Reakwon, Redman und Rhymes helfen Meth

Die Auseinandersetzung innerhalb der Rap-Altherrenmannschaft gewinnt an Fahrt. In dem Streit zwischen Joe Budden und Method Man haben sich jetzt Redman, Busta Rhymes und Reakwon auf die Seite ihres alten Freundes Meth geschlagen. Der Disput zwischen Meth und Budden hatte sich ergeben, nachdem Budden nicht mit der Top 50-Rapper-Liste des Wu Tang-Urgesteins einverstanden war.
 
Redman verwies darauf, dass er wie sein "Blackout"-Partner ein "Jersey Dude“ sei und ihm jederzeit zur Seite springen würde. "I just laughed at it at first," erklärte Redman "I’m a Jersey dude and he a Jersey dude so he already knows the business. I know my man got this, if he needs me to step in, I’m in. I’m already in it anyway. It’s gonna stay on the rap level too. I’m on that 32 bars too."

Busta Rhymes, der immer wieder als Featurepartner mit Method Man auftrat, wurde Budden gegenüber schon ein bisschen konkreter: "I think it was a great disrespect and he might want to get slapped in his face for it," sagte Busta “Internet"  Rhymes  "That’s just how I feel about it. I’m not saying that to be on no pro-violence thing because that’s not where I’m at with it. I still think that there is a fine line between entertainment and being morally and principally disrespectful."

Meth’s Clan-Weggefährte Raekwon war sogar ein bisschen traurig, über das was Budden sagte:

"Iwas hurt by Joe’s comment.He seems like a cool dude, but I don’t appreciate him going at Meth like that. Joe Budden must’ve been feeling himself. You don’t play a legend who, like Method Man, did a lot for hip-hop… Joe bit off him anyway. When you listen to ‚Pump It Up,‘ real niggas know where that flow came from. I’m not a battle rapper, but I will skin a nigga, anybody. And, in my opinion, he isn’t better than Meth, never. You gotta watch what your mouth. Joe was out of character."

Man kann also gespannt bleiben, was sich in der Affäre BuddenMethod Man” noch so tut.

Etwas getan hat sich seit gestern auf jeden Fall im Feilschen um die Dauer des Gefängnisaufenthalts des US-Rappers T.I.. Gestern wurden gemeldet, das sich die Dauer des Knastaufenthalts auf 60 Tage gekürzt hätte. In den Abendstuden dementierte ein Justizbeamter diese Meldung und erklärte dass TIP weiterhin 10 Monate Gefängnis abzuleisten hätte.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here