Marteria über Marsimoto

"Zu Zweit Allein" so der Titel des aktuellen Marteria ähh Marsimoto Albums. Die Frage nach Marteria oder Marsimoto beschäftigte die Redaktion und obwohl Marteria mit einem Marsimoto Album am Start ist, waren wir uns Anfangs nicht sicher ob wir ein Interview mit Marsimoto oder halt Marteria führen würden. Inzwischen wissen wir, dass es Marteria war. Als Location wählten wir die Umkleidekabine eines kleinen Berliner Fußballvereins, denn Marteria fühlt sich in der Welt von Schweiss, Tränen und Blut noch immer wohl. Marsimoto auch? Die Frage blieb offen, aber wenn Marteria jetzt Marsimoto ist, dann…egal. Der Ball ist rund und ein Interview dauert 40 Minuten. Anpfiff.

rap.de: Du hast mehrere Persönlichkeiten in dir vereint. Welche sind das?

Marteria: Es gibt insgesamt 18, aber davon kennen die Leute erst zwei, Marteria und Marsimoto. Die anderen 16 werden in den nächsten Jahren vereinzelt auftauchen in verschiedenen Projekten oder sie bleiben im Untergrund.

rap.de: Was sind die genauen Unterschiede zwischen den uns bisher bekannten Persönlichkeiten von dir?

Marteria: Der eine ist von Madlib’s Quasimoto geklaut, ich habe ihn einfach kopiert. Ihn macht die hochgepitchte Stimme aus, er ist verrückt. Verrückte Stories wie z.B bei einem Track auf dem Album, der aus der Sicht eines Hundes dargestellt ist. Er kann Themen besprechen, die Marteria nicht bespricht, weil er einfach eine Gimmick-Persönlichkeit ist, eher ein Comic-Held und anders auf die Welt schaut als Marteria. Letzterer kümmert sich mehr um die echten Geschichten, er hat eine tiefe Stimme, er gibt viel von sich preis. Das unsympathische Wort massenkompatibel trifft die Beschreibung wohl eher, wobei Marsimoto entweder geliebt oder gehasst werden kann. 

rap.de: Du hast gesagt du hast Marsimoto erschaffen, damit Deutschland wieder träumen kann. Wovon?

Marteria: Von einer besseren Welt. Dadurch, dass in Deutschland soviel Musik angeboten wird, hat man nur diese eine Stunde am Tag, wenn man abends nach hause kommt. Es gibt diese eine Stunde, die Marsimoto gewidmet sein sollte bei Leuten, die Spaß an dieser Musik haben und deswegen denke ich einfach, wenn du es magst, dann magst du es mehr als alles andere und ich gebe dir am Tag eine richtig schöne Stunde. Deswegen bin ich unbezahlbar.

rap.de: Und du richtest dich dann an Leute, die einfach mal gerne ein Hund wären?

Marteria: Nein, das beruht auf einer wahren Begebenheit. Mein Vater hat damals mal den Fehler gemacht den Hund meiner Großeltern auszusetzen, hat es dann eine Stunde später aber wieder bereut, ist zurückgefahren und hat ihn wiedergeholt. Ich finde so etwas krass und habe mir dann vorgestellt, wenn ich 15 Jahre meinem Herrchen treu diene, dann hätte ich das nicht verdient. Wenn er ihn erschießt dann ist okay, dann ist es schnell vorbei aber der Hund, der dann da an der Autobahn sitzt, der hat es nicht verdient. Ich finde daher, dass, wenn man einen Hund sieht, dann sollte man ihm auch mit Respekt  begegnen.

rap.de: Warum hat dein Vater diesen Hund ausgesetzt?

Marteria: Das war ja der Hund meiner Großeltern und der war krank und hat viel gespuckt und in die Wohnung geschissen, also wurde er ausgesetzt. Das machen viele Menschen so, das ist leider nichts Ungewöhnliches. Aber er hat ja Menschlichkeit bewiesen und ist eine Stunde später wieder zurück und hat ihn geholt. Menschen machen manchmal dumme Sachen aus dummen Gründen und entweder sie bereuen es und versuchen es wieder hinzukriegen oder sie lassen es.

rap.de: Bist du ein großer Tierfreund?

Marteria: Wenn Menschenrechtsorganisationen mich auf der Straße ansprechen, dann lehne ich immer ab und sage ich spende nur für Tiere. Die gucken dann immer komisch aber die Anzahl der Menschen auf der Welt steigt ständig und die der Tiere sinkt, dementsprechend unterstütze ich die Tiere, damit wir auch in 20 Jahren noch Säbelzahntiger zu Gesicht bekommen. Tiere belügen mich zumindest nicht und bauen auch kein Scheiße. Wenn ein Hai keinen Bock hat auf dich hat, dann frisst er dich. Das finde ich spannend, deswegen habe ich neben meinem Fußball-Abo bei Premiere auch ein Discovery-Channel-Abo, da kann ich dann bei Tiersendungen entspannen. Ich gucke mir so was sehr gerne an.

rap.de: Hast du ein Haustier?

Marteria: Ich hatte ganz lange eine Katze jetzt mittlerweile nicht mehr, denn ich kann es auch nicht befürworten. Hund und Katze geht ja noch aber Menschen, die Vögel, die für Freiheit stehen in einen Käfig sperren, müssen irgendwie selber ein Problem mit Freiheit haben. Das finde ich ein wenig pervers und verrückt. Deswegen würde ich mir erst mal keine Haustiere mehr anschaffen.

rap.de: Bist du gegen Zoos?

Marteria: Nein, weil der Zoo ja dafür sorgt, dass Arten weiter bestehen bleiben. Also, es kommt darauf an. Ich bin auf jeden Fall gegen den Zirkus, wo Tiere gefoltert werden, damit sie irgendwelche Kunststücke machen. Aber, dass ein Zoo der Artenerhaltung dient, vergessen viele. Es kommt ja auch auf das Gehege an: Wenn du einen Löwen in einem 3m²-Käfig hin und her scheuchst, ist das schon scheiße. Aber die bemühen sich ja. Zoos werden immer schöner und attraktiver und gerade wenn man jetzt Vater ist, ist das schon was schönes, mit seinem Kind in den Zoo zu gehen.

rap.de: Würdest du dich als Künstler für irgendwelche Tierschutzorganisationen verpflichten lassen?

Marteria: Ja, auf jeden Fall. Meine Mutter war auch lange bei Greenpeace und hat da bei Aktionen mitgemacht, deswegen wurde mir das aus der Familie so mitgegeben. Wenn jemand einen Tierschutz-Sampler macht, auf dem jeder Song ein bestimmtes Tier darstellen soll, dann bin ich dabei.

rap.de: Dann bist du der Hund.

Marteria: Ja, wahrscheinlich. Prinz Pi und Peter Fox streiten sich dann, wer den Affen spielen darf.

rap.de: Gut, kommen wir zurück zur Musik. Was glaubst du: Welches deiner Alter Egos kommt bei den Leuten besser an?

Marteria: Marteria, das Andere ist wie gesagt Gimmick-Mucke. Das Andere ist was komplett Wahnwitziges, das fängt ja schon beim Sound an. Marteria ist einfach „normaler“. Natürlich wird trotzdem jedes Album mit der gleichen Leidenschaft gemacht. Ich versuche auch jedem Album eine neue Farbe zu geben, außer vielleicht bei Marsimoto – da ist es ja meistens Grün. Ich kann mir auch vorstellen, dass es ein paar Leute gibt, die diese Pitch-Stimme nervt. Wobei ich das ja auch immer abwechsle und auf dem Marsimoto-Album auch zu 50 Prozent Marteria-Hooks sind. Bei 70 Minuten Pitch-Stimme wird man ja verrückt, da ist es gut, immer was Ausgleichendes zu haben.

rap.de: Wenn du sagst, dass Marteria massenkompatibler ist, warum machst du dann überhaupt ein Marsimoto-Album?

Marteria: Weil man ja auch auf die Masse scheißen kann und das macht, worauf man Bock hat. Ich habe ja auch gebitet und geklaut von Quasimoto. Der hatte die Idee und ich fand es einfach lustig. Das ist als Hommage gedacht und deshalb war der erste Satz auf dem ersten Marsimoto-Album ja auch Quasimoto gibt’s jetzt auch auf Deutsch/Ich war ganz brav, hab angerufen und gefragt./Er hat gesagt ‚Salami aka du darfst’“. Dann hat Stefan von der JUICE, der damals ein Madlib-Interview gemacht hat, bei dem Label von dem angerufen und die meinten, sie fänden das cool. Dementsprechend habe ich auch die Macher davon hinter mir und das war ein Hommage-Album. Man macht ja auch Musik, weil man das einfach geil findet. Man macht das ja nicht, weil man dasitzt und das dicke Geld damit verdienen will, sondern weil man es liebt, weil man es cool findet und weil man Spaß dabei hat. Wenn man das dann noch verkaufen und live damit Kohle machen kann, dann ist das schön, aber man macht das aus Antrieb und aus Liebe zur Sache.

rap.de: Du machst das aus Antrieb und Liebe zur Sache, aber das kann man ja auch anders sehen?

Marteria: Klar, irgendwann hast du Existenzängste und dann musst du dir einbilden, dass du es nicht mehr aus Liebe machst, sondern weil du davon leben willst. Das ist so eine Einbildungsgeschichte, aber eigentlich macht das jeder aus Liebe. Liebe ist ja immer unterschiedlich, da gibt es ja auch Scheißmomente. Es gibt ja auch Liebeskummer! (lacht)

rap.de: Wobei du ja die Möglichkeit hättest, mit einer deiner weiteren Karrieren deinen Lebensunterhalt zu bestreiten.

Marteria: Mit welcher denn?

rap.de: Na ja, du hast gemodelt…

Marteria: HAST! (lacht)

rap.de: Ja, genau. In deinem Myspace-Bio-Text steht, dass du damals „Sozialstudien auf Gucci-Aftershowparties“ betrieben hast.

Marteria: Zum Beispiel habe ich dem Frontsänger von Simply Red ein Weinglas über den Kopf gegossen und bin deswegen aus einem Club in Mailand geflogen. Es ist natürlich krass, wenn man sieht, wie Leute, die die ganze Zeit darüber singen, wie toll und schön das Leben und die Liebe sind, mit drei 16-jährigen Models auf der Couch sitzen und sich von denen betatschen lassen. Das finde ich pervers und eklig und deswegen musste ich diese Aktion machen. Daran sieht man auch einfach mal, wie scheiße diese Szene ist.
Fußballer, meine zweite Karriere, kann ich nicht mehr werden. Wenn du da einmal draußen bist, ist es aus. Model kann ich nicht mehr werden, weil das erstens total scheiße ist und ich zweitens auch nicht mehr so aussehe. Schauspieler wäre jetzt noch so die einzige Lösung. Das betreibe ich auch weiter. Mein Ziel ist es, im nächsten Jahr einen Film zu machen.
Das ist aber natürlich auch ein Casting-Leben und jeder Mensch, der in diesem Casting-Bereich tätig ist, weiß, dass man immer um alles kämpfen muss und nichts sicher hat und man  muss sich auf einen harten Lebensweg einstellen. Ich würde aber auf jeden Fall auch gerne Werbesprüche erfinden. Das würde ich cool finden. „Meica macht das Würstchen“ oder so. Wenn jetzt jemand von Sixt zuguckt: Ich habe einen super Werbespruch. „The Sixt Sense“. So was interessiert mich.


rap.de: Du hast immer sehr wortspielmäßig-doppeldeutige Songtitel so wie „Lidl Miss Sunshine“. Hast du zuerst diesen Satz im Kopf und machst dann dazu das Lied oder hast du das Lied fertig und überlegst dir dann, was witzig klingen würde?

Marteria: Also, wenn das wirklich sehr gut klingt, dann weiß man, dass der Titel zuerst da war. „Lidl Miss Sunshine“ fällt dir eben ein und dann machst du halt einen Song über eine Frau, die vorm Lidl steht und da mit dem „Straßenfeger“ (Berliner Obdachlosenmagazin, Anmerkung der Redaktion) hustlet und ihr Geld einnehmen will. Wenn man aber natürlich ein Outro hat und das dann „Ey Mann, wo ist mein Outro?“ nennt, dann kam das natürlich danach.

rap.de: Kaufst du eigentlich Obdachlosenzeitschriften?

Marteria: Nicht immer, aber ich mache es.

rap.de: Andererseits möchtest du nicht für Menschenrechtsorganisationen spenden, sondern nur für Tiere. Aber bei Obdachlosen ist das ok? Die haben ja auch Hunde.

Marteria: Ja, das stimmt. Die haben auch Hunde. Aber das ist ja was anderes. Ich finde es auch einen sehr großartigen Moment, wenn man in der Bahn sitzt und Jemand durchgeht und Geld möchte und keiner bezahlt und du dann der Einzige bist, der bezahlt. Es ist jedes Mal wieder ein unglaublich schöner Moment. Diese drei Sekunden, in denen Jeder guckt und sich scheiße fühlt, weil er nichts gibt. Das finde ich super. Wenn Jemand anderes was gibt, dann gebe ich nichts, weil dann ist das scheiße.

rap.de: (lacht) Es geht also nicht um den karitativen Zweck, sondern einfach um das Gefühl des Triumphes?

Marteria: Natürlich geht es auch um den karitativen Zweck, aber der Triumph ist auch schön. Du kannst ja nicht jedem was geben. Wenn du das in Berlin machen würdest, wärst du arm, das geht halt nicht. Aber es gibt natürlich Momente, in denen jeder Mensch mal was abgibt.

rap.de: Kommen wir zurück zu deiner Modelkarriere. Wie ist es, wenn man in New York auf der Straße entdeckt und zu Aftershowparties von Gucci eingeladen wird – so als junger Mann aus Rostock?

Marteria: Das war ja damals reiner Zufall. Ich war erst 17 und hatte meine Schwester besucht. Wenn du am richtigen Ort zur richtigen Zeit bist, kann dir das in so Großstädten schon mal passieren. Joop hat eins seiner Models ja auch erst mal drei Monate lang in einem Cafe beobachtet. So was sind halt Zufälle. Im ersten Moment findet man das natürlich total krass. Da erzählen die dir was von viel Geld und dass du in drei Jahren Millionär bist und dann bist du erst mal ein bisschen verrückt. Dass da im Endeffekt nur Scheiße passiert, ist natürlich eine andere Geschichte.

rap.de: Warst du zu moralisch für die Modewelt?

Marteria: Ich bin ja nicht mal moralisch, furchtbar. Nur bei Tieren. Nee, dieses Casting-Ding war mir einfach zu anstrengend. Immer dieses Hin und Her mit tausend Leuten und dann da mal acht Stunden warten, nur damit du ein Casting für Armani machen kannst, wo 1500 Andere bekloppte schon vor dem Laden stehen. Du musst dafür geboren sein und Bock drauf haben. Wenn du da nicht komplett dahinter stehst und das nicht gerade die Erfüllung deines Lebens ist, dann ist das scheiße und dann willst du das nur machen, um Geld zu verdienen.

rap.de: Warum hast du damals mit deiner Fußballkarriere aufgehört?

Marteria: Warum wohl? Weil ich ja dann Model geworden bin. Das war der größte Fehler meines Lebens, da hatte mein Verstand irgendwie ausgesetzt. Meine Mutter war so loyal und so cool mit mir, dass sie gesagt hat „Ich unterstütze dich bei allem, was du machst“, anstatt dass sie mal gesagt hätte „Ey, hör auf mit der Scheiße, spiel weiter Fußball“, was ich besser gefunden hätte. Wenn das nicht passiert wäre, wäre ich jetzt Fußballer und hätte, denke ich ein schönes Leben. Das macht einfach Spaß, da hätte ich mein Hobby zum Beruf gemacht. Das hätte ich auch aus Leidenschaft gemacht und wenn man natürlich mit der Leidenschaft noch Geld verdient, dann ist das optimal.

rap.de: Und als du dann praktisch aus Mailand, New York und Paris zurückgekommen bist, bist du Schauspieler geworden?

Marteria: Ich habe es halt studiert. Ich bin es nicht, ich habe es halt studiert. (lacht)
Du musst halt gucken, worauf du Bock hast. Und wenn du in der Woche um Neun zum Sprechunterricht oder Tanzen oder Fechten gehst, anstatt im Büro zu sitzen, dann ist das schon cool. Ich hatte auch mal eine Lehre zum Industriekaufmann angefangen, was halt komplett Horror war. Ich hatte sowieso die ganze Zeit das Musikding im Hinterkopf. Atemübungen, auf der Bühne frei sprechen können, Ausstrahlung und Sprecherziehungsausbildung passen da natürlich auch ganz gut. Du musst Eier haben, um einen Faust auf der Bühne spielen zu können und das kann dir auf die Musik bezogen ja auch nur helfen.

rap.de: Wie ist das mit deinem Schauspielstudium gelaufen? Hast du parallel dazu immer weiter Musik gemacht und das dann nach dem Studium als deine Hauptberufung auserkoren?

Marteria: Ich habe Synchronsprech-mäßig ein paar Sachen gemacht, unter anderem auch einen MTV Werbespot, den ihr vielleicht auch kennt. Dann habe ich Musik gemacht und erst mal Hartz 4 gekriegt, was ganz normal ist, wenn man sich orientieren muss und nicht gleich was bekommt.

rap.de: Könntest du dir vorstellen, einen schizophrenen Charakter zu spielen?

Marteria: Gar nicht. Schauspieler sind auch ein furchtbares Volk, furchtbar eingebildete Menschen und besserwisserisch. Die denken immer, sie können alles spielen, aber das ist einfach eine Sache, die ich nicht so sehe. Wenn einer lange Haare hat und ein verrücktes Gesicht, dann ist das halt der Psycho-Typ. Ich musste halt immer die straighten Normalos spielen. Man soll immer das spielen, was man am Besten kann. Ich würde auch niemals behaupten, dass ich am Besten Doubletime rappen kann, das können ja Andere auch besser. Ich habe das ein paar Mal gemacht und kann das auch gut, aber ich brauche sehr lange dafür und muss sehr viel überlegen für so was. Es versuchen immer alle, alles zu können und dann können sie alles ein bisschen, aber keine Sache richtig. Ich versuche das, was ich kann, richtig zu machen und na ja, mal gucken, was passiert.

rap.de: Möchtest du kurz etwas rezitieren, damit wir uns alle von deiner Schauspielkunst überzeugen können und Steven Spielberg dich dann vielleicht sogar anruft?

Marteria: Wir Schauspieler mögen Steven Spielberg ja nicht.

rap.de: Warum? Wen mögt ihr Schauspieler?

Marteria: Wir mögen so harte Russen wie Stanislavski, zumindest wird dir das auf der Schauspielschule erzählt. Genau so sind die Leute da drauf. Wenn man zum Beispiel „Krieg Der Welten“ guckt und die sagen, dass wäre unrealistisch – solche Menschen sind furchtbar. Natürlich ist das unrealistisch! (wird lauter) Wenn Bruce Willis sich auf dem Dach von einem Auto hin und her dreht und Jemand schießt von unten durch und trifft ihn nicht, ist das auch unrealistisch. Aber so was ist geil, so was will man sehen. Die Schauspieler da sind ja vom Theater, das ist eine ganz andere Welt. Das hat auch nicht so wirklich etwas mit diesem Film-Ding zu tun. Die vom Theater sind verrückte, Rotwein trinkende Heuchler.

rap.de: Also magst du Filme, die nachts auf Arte laufen, nicht so gerne?

Marteria:  Doch, manchmal schon. Mein Lieblingsfilm ist aber zum Beispiel „Kung Fu Hustle“. Das ist mein Filmgeschmack, das finde ich geil.

rap.de: Meinst du, ein erster Platz bei TRL wäre ohne den Four Music-Deal auch möglich gewesen?

Marteria: Keine Ahnung, da denke ich nicht drüber nach. Ich mache einfach Musik weil es mir Spaß macht und weil ich es cool finde. Natürlich habe ich jetzt mehr Möglichkeiten, Produzenten- und Featuretechnisch, alle die was anderes erzählen, sind bescheuert. Die ersten beiden Alben habe ich mit meinem Manager Tobi finanziert. Wir haben uns das Geld zusammengespart und das war für uns jetzt auch nicht so billig. Wir haben das aber auch wieder rausbekommen. Jetzt ist es so, dass da noch ein paar andere Sachen mit ins Spiel gekommen sind. Auf einmal hat man dann eben ein Video und ist dann auch mal bei TRL auf der Eins, aber eigentlich ist das unwichtig. Es ist schön, dass Marsimoto, der verrückte Hund, das geschafft hat. Das ist skurril.

rap.de: Wie groß ist dein Bedürfnis, von der deutschen Rapszene geliebt zu werden?

Marteria: Überhaupt nicht groß, auch wenn ich gute Sachen mache und mit verschiedenen Leuten zusammenarbeite. Ich hatte aber diese Grenzen auch noch nie. Früher hatte ich auch immer eine Wu-Tang– und Run DMC-Platte und trotzdem noch was von Massive Attack oder Björk und was von Slayer oder Slipknot. Also war ich noch nie so Hip Hop und dementsprechend klingt auch die Musik so. Dementsprechend war ich auch mit Jan Delay auf Tour, andererseits aber auch mit Orgi. Das gibt es für viele nicht und deshalb ist es für viele vielleicht auch einmalig, dass es da keine Grenzen gibt. Dass ich mit Orgi durch Berlin ziehe, weil der ein Freund von mir ist und ich vielen Sachen mit ihm mache, und gleichzeitig dann aber auch mit Jan Delay, das finden viele skurril.

rap.de: Ich finde es zwar nicht skurril, aber schon auffällig, dass du wenig kontroverse Aussagen hast, während Andere sich ja viel darüber definieren, mit wem sie nicht können.

Marteria: Aber ich kann ja nicht über Jemanden schlecht reden, den ich nicht kenne. Wenn ein Mensch mir sympathisch ist, unabhängig davon, ob ich seine Musik mag oder nicht, ist es vollkommen ok, mit dem rumzuhängen und sogar befreundet zu sein. Es wäre schlimm, wenn ich Jemanden hasse, weil er einen Song macht, den ich scheiße finde. Man kann ja sagen „Der Song ist scheiße“, aber jeder Mensch sollte mit dem betreffenden Menschen warm werden oder nicht. Entweder du bist cool mit Jemandem, oder du bist es nicht und scheißt drauf.

rap.de: Aber Rap ist ja eigentlich anders.

Marteria: Wer sagt das? Ich kenne ganz viele berühmte Untergrundrapper, die „Remmi Demmi“ von Deichkind feiern und das nicht in Interviews sagen. Nur so als Beispiel.

rap.de: Sag mal Namen.

Marteria: Nein. Wenn man mir etwas heimlich anvertraut, dann bin ich ja auch Mann genug, das nicht weiterzusagen.

rap.de: In deinem Track „Todesliste“ hast du wiederum sehr viele Namen genannt.

Marteria: Ja, ich habe sogar Morddrohungen bekommen, also bin ich doch kontrovers. „Todesliste“ an sich ist sehr kontrovers, weil die Hälfte den Song immer noch nicht versteht.
Ich habe das ja auch alles in Foren gelesen. Ich sage auch was über mich selbst: „Von wegen Ex-Model, du hässlicher Nerd“ – da disse ich mich ja selbst.

rap.de: Das finde ich aber persönlich einen sehr einfachen Weg, sich selbst da in eine andere Position zu bringen. Ich behaupte jetzt mal, dass ich „Todesliste“ richtig verstanden habe, aber über Torch dann einfach gar nichts zu sagen, ist glaube ich das Gemeinste, was man machen kann.

Marteria: Findest du? Ich muss ehrlich sagen, dass das eher positiv gemeint war. Es ist ganz langweilig, sich einfach Leute rauszupicken und die zu dissen. Es war mal irgendwie cool, Songs gegen Blumentopf oder Torch zu machen und das hat auch jeder zweite Rapper gemacht. Ich sage nichts über Torch, der Typ hat das da hier einfach alles mal angefangen, ob man das jetzt gehört hat oder nicht. Ich habe Torch gehört und fand das ziemlich geil. Der war mein erster richtiger Deutschrap-Bezug und für mich ist das einfach ein krasser Typ gewesen. Egal, ob ich es mag, wie er sich jetzt entwickelt hat. Für mich war es einfach die beste Lösung, nichts zu sagen. Jeder interpretiert das ja selber, ist doch auch geil, wenn man die Leute mal so zum Denken bringt! (lacht)

rap.de: Trotzdem war das ein kluger Marketingmove, dass vor dem Albumrelease zu droppen.

Marteria: Ich habe keinen Cent dafür gesehen. Ist es nicht immer marketingmäßig clever, wenn man Geld damit verdient?

rap.de: Auch wenn man in der Folge damit Geld verdient.

Marteria: Na ja, klar. Ich finde, es ist einfach ein guter Song. Natürlich kommt dann immer der Satz, dass man das machen würde, um zu schocken. Das sagt ja auch das Plattenlabel. Aber ich fand es einfach erschreckend, was Hip Hop-mäßig abgeht und jetzt sieht man ja auch an den Reaktionen, dass viele erschreckt reagieren. Man merkt einfach, dass viele Leute geistig nicht so reif sind, dass sie das verstehen. Das ist scheiße und nervt mich. Ich finde es traurig, dass viele Leute keinen Plan mehr haben, und darum geht es in diesem Song und genau das habe ich angesprochen.

rap.de: Du bezeichnest dich ja selbst auch als Hip Hop-Nerd.

Marteria: Nein, ich kenne mich einfach aus.

rap.de: Aber es steht in deiner MySpace-Biografie.

Marteria: Die habe ich ja nicht selber geschrieben.

rap.de: Lügen die Leute, die deine MySpace-Biografie geschrieben haben?

Marteria: Nein, also… Was ist denn eigentlich ein „Hip Hop Nerd“?

rap.de: Das wollen wir ja von dir wissen.

Marteria: Ich interessiere mich sehr für diese Musik und höre mir sehr, sehr viel an. Von den deutschen Sachen fast alles und ansonsten höre ich mir auch Amis an. Von vielen Sachen bin ich Fan und finde auch mehr Sachen gut als schlecht. Wir haben jetzt bei der Sido-Tour fast die ganze Zeit nur „Imbiss Bronko“ von Orgi gehört, „Dr. Sex“ von Frauenarzt und das Tony D-Album. Das war einfach der Shit und die beste Musik für diese Tour. Es war geil für den Moment und das ist auch das, was ich vorhin gesagt habe: für eine Stunde am Tag gibt es diese bestimmte Musik und dazu gehört auch manchmal Hip Hop. Viele bewegen sich jetzt davon weg und gehen in die Elektrorichtung mit ihren Synthies und so und springen auf diese Züge auf. Aber Hip Hop war ja früher Elektro, das darf man nicht vergessen. Hip Hop aus dem Elektro kommt und nicht andersrum.


rap.de: Kommt also Rap jetzt, mit dieser szeneinternen Elektrobewegung, wieder zurück zu den Wurzeln?

Marteria: Wenn man das so will, ist Frauenarzt der geilste Oldschooler Deutschlands.

rap.de: Findest du, dass die Leute in der Szene, unabhängig ob Künstler oder Fans, sich zuwenig mit Hip Hop an sich beschäftigen oder einfach auch zu eingefahren sind auf gewisse Schienen?

Marteria: Ja, aber das ist ja auch Selbstschutz. Man hat ja auch immer so Phasen, das kenne ich von mir selbst, wo ich dann auch mal nur Gangsterzeug gehört habe. Der Blick wird anders, man läuft anders auf der Straße, weil man einfach gerade ein krasses Album gehört hat.
Viele, und das ist glaube ich so ein Phänomen, mögen Sachen, können das aber nicht zugeben. Das ist ein ganz großes Problem von Hip Hop, dass man nicht die Eier hat im Freundeskreis zuzugeben, was man auch gerne hört oder wo man auch mal weint oder Gänsehaut kriegt. Das sind ganz schwache Menschen, die sich nach außen hin aber als stark darstellen und schützen. Früher war das ja so… (lacht) Du warst gar nicht so richtig in der Kultur drin, du warst mehr so eine Randgruppe wie die Linken oder so. Battlen, Action machen und die Züge anderer Leute bemalen. Mittlerweile ist Hip Hop aber die Haupt-Jugendkultur, die ganzen Kids rappen und dementsprechend ist das alles nicht mehr so schön und so aufregend, wie es mal war. Es ist ja auch nicht mehr so, dass du dich nur einmal im Jahr darauf freust, dass irgendein Rapper in deine Stadt kommt. Viele Sachen langweilen mich heute. 

rap.de: Was langweilt dich?

Marteria: Mich langweilen Wiederholungen. Sätze und Wörter, die es schon tausendmal gab, Reime, die es schon tausendmal gab – es langweilt mich, immer wieder das Gleiche zu hören. Ich bin einfach dafür, dass sich die Leute mal wieder was einfallen lassen, ein paar Ideen haben, Songs machen, die nicht nur eine bestimmte Schiene oder ein bestimmtes Image bedienen.

rap.de: Andererseits ist es oftmals auch so, dass den Leuten die älteren Sachen immer am besten gefallen und die gar nicht wollen, dass sich was verändert. Kann man dem als Künstler überhaupt gerecht werden?

Marteria: An sich ist das egal, weil du ja eigentlich immer das machst, worauf du Bock hast. Jedes Album, das ich mache, soll anders klingen, einen anderen Sound und andere Themen haben. Dementsprechend bewundere ich ein Peter Fox-Album mit einem Babelsberger Filmorchester. Das ist einfach Kunst für mich, das hat mich weg gehauen. Vielleicht mache ich mein ganzes nächstes Album auch nur mit Tuba-Geräuschen. Wahrscheinlich nicht, aber es ist wichtig, einen roten Faden zu finden. Man muss sich trotzdem immer neu definieren, scheißegal, was die Leute sagen. Selbst wenn man poppiger wird – ein Busta Rhymes hat das ja auch gemacht. Es kommt darauf an, wie man das definiert.

rap.de: Was ist das Erfolgsgeheimnis von den Leuten, die in den Medien wirklich präsent sind mit ihrer Musik? Was sind da so die Bausteine?

Marteria: Jemand hat einmal gesagt „Du brauchst einen Hit!“ und da hat er wahrscheinlich recht. (lacht) Dann kannst du auf diesem Hit aufbauen und danach auch mal Sachen mit deinen eigenen Jungs machen. Du brauchst einfach einen Song, den alle verstehen. Auch Petra, 26, aus Dortmund und Johanna, 48, aus Paderborn. Dass die sagen „Das ist ein cooler Song“ und du das denen zugänglich machst. So funktioniert das.
Das ist ja auch nicht unbedingt schlimm, aber das sollte nicht der Antrieb sein, Musik zu machen. Natürlich möchte man reich sein und davon leben können, aber man hat ja auch immer eine Vorstellung von seinem eigenen Sound und in diese Richtung sollte man sich auch entwickeln.

rap.de: Inwiefern hat es deinen Sound beeinflusst, dass du in Berlin bist? Wie würde deine Musik klingen, würdest du noch in Rostock leben?

Marteria: Also, mein Wohnort hat auf jeden Fall einen Einfluss. Das klingt schon sehr „Berlin 2060“-mäßig und nicht „Rostock 2060“-mäßig. Ich meine, ich bin ja auch kein gebürtiger Berliner, aber ich habe einen Sohn, der Berliner ist und das ist natürlich viel cooler, als selbst Berliner zu sein. Aber meine ganze Familie kommt von hier. Meine Geschwister sind hier geboren und meine Mutter ist damals nur wegen dem Job nach Rostock gezogen. Für mich war es aber klar, wieder hierher zurück zu kommen, weil ich auch jede freie Sekunde meiner Freizeit hier verbracht habe und praktisch im Ostteil der Stadt aufgewachsen bin. Berlin ist eine krasse Stadt, die dich entweder kaputt macht, oder die du liebst.  So klingt das dann halt auch.

rap.de: Wie klingt Rostock?

Marteria: Möwen, viele Möwen im Hintergrund auf jeden Fall, aber auch hart. Niemand sollte Rostock unterschätzen, auch nicht in Berlin. Es gibt eine Rotlichtszene in Berlin und an der ist Rostock nicht unwesentlich beteiligt, weil Rostock ja auch einen Hafen hat und nur zwei Stunden von Berlin weg ist. Deshalb ist es auch der Hafen Berlins, das wurde damals im Osten so gesagt. Und dann hat man in Rostock so einmal im Monat zwei, drei Leichen aus dem Wasser gefischt, von denen viele aus Berlin kamen. Das heißt, man fährt gerne mal hoch, um Müll zu entsorgen. Also legt euch nicht mit Rostock an! (lacht)

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here