ITF German Championships Finale

Der Schlachthof in Wiesbaden ist gestern Schauplaz einer unglaublichen Begebenheit geworden. In diesem Jahr fanden dort die ITF German-Finals statt. Mit Unmengen an Skillz jenseits des Otto-Normal-DJ’s Eurer Lieblings-Disse trafen sich dort die 8 besten Turntablists Deutschlands um den Preis der begehrtesten Trophäe Europas an sich zu reißen.

Neben den Teilnehmern wurden die Zuschauer / -hörer von den Judges Kid Fresh, DJ Phel und DJ Tigerstyle ab und an durch ein Showcase aufgemuntern. Besonders der Franzose DJ Phel konnte mit seinem Set große Sympathien auf seine Seite ziehen. Abräumer des Abends war jedoch DJ Tigerstyle, der an 3 Turntables und 2 Mixern ein Set lieferte, bei welchem es selbst einem DJ Q-Bert einskalt über den Rücken laufen müsste. Für die Oldschool-Lovers gab es noch DJ Crazy Cuts, der jedoch mit einem Set aufwartet, welches in der Vergangenheit schon des Öfteren zum tragen kam. Unser aller Funkfreund DJ Hype aka Marc Hype versüßte die Umbauphasen mit seinem übergreifenden Musikverständnis.

Der Wettbewerb selbst war groß, nein, eher riesig, nein, ein Meilenstein. Die Lordz of Fitness durften in diesem Jahr nicht den Sieger stellen. Nachdem Rasgunyado schon im Halbfinale ziemlich knapp weiter kam (DJ Clear war definitiv in diesem Set innovativer) musste er sich im Finale um Längen vom Berliner Pro Zeiko geschlagen geben. Da half auch der Deutsch-Abklatsch von "Gasolina" ("Du hast ne Schnauze wie ein Berliner …") nicht weiter. Pro Zeiko lieferte ein 100%ig sauberes und zudem unglaublich innovatives Set. Respect an den Herren von unserer Seite. Oder hat vorher schon jemand einen Crab direkt an der Nadel gesehen?

Großes Kino auch beim Team-Finale, in welchem die Scrape Tacticians die Uppercutz vernichtend geschlagen haben. Sehr krasse Performance ! Vor allen Dingen die Rotations und das Team-Verständnis waren in dieser Form selten dargewesen. Soundtechnisch wird Moon Bootica demnächst wohl ernsthaft überlegen müssen, die Jungs zu signen.

Schön auch die abschließende Performance der "Art of Rhyme"-Truppe rund um Wordsworth und Craig G, die trotz der kleinen Zuschauermenge ihr Bestes gaben.

Abschließend bleibt festzuhalten, dass Deutschland in der ITF-Liste immernoch weit oben steht und das in den kommenden Jahren, dank Pro Zeiko, Rasgunyado, Clear, Rob Banks, Tommy D, den Scrape Tacticians und den Uppercutz auch so bleiben dürfte.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here