Death Row Records Bankrott

An vergangenen Feitag (20. Juli) hat Afeni Shakur eine gerichtliche Verfügung gegen Death Row Records eingefordert, um zu verhindern, dass die unveröffentlichten Aufnahmen ihres Sohnes, Tupac, dazu verwendet werden, das Label vor dem Bankrott zu retten. Nach Angaben der Associated Press stellte sie ihre Forderung in einem Bundesgerichtshof und behauptete, dass Death Row versucht hatte Material von Tupac zu verkaufen, das eigentlich dem Shakur Estate gehören sollte. Nach einer Vereinbarung mit dem Label hätte das unveröffentlichte Material bereits 1997 frei gegeben werden sollen, wie der Donald N. David Anwalt des Estates informierte. Aus der Bankrotterklärung von Death Row wurde es jedoch offensichtlich, dass sie planten potentiellen Kunden ein komplettes Album voller unveröffentlichter Songs zu präsentieren, um sich möglicherweise vor dem Bankrott zu retten. Afeni Shakur und ihre Firma Amaru Entertainment klagten die gerichtliche Verfügung ein, nachdem das Label zögerte sich darüber zu äußern, ob es die Songs veröffentlichen wolle oder nicht.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here