Suge Knight in Überfall verwickelt?

Suge Knight, immer-mal-wieder-Labelboss, mutiert langsam zu einer wirklich traurigen Gestalt. Nachdem es so aussah, als würde er es schaffen, sein Label „Death Row“ wieder marktfähig zu machen, werden jetzt schwere Vorwürfe gegen den Tupac-Förderer erhoben:
Suge Knight soll Drahtzieher eines Überfalls auf Akon’s Produzenten Detail sein. Letzte Woche brachen fünf Männer in sein Haus ein, bedrohten Detail mit Pistolen und sagten, dass sie hier wären, um seine Schulden bei Suge Knight einzutreiben. Sie drohten damit alle Anwesenden zu töten und stahlen Schmuck im Wert von 170.000 Dollar, einen ungeöffneten Safe, eine Stereoanlage sowie einen Autoschlüssel. Der Wert des Diebesguts soll sich einer Polizeiquelle zufolge auf mehr als 300.000 Dollar belaufen.
Suge Knight äußerte sich bei einem Interview sehr reserviert:

"Whoa, whoa whoa. I don’t know nothing about that. Eh I don’t know anything about that…I got a new show coming on, it’s about violence. Aight homie."

Und ein Mitarbeiter von Suge riet Akon im selben Interview: "Stop snitching. We don’t know anything about that…we out here in the West."

Auch Akon redete in einem MTV-Interview über den Vorfall:
"All I know, we always had peaceful conversations. I’m trying to figure out why it’s escalating to this extent. We never had no problems. All I can do is the right thing. Everything always works itself out."

Erst im Februar gab es einen Vorfall in dem Akon und Knight mehr oder weniger aneinander geraten, als ein Freund von Akon, der 33-jährige Robert Charnes zusammen mit einen Komplizen den Death Row-Mitbegründer überfielen und im durch Schläge und Tritte schwer im Gesicht verletzten (wir berichteten)

 

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here