Lady Bitch Ray?

Als Lady Bitch Ray das erste Mal in Erscheinung trat, war das für große Teile der Rap-Szene ein Schock. Eine Frau, die ganz direkt und explizit über sexuelle Themen rappte und sich dem klassischen, um nicht zu sagen altmodischen Mann-Frau-Schema, das in weiten Teilen der HipHop-Kultur immer noch Gültigkeit besitzt, konsequent verweigerte, etwa, wenn sie in "Deutsche Schwänze" provokant die sexuelle Leistungsfähigkeit heimischer Penisse infrage stellte.

Sie veröffentlichte einige Songs, etablierte Begriffe wie Bitchism oder Vagina Style und vertrat in Interviews einen Standpunkt, der irgendwo zwischen sexueller Emanzipation, Selbstbestärkung weiblichen Selbstbewusstseins und pornöser Provokation lag. Einer von vielen Höhepunkten ihrer Laufbahn war sicher, als sie dem damaligen Harald-Schmidt-Sidekick Oliver Pocher ein kleines Gläschen überreichte, das angeblich Vaginalsekret enthielt.

Doch 2009 war Schluss mit lustig. Reyhan Sahin, wie Lady Bitch Ray bürgerlich heißt, brach zusammen, neurotische Depression und Burn-Out. Sie zog sich aus der Öffentlichkeit zurück, das Mic hängte sie an den Nagel. Im Gespräch mit der Tagezeitungen taz gab Sahin nun an, ihre wissenschaftliche Karriere als Linguistin fortsetzen zu wollen und den Doktortitel anzustreben.

Ihre Rap-Karriere reflektiert sie mittlerweile distanziert und analytisch: "Ich bin von Haus aus türkisch-alevitisch sozialisiert und habe während meiner Depression gelernt, dass Lady Bitch Ray ein Gegenentwurf war zu dem, was mir früher während meiner Pubertät verboten worden ist. Ich habe dann ein Konstrukt daraus gemacht: eine Lady Bitch Ray, die stark ist, emanzipiert und eine starke freie Sexualität auslebt." In vielen Fragen sei sie missverstanden worden. "Lady Bitch Ray sagt, sie kann mit fünf Männern am Tag schlafen, solange sie glücklich ist. Aber Lady Bitch Ray plädiert auch dafür, dass Frauen ihren Körper wertschätzen und schützen sollen. Mir geht es darum, dass Frauen ihre Sexualität frei ausleben können, nicht darum, dass es den Frauen schadet."

Ihre Rapkarriere ist keineswegs beendet, sie habe Songs geschrieben und wolle diese aufnehmen, erklärte sie. Ein Buch namens "Bitchism" hat sie auch fertig, ebenso wie ihre Doktorarbeit, deren Titelt lautet: "Die Bedeutung des muslimischen Kopftuchs – Eine kleidungssemiotische Untersuchung muslimischer Kopftuchträgerinnen in Deutschland." Dass sie immer noch eine Vorliebe für flotte, freche Ansagen hat, beweist Sahin mit dem Satz: "Wenn Integration Bushido ist, dann bin ich Masturbation."

Das ganze Gespräch mit Lady Bitch Ray findet ihr hier.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here