Canibus geht zur Army

Canibus, das ewige Talent der US-Rap-Szene, scheint eine neue Karriere ins Auge gefasst zu haben: Der ungeliebte MC jamaikanischer Abstammung (u.a. Beef mit L.L.Cool J, KRS ONE, Wyclef, Eminem, Beanie Sigel) hat gerade seine Grundausbildung als Späher an der Fort Knox Militär Akademie abgeschlossen.

Wie der im Jahre 2001 erschienene Track „Draft Me“ zeigt, hat Canibus wohl schon länger mit dem Gedanken gespielt, in Bushs Army zu dienen: „Draft me, pass me, the M-16/ Give me a buzz cut, ask me if I give a fuck/ I’m comin out blastin/ Military four-fashion/ Twelve close castin, for weapons of mass-distraction/ Outlastin, all the privates in my company/ Fightin for my family, and the cats that grew up with me/ My Band of Brothers, rarely just smother the enemy/“

„Razor blades cut ya face and leave a scar so you remember me/ Lurkin, to leave y’all with bloody red turbans/ Screamin „Jihad!“ while y’all pray to a false god/ We ready for, all out war/ it’s time to settle the score/ Grab a .44 and dump into nigga’s door/ Draft me, you ain’t even gotta ask me, I’m ready/ With the Rambo machete, using tactics that’s deadly/ Draft me, I swear to God, we ready for the Taliban/ Drop the bomb, and huddle with some nuclear laws, come on!“

„Draft me! I wanna fight for my country/ Jump in a humvee and murder those monkeys/ Draft me! I’m too dedicated to fail/ Justice must prevail…“

Meiner Meinung nach ist solch stupide Kriegshetze nicht einmal mit dem Schock zu entschuldigen, den die Anschläge des 11. Septembers bei uns allen hinterlassen haben. Wahrscheinlich ist man mit dieser Haltung wirklich besser in einer Militär-Basis als in der Musikindustrie aufgehoben. Und sollte das Jagen der „Monkeys“ irgendwann zu anstregend werden, kann er sich ja immer noch als Ghostwriter für Regierungserklärungen der Bush-Administration betätigen…

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here