Focus erklärt Faszination Bushido

Bei den diesjährigen Echo-Verleihungen gewann Bushido gleich zwei Echos in den Kategorien "Rap/HipHop National“ und "Live-Act National“. Und das neben Künstlern wie Herbert Grönemeyer und DJ Ötzi.

Focus Autorin Anke Helle beschreibt, warum so viele minderjährige Mädchen und Jungs Bushidos Musik hören: "Auch weil der Hip-Hop ihnen eine perfekte Vorlage für pubertäre Provokation liefert. Denn die Jugend von heute hat ein Problem: Ihre tolerante Elterngeneration reagiert auf klassische Schockmittel wie gefärbte Haare nicht mehr.“ Also probieren sie ihr Glück mit Gangster- und Pornorap.

Die Kulturwissenschaftlerin Julia Manzke erklärt außerdem, solche Texte arbeiteten mit einfachen Strukturen – "Genau danach sehnen sich die Jugendlichen in unsicheren Zeiten.“ Demnach biete Gangsterrap ein klares Lösungsmuster: "Der Mann ist stark, die Frau ist schwach und der Feind wird, wenn nötig, mit einem Schuss platt gemacht. So einfach kann das Leben sein. Zumindest in der Welt von Bushido und Co.

Bumann Bushido hingegen kann die Jugend doch gar nicht mehr mit seiner Musik gefährden. "Die Jugend ist schon so krass verkorkst, ich glaube, ich kann da nicht mehr viel kaputt machen.“, sagte er.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here