Maeckes & Celina

rap.de: Fangen wir an. Was bewegt einen als Ex-Paar eigentlich dazu ein solches Album zu machen. Ich habe dazu zwei Theorien aufgestellt. Die eine ist, man leidet sehr gerne.

Celina: (lacht) Tut man eh immer als Künstler.

rap.de: Und die andere ist, dass Musiker totale Selbstdarsteller sind und alles was sie bewegt nach Außen tragen müssen. (Allgemeines Gelächter)

Celina: Auf jeden Fall. Ich glaube, es ist von beidem ein bisschen drin. Nein. Ich denke, es hätte sich auch jeder für sich in sein Zimmer einschließen können und das für sich verarbeiten können, aber die Umstände haben sich anders ergeben. Ich war nach Stuttgart gekommen, er hat dann Schluss gemacht und ich konnte erstmal nicht nach Hause, weil es schon spät war und Berlin weit weg ist. Und dann saß man da und hatte sich schon alles gesagt.

Maeckes: Wie man doch oder danach noch dazu kommt zusammen Musik zu machen ist, glaube ich, weil man nicht weiß, was man sonst tun soll, also eine unbewusste Notlösung quasi. Und wieso man ein solches Projekt macht, war der größenwahnsinnige Versuch das Gefühl was man da hat einzufrieren, von beiden Seiten. Eigentlich komplett bescheuert und nicht nachvollziehbar, aber irgendwie kam das dann so.

Celina: (zu Maeckes) Ich habe eher das Gefühl, dass du eh aus jeder Situation Musik machst. Und das du, egal ob das jetzt gut für dich oder den Anderen ist, eh ein Output an Musik hast.

rap.de: Wer hat denn den Anstoß gegeben?

Celina: Das kam eher von Maeckes. Ich bin halt eher so: Oh Musik machen, da muss man sich jetzt erstmal überlegen wie und was. Und Maeckes ist eher so: Hier, ich hab da was vorbereitet, los! (lacht) Also nach dem Motto: Ich habe hier noch 50 andere Sachen zu tun, aber hör dir mal das an.

Maeckes: Ich Wirklichkeit hatten wir eine intakte Beziehung, haben dann aber gesagt: "Pass auf, wenn wir uns jetzt trennen und ein Album machen, können wir noch Geld damit machen. Das können wir ganz gut aufziehen.“ Und dann haben wir halt die intakte Beziehung geopfert, weil Beziehungen bekommt man immer wieder, aber die Chance eine Platte zu machen eher nicht.

(Allgemeines Gelächter)

Maeckes: Also so ungefähr war das.

rap.de: Klingt vernünftig.

Maeckes: Aber wenn die Vernunft gesiegt hätte, dann gäbe es dieses Album ja nicht (lacht).


rap.de: Genau, zum Titel kommen wir noch. Kommen wir vorher noch mal zu deinem Statement "Als Künstler leidet man immer.“ zurück.

Celina: Na ja, nein. Als Künstler leidet man gerne, sagen wir mal. Oder man leidet natürlich nicht gerne, aber bei vielen Künstlern ist es halt so, dass die sehr starken Emotionen, wenn man gerade aus einer Beziehung raus ist oder etwas Schlimmes erlebt hat, viel stärker sind als die Emotionen in dem Zustand einer glücklichen Beziehung. Also wenn ich gerade glücklich bin, muss ich nicht unbedingt einen Song schreiben oder sage nicht: "Boah, das ist jetzt so krass, dass muss jetzt raus.“ Das passiert bei mir eher, wenn ich nicht so gut drauf bin.

rap.de: Deswegen gibt es auch so viel mehr traurige Songs über die unglückliche Liebe als über die Glückliche, oder? 

Celina: Ja klar, wenn ich glücklich bin, dann gehe ich raus und bin halt glücklich. Da ist man dann auch total drin.

Maeckes: Genau.

rap.de: Wir müssen noch Eckdaten klären, damit das Album besser nachvollziehbar wird. Wie lange wart ihr denn eigentlich zusammen?

Maeckes: Also, es wurde nie exakt schriftlich festgehalten. Ich sage fünf Monate, halbes Jahr. Celina: Ich sage nicht so lange.

rap.de: Wie bzw. warum seid ihr auseinander gegangen? Auch dazu haben wir, nachdem wir das Album gehört haben, eine Theorie.

Maeckes: Na los.

rap.de: Ihr habt euch getrennt, weil Maeckes Celina nicht das an Gefühl zurückgeben konnte, was sie sich gewünscht hätte.

(Allgemeines Schweigen)

Maeckes: War das jetzt die Frage oder wolltest du deine Theorie noch weiter ausbauen?

 (Allgemeines Gelächter)

rap.de: Nee, das war die Theorie und die Frage dazu wäre: "Ist das so richtig empfunden?“ 

Maeckes: Ok. Also ich glaube, oder bin mir eher sehr sicher, dass von meiner Seite aus Gefühle nicht da waren oder ganz kurzfristig abgenommen haben oder abhanden gekommen sind und dann war ich halt so ehrlich zu sagen: "Hey, von meiner Seite ist nicht mehr so viel da.“ So war das. Also jetzt nicht, dass ich es nicht zurückgeben konnte, sondern es hat halt einfach nicht für eine Beziehung gereicht.

 Celina: Es ging  eher von mir aus, das Ganze. Schon von Anfang an.

rap.de: Ich stelle mir das total schwierig vor nach einer Beziehung ein Album zusammen zu machen. Ich meine, es ist ja nicht vorbei damit dieses Album zu machen, sondern dann muss man ja auch Interviews geben, Fotos machen, die ganze Promorutsche.

Maeckes: Ja, stimmt natürlich. Aber dazu muss man auch sagen, dass inzwischen eine ziemlich lange Zeit vergangen ist. Das Album ist über den Zeitraum von einem Jahr entstanden, immer häppchenweise. Mal haben wir was zusammen gemacht, dann ist Celina wieder nach Berlin gefahren, man hat drei Wochen nicht miteinander geredet, dann haben wir doch wieder telefoniert…Dann lief es zwischenzeitlich ganz katastrophal und wir haben gesagt wir löschen das, wenn es einen so zerreist, dann lassen wir das. Dann hat man monatelang nichts miteinander zu tun gehabt, dann hat doch wieder einer, meistens ich, angerufen und gesagt: "Hey, pass auf, diese Songs haben so viel, vielleicht kann man sich doch noch mal zusammen setzen.“ Und als das Album fertig war, sind auch noch mal zwei Jahre vergangen, bis wir das jetzt raus bringen.

Celina: Wir haben die Stücke wirklich schon vor zwei Jahren im Studio aufgenommen.

Maeckes: Da hat man inzwischen schon wieder Abstand von der Geschichte genommen, wir können jetzt hier zusammen sitzen, drüber reden, zusammen lachen.

rap.de: Na gut, das ist was anderes, das verändert das ja.

Celina: (lacht) Voll! Wenn das alles erst kürzlich passiert wäre, könnte ich hier auch nicht so locker sitzen. Das ist jetzt schon okay, da sind jetzt auch schon andere gekommen und gegangen.


rap.de: Kommen wir zum Thema Titel. "Kunst Über Vernunft". Hat sich die Kunst gegenüber der Vernunft durchgesetzt was das Album betrifft oder wie?

Celina: Ja, sonst wäre das jetzt nicht draußen.

Maeckes: Ich glaube ehrlich gesagt, dieser Titel ist während eines Telefonats entstanden, als wir darüber geredet haben und Celina als Vernunft gesagt hat: "Nee, nich raus bringen.“ Und dann kam aber doch der Gedanke, und das beweisen wir jetzt, dass wenn man jetzt nach zwei Jahren darauf zurückblickt, es nämlich cool ist, diese Sache gemacht zu haben, weil es ein Zeitdokument ist, was es so sonst nicht gibt, oder sonst nicht gegeben hätte. Es ist ja eigentlich auch eine absurde Idee, dass zwei Leute, die sich getrennt haben, zusammen Musik darüber machen. Ja, da hat sich die Kunst über die Vernunft hinweggesetzt.

rap.de: "Verliebt darin geliebt zu werden“, ist eine Zeile auf dem Album… 

Maeckes: Genau, die ist von mir…

 Celina: Aber ich habe sie gesungen und sie trifft auf mich auch ein bisschen zu. (lacht)

rap.de: Trifft doch auch viele Frauen zu, oder? 

Celina: Frauen? Ich will das nicht so verallgemeinern, ich denke eher, es gibt viele Menschen, die diesem Gefühl nacheifern, dem Gefühl von Schmetterlingen im Bauch und aufgeregt zu sein, sich zu verlieben ist ja auch jedes Mal was Neues. Das ist bestimmt ein Gefühl, dass viele Leute gerne haben. Das ist aber natürlich auch ein Trugschluss, weil man sich dann irgendeine Person die gar nichts von einem Will, gar nicht zu einem passt oder gar nicht gesund für einen ist, sucht, die dann dafür herhalten muss, als das Objekt der Begierde. Ich denke, dieses sich dieses "wahllos zu verlieben-Ding" auch daran liegt, dass viele Leute einfach nicht gerne mit sich allein sind und sich lieber mit einer anderen Person beschäftigen als mit sich selbst.

rap.de: Meinste das isses?

Celina: Ja klar, es lenkt ja auch von einem selber ab wenn man die ganze Zeit jemand anderen hat über den man beispielsweise nachdenken kann. Also so war das bei mir eine ganze Zeit lang, mittlerweile kann ich mich schon ganz gut mit mir beschäftigen (lacht). Früher war das anders.

rap.de: Du hast aus deinen Erfahrungen damit auch gelernt. Meinst du man kann da aktiv gegen wirken, dass einem so was passiert bzw. nicht mehr passiert? 

Celina: Mir würde das zumindest nicht mehr so passieren wie mir das vor ein paar Jahren noch passiert ist, einfach weil ich inzwischen mit mir zufriedener bin. Man muss sich halt über Muster bewusst werden.

rap.de: Ok, sprechen wir wieder über das Album, weniger über Gefühle. "Kunst Über Vernunft“ ist ja auch musikalisch sehr interessant, mir fehlt so ein bisschen der rote Faden, aber gut, Geschmackssache. (An Maeckes gewandt) Du hast das produziert oder?

Maeckes: Genau, bis auf drei Stücke habe ich das produziert.

rap.de: Hat ja an einigen Stellen auch einen jazzigen Anklang, wie ist das bei dir, war das jetzt ein Experiment oder dein Stil?

Maeckes: Grundsätzlich würde ich auch sagen, dass auf dem Album viel experimentiert wird. Das mit dem roten Faden stimmt auch, der rote Faden ist die drum herum Geschichte, aber die einzelnen Songs sind Fragmente, das heißt, ein Song führt nicht zum nächsten Song. Das ist musikalisch in dem Zeitraum einfach so entstanden, weil wir uns ja nicht hingesetzt haben und tagelang im Studio saßen um mal zu gucken was wir machen. Sondern es sind mal Teile entstanden, dann ist noch eine andere Idee da gewesen…Das Album ist ja fragmentartig entstanden, deswegen ist die Musik auch immer fragmentartig.

Celina: Es sollte ja am Anfang gar kein Album werden, man hat wenn man sich getroffen hat halt Musik zusammen gemacht, man hat gar nicht darüber nachgedacht ob der eine Song jetzt zu dem anderen passt. Man hat ja jeden Song für sich gesehen und an jedem Song so gearbeitet, wie es für den Song am coolsten war. Deswegen fehlt der rote Faden, weil auch gar kein roter Faden angedacht war.

Maeckes: Weil man sich am Anfang nie Gedanken darüber gemacht hat, dass das ein Album werden könnte.


rap.de: Klingt logisch. Könnt ihr mir mal Intro und Outro erklären, die habe ich nicht verstanden. Oder stellen die in dem Fall wirklich nur den Rahmen dar? 

Maeckes: Ja, die sind nur der Rahmen. Das Intro sagt ja nur, dass zwei Welten aufeinander treffen und das Outro, bzw. Celina sagt nur "Beautiful“. Das ist auch später entstanden.

Celina: Ich finde das Outro sehr beruhigend, versöhnend irgendwie. Am Ende wird alles gut! (lacht)

rap.de: Findest du man geht mit einem guten Gefühl raus? Vorher ist das Album emotional ja sehr belastend, trifft genau die richtigen Punkte an vielen Stellen. 

Celina: Also, ich finde schon.

Maeckes: Ich glaube eher nicht, ich denke, dass andere Sachen da mehr nachhallen können.

 rap.de: Ich auch.

Celina: Doch…Es kommt aber natürlich auch auf die eigene Stimmung an. Wenn du richtig deprimiert bist kann man auch Pipi Langstrumpf hören ohne, dass es einen aufheitert.

Maeckes: Aber andererseits kann ich zum Beispiel auch melancholische Alben hören ohne tatsächlich melancholisch zu sein, mich da rein versetzen, aber auch wieder auf Stop drücken ohne danach mitgenommen zu sein. Ich sehe das irgendwie als Kunstform und kann damit abstrakt umgehen.

(Pause)

Maeckes: Ihr guckt mich so an als ob ich der einzige bin dem es so geht. (lacht)

 Celina: Äh nee. Ich kann das mittlerweile auch. Ganz gut.

rap.de: Ich nicht.

Celina: (lacht) Andererseits kann ich dafür nicht krass positive Musik hören, wenn ich schlecht drauf bin.

rap.de: Auf jeden Fall finde ich, dass "Kunst Über Vernunft" einen auf jeden Fall mitnimmt und nachdenken lässt. Jeder hat sich ja schon Mal in einer ähnlichen Situation befunden. Ich war überrascht, als ich vorhin in den einschlägigen Foren mal querbeet geguckt habe, was für eine große Resonanz es auf das vorgestellte Konzept, die Albumankündigung gibt. Also auch auf das Thema welches dieses Album behandelt. Da gibt es viel Feedback, darüber war ich überrascht.

Celina: Ich auch, total. Ich hatte das immer nur so im Hinterkopf, ich bringe mit Maeckes ein Album raus. Ich habe das erst gar nicht so richtig ernst genommen und dann festgestellt, dass es auf mzee.com und rap.de und wie sie alle heißen, ganz viele Kommentare zu der Ankündigung gibt. Für mich war das lange gar nicht so präsent, das ist erst mit den Interviews gekommen und als ich das Album dann wirklich in der Hand hatte, da wurde mir erst bewusst: "Ui, krass, da wird es demnächst auch Leute geben die ihren Senf dazu ablassen.“

Maeckes: Hm. Ich gehe immer von mir selber aus, und ich bin ein sehr skeptischer Mensch. Ich glaube, wenn ich das Konzept von jemand anderem gehört hätte, hätte ich gesagt: "Ey, verpiss dich mit deinen Problemen, erzähl mir nichts von irgendeiner Beziehung, interessiert mich nicht.“ Deswegen finde ich völlig oayk, wenn einer das jetzt sagt, ich finde so ein Konzept auch eher spanisch. Ich glaube aber auch, dass dieses Album das durchhalten kann. Das wenn man diesem Album eine Chance gibt und es durchhört, dass es dem standhalten kann. Deswegen ist mir zum Beispiel egal, wer uns da von irgendwoher anpisst, ich weiß, dass die Pisse irgendwann getrocknet ist, das Album immer noch da steht und der Regen irgendwann auch noch den Gestank wegspült.

Celina: Mich haben Leute in irgendwelchen Foren ja schon angepisst bevor sie das Album überhaupt gehört haben: "Also Maeckes ist ja ganz cool, aber diese Celina…“, und so weiter. Du, ich dachte immer: "What the fuck you want?? Ihr habt noch nicht einmal das Album gehört, ihr Spasten!!“ (lacht) Aber ich bin ja auch gar nicht so sehr in dieser HipHop Community drin, also ich habe schon mit ein paar HipHoppern zu tun, aber ich bin nicht so richtig involviert und da bin ich ganz froh, weil ich diese Leute und ihre Art sich eine Meinung zu bilden oft sehr engstirnig finde. Mir ist das aber in diesem Fall auch nicht so wichtig, weil ich dieses Album einfach für mich, für uns gemacht habe und haben wollte. Ich kann es jetzt in der Hand halten und sagen: "Cool, ich bin drüber hinweg, es ist aber eine geile Momentaufnahme.“ Deswegen bin ich jetzt auch nicht am Boden zerstört, wenn jemand sagen sollte er findet es doof.


rap.de: Ähm, ich fand eigentlich eher verblüffend, dass recht viele Leute wirklich gespannt auf das Album warten, sich über die Preise bei Amazon aufregen (alle lachen) und so weiter. Ich hätte das so nicht erwartet. Ich hätte erwartet, dass das Album gerade von dieser manchmal sehr engstirnigen Rapcommunity einfach ignoriert wird.

Celina: Ach so, ok. Na ja, das liegt daran, dass Maeckes halt viele anspricht, was natürlich cool fürs Album ist und damit mehr Leute erreicht, als wenn er Countrymusik machen würde.

rap.de: Na ja, dann würde es halt einfach andere Leute erreichen. 

Maeckes: Die engstirnige Countryszene nämlich. (Alle lachen)

rap.de: Ich denke, die Leute warten darauf, weil sich wie bereits erwähnt, ja jeder schon Mal in einer Trennungssituation befunden hat und die Leute wollen wissen, wie ihr das empfunden habt, sich vergleichen, sich helfen lassen. So, Abschluss finden. Euer Rezept für die ewig währende Liebe?

(Schweigen)

Celina: Hm. Habe ich nicht, sonst wäre ich ja jetzt schon mittendrin und auf ewig glücklich! (lacht)

Maeckes: Kann man wirklich noch nicht sagen.

 Celina: Frag meine Eltern (lacht). Ehrlichkeit? Bla.

rap.de: Na ja, ich habe neulich über ein Paar gelesen, das seit 85 Jahren verheiratet ist, das am längsten verheiratete Paar der Welt, und die haben als Tip folgendes angegeben: Dem anderen zuhören und auch mal über Fehler hinwegsehen können. Eigentlich also ganz einfach.

(Alle lachen)

Celina: Ja, ja. Klar.

Maeckes: Vielleicht sollten die dann mal ein Album machen, es "Vernunft Über Kunst“ nennen. Da wäre ich dann mal gespannt wie das klingt!

(Alle lachen)

Celina: Auf jeden.

rap.de: Letzte Frage: Was plant ihr zukünftig, was hören wir als nächstes von euch, wenn wir keine Lust auf Herzschmerz haben? 
Celina: Ja, die ewig währende Frage: was kommt dann? (Guckt zu Maeckes)

Maeckes: Sie guckt mich jetzt an, weil ich eine Milliarde Sachen plane, aber spruchreif ist das Orsons Album, von Tua, Kaas, Plan B und mir, das wird irgendwie im Sommer kommen. Und dann werde ich mit Plan B noch ein Paket basteln, mit einer Aufzeichnung von unserem Theaterstück und ein paar Tracks.

Celina: Hm, ja. Mein zweites Soloalbum kommt. Aber bestimmt nicht dieses Jahr. Da schreibe ich gerade dran, ganz alleine mit Gitarre oder Klavier, je nachdem. Ansonsten halt noch ein paar Auftritte und eine Farin Urlaub Tour am Ende des Jahres, da singe ich Background. Farin ist der Coolste.

rap.de: Super Schlusswort für ein rap.de Interview: Farin Urlaub ist der Coolste. (Gelächter) Wir danken euch und alles Gute.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here