Vorwürfe gegen Gucci Mane fallengelassen

Rapper Gucci Mane aus Atlanta („So Icy“ feat. Young Jeezy)  wurde im Mai letzten Jahres des Mordes angeklagt, konnte aber aus Mangel an Beweisen nicht verurteilt werden. Am Freitag wurde die Anklage schließlich fallengelassen. Angeblich war das Mordopfer Henry “Pookie Loc” Clark III mit drei anderen Männern in Radric Davis’ aka Gucci Manes’ Haus eingedrungen und hatte gedroht ihm etwas anzutun. Es kam zum Handgemenge – nachdem der erste Schuß gefallen war, schnappte sich Gucci eine heruntergefallene Waffe, um sich zu verteidigen, schoß in Richtung der Angreifer, wobei Clark lebensgefährlich verwundet wurde und schließlich den Verletzungen erlag. Der Tod von Henry “Pookie Loc” Clark III stellt den Höhepunkt der Fehde zwischen Young Jeezy und Gucci Mane dar, die wegen Gucci’s Hit  „So Icy“ in Streit geraten waren. Warum genau die beiden Rapper in Streit gerieten, ist nicht ganz klar. Einige Stimmen behaupten, Young Jeezy sei für seinen Part nicht angemessen bezahlt worden, andere sagen, es hätte rechtliche Probleme wegen Young Jeezy’s Signing bei Def Jam gegeben. Fest steht aber, dass Clark Verbindungen zu Young Jeezy’s Plattenfirma „Thug Entertainment“ hatte. Gucci Mane sitzt momentan noch in Atlanta im Gefängnis, weil er einen lokalen Veranstalter mit einem Billardqueue niedergeschlagen hat – wird aber diesen Monat auf Bewährung entlassen.    

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here