dass Weezy gerne seine Finanzen offen legen könne. Er selbst scheut sich nicht vor einem derartigen Finanz-Battle und würde dem ehemaligen Hustensaft-Junkie und Akkord-Vater ebenfalls einen Blick auf seine Kontoauszüge gewähren. Die Aussage Babys, dass Lil Wayne ihm auch raptechnisch überlegen sei, ließ Hova allerdings vollkommen kalt. Schließlich sei so etwas rein subjektiv und könne nicht klar festgestellt werden:

"Being lyrical is just a matter of opinion, it’s who you like, so you know that’s his opinion. As far as money, you know, that’s a little more factual. We can determine that. It’s gonna cost [to see my bank account]. Put it up, if he’s that confident, I’ll give him a little glimpse. It’s crazy. Knock it off, but as far as being lyrical. That’s for the viewers, that’s everybody. I respect that, that’s his guy so he’s supposed to roll with his guy. I don’t have no problems with that. I don’t have problems with anybody, I want this to be my most positive year. I don’t want no problems.", so der Rapper gegenüber dem Radiosender Hot97.

Seine überlegte Art scheint Jay-Z nicht nur im HipHop-Kosmos zu einem begehrten Gesprächspartner zu machen. Mit dem "Interview Magazine" sprach der Ehemann von Beyonce Knowles außerdem über Politiker und seinen Musiker-Kollegen Eminem.

Seine Treffen mit den ehemaligen respektive aktuellen US-Präsidenten Bill Clinton und Barack Obama seien für ihn deshalb so absolut unwirklich gewesen, weil er aus einem Umfeld komme, das sich von der Politik ausgeschlossen und vernachlässigt fühlt. "It’s unbelievable because it’s so far away from where I come from. We were the kids who were ignored by every politician. We didn’t have the numbers, the vote, to put anybody in office, because no matter who was in the office, we didn’t think that it would affect change where we lived. So nobody went out and voted. For me, being with [President Barack] Obama or having dinner with Bill Clinton … it’s just crazy. It’s mind-blowing, because where I come from is just another world. We were just ignored by politicians – by America in general."

Während ihm sein Status einerseits also durchaus positive Erfahrungen beschert, brachte ihn Eminem dazu, sich auch die Schattenseiten großer Berühmtheit klar zu machen. Jay-Z erzählte, wie er den weißen Rapper, der damals auf dem Höhepunkt seines Erfolgs stand, zum ersten Mal persönlich traf und bei einer begrüßenden Umarmung die kugelsichere Weste spüren konnte, die der Detroiter unter seinen Klamotten tragen musste.

Zwar hätte Slim Shady sein Leben lang so erfolgreich sein wollen, die Tatsache, dass dieser Musiker sich jedoch nicht mehr frei und sicher bewegen könne, schockierte Jigga zutiefst:

"I never even told him this, but I remember that Eminem came into the studio when we made ‚Moment of Clarity,‘ which he produced, on The Black Album. So here’s Eminem. It’s 2003, I think The Eminem Show had come out, and he was, like, the biggest rapper in the world – he sold, like, 20 million records worldwide or some ridiculous number. But when he came to the studio, I remember I hugged him and I could feel that he had on a bulletproof vest. I couldn’t imagine being that successful. I mean, he’s a guy who loves rap and wanted to be successful his whole career. Then he finally gets it, and there’s this dark cloud over him. There’s this big beef between 50 Cent and Ja Rule – and between real people, too – so he has to worry about that. He has to be afraid to walk around New York freely. I was like, ‚Here it is. You’ve gotten everything you wanted, and now you’re a prisoner of your own fame.‘ That’s sad to me – that you have to walk around in a bulletproof vest after you’ve sold 20 million records. So, the point being, what I’m interested in is the thing under the thing. You can think you know where he was at when he said those raps, but I saw another level of it personally, and I found it sad."

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here