MOK

Mok – "Bad Boys 2" – Mixtape ist seit einigen Tagen in den Läden erhältlich. Wir trafen den Neukölln Hustler zu einem Interview im Aggro Berlin Studio um mit ihm über "Musik Oder Knast" zu sprechen.



rap.de
: Wie bist du zum Rappen gekommen?

Mok: Ich habe schon 95/96 mit dem Rappen angefangen. Das war aber noch nicht so ernst und damals noch auf Englisch. Dann habe ich eines Tages meinen Freund Asek von der Kaosloge auf einer Party im Pfefferberg getroffen, und es hat mich echt geflasht, dass er auf Deutsch rappen konnte. Am nächsten Tag haben wir uns dann bei mir getroffen und gekifft und so. Dabei haben wir gechillt und Ami-Beats gehört. An diesem Tag hat er mir gezeigt, wie man auf Deutsch schreibt, und so habe ich angefangen zu schreiben. Durch einen Kumpel namens Ming habe ich dann die Leute von der Bassboxxx kennen gelernt. Da habe ich dann Basstard wieder getroffen, den ich schon vom Train-Bomben kannte. Mit Tony D habe ich meinen ersten Track dort aufgenommen, und Machone hat mich dann gefragt, ob er mein Album produzieren soll. Wir waren alle begeistert, und so haben wir dann zusammen ein Album gemacht! „Fick MOR!, das Album überhaupt!

rap.de: Hattest du Vorbilder?

Mok: Also in der Zeit habe ich noch nicht so viel Deutsch gehört! Ich habe so die neusten Dinger von Savas gehört, wenn ich mit Kumpels im Auto rumgefahren bin. Ist ja klar, wenn die das hören, musste ich das automatisch auch! Was ich wirklich gerne gehört habe, war Moses mit seinem Rödelheim Hartreim Projekt! Das ganze andere Zeug, wie die Fantastischen 4 und so, war zwar alles cool und Mainstream-mäßig zu hören, aber da ich fast nur Ami-Rap gehört habe, wollte ich mehr dieses Straßending, und damit war Moses der absolute King für mich!

rap.de: Was macht denn für dich einen guten Rapper aus?

Mok: Ich achte eigentlich nicht viel auf irgendetwas, aber wenn du mich schon fragst, dann muss ich an dieser Stelle Fler erwähnen! Er hat alles, was ein guter Rapper braucht: Flow, Style und sein Image ist cool! Er ist einfach der Trendsetter, Alter! Er ist zurzeit der King, und keiner kann ihn überholen. Er hat die Messlatte sehr hoch für alle gesteckt!

rap.de: Erzähle uns, was du im Moment treibst!

Mok: Ich arbeite gerade an meinem neuen Mixtape „Bad Boys 2“, welches am 13. Oktober rauskommt! Das ist der Nachfolger vom ersten „Bad Boys“ Mixtape. Nebenbei arbeite ich noch an meinem Album „Big Boss“, und auf der nächsten oder übernächsten Juice-CD können die Leute auch einen exklusiven Track von mir hören. Ich bin auf jeden Fall busy!

rap.de: Welche Features und Produzenten sind auf auf deinem Mixtape „Bad Boys 2“ zu hören?

Mok: Neben einigen Ami Beats sind auch von deutschen Produzenten Beats dabei: Djorkaeff von Jubeko Rekords, dann von den Beathoavens, von Flash Gordon aus Hamburg von B-Tight is ein Beat mit drauf, von mir selbst sind auch Beats dabei. Oh man, Features gibt es viele! Zum einen ist Bobby mit dabei, dann Kalusha, Massiv, Tony, Basstard, Robyrd Styles von Jubeko, die Leute von VS Mafia, Grüne Medizin, dann Lady Amily, Killah Hakan von den 36ern, und worüber ich mich sehr freue: German Dream von Farid Urlaub! Ich bringe sie alle zusammen und es geht heiß her! Es ist ganz einfach das Mixtape!!

rap.de: Welche Themen werden behandelt, und was inspiriert dich?

Mok: Ich werde von meinem Leben und meinem Alltag inspiriert!! Ich gehe morgens um neun raus aus dem Knast, danach direkt ins Studio und ziehe mein Ding durch. Alles, was mir passiert und wiederfährt, verarbeite ich in meinen Texten! Ich will keine Vorbildfunktion für irgendjemanden übernehmen, da ich kein Vorbild sein kann, weil ich auch über viel Scheiße erzähle!

rap.de: Wie kam es dazu, dass du im Knast gelandet bist?

Mok: Als erstes muss ich dazu sagen, dass ich nicht stolz darauf bin! Ich war halt jünger, meine Mucke ist nicht gelaufen, und ich habe Gras vertickt. Dann habe ich mit Kumpels immer größere Dinger gedreht, daraus wurde dann eine deutschlandweite Serie, und wir wurden erwischt! Ich bin momentan im offenen Vollzug in so einem Resozialisierungsprogramm und sehe zu, dass ich jetzt alles unter einen Hut bekomme. Das ist der beste Test für mich, um draußen sauber zu bleiben! Ich danke Allah dafür, dass er mir dabei hilft!

rap.de: Wie sah der Alltag für dich im Knast aus?

Mok: Um neun Uhr ging die Tür für zwei bis drei Stunden auf. Dann geht sie wieder bis um fünfzehn Uhr zu. Dann gibt es Hofgang. Ich habe viel trainiert und viel gekifft. Ich habe stark abgenommen, und, wie jeder wohl bemerkt hat, ist Mok jetzt wieder auf die schnelle 20 Kilo schwerer, aber das wird sich bis zum Albumrelease ändern, denn Image ist alles (lacht)!!
rap.de: Gibt es im Knast Gangs, wie man es aus amerikanischen Filmen kennt?

Mok: Nein man! Es gab natürlich Auseinandersetzungen. Die eigentliche Gang waren alle zusammen. Wir waren die Gang! Die Vollzugsbeamten waren die Gegner, die man immer irgendwie austricksen musste. Wenn irgendjemand Stress gemacht hat, dann waren es die Affen, die keine Ahnung hatten und dachten, sie müssen drinnen den gleichen Film schieben wie draußen! Da drinnen halten alle zusammen, da gibt es keine Rassentrennung. Es gibt kein Deutsch, Türkisch oder dies oder das! Gewalt spielt natürlich eine große Rolle, durch die ganzen illegalen Sachen wie Drogenhandel und so. Es gibt dort ungeschriebene Gesetze. Eigentlich ist es auch ein bisschen wie auf der Straße. Der Unterschied ist bloß, dass du dort nicht weglaufen kannst! Du bist gefangen!

rap.de:  Was hat es mit den Geschichten zwischen dir und Bushido auf sich?

Mok: Viele wollen ja wissen, wieso, weshalb, warum? Erst mal muss ich sagen, dass ich mit Bushido nie befreundet war! Bushido ist für mich einfach nur ein Rapper, der das Image von anderen benutzt! Ist ja so weit auch kein Thema, denn es gibt ja viele, die kopieren! Zum Beispiel gibt es auf der einen Seite Helmut Kohl, und auf der anderen Seite gibt es ja noch diesen Imitator, der sein Geld mit der Stimme von Helmut Kohl verdient. Ich sehe mich als Helmut Kohl und Bushido als diesen Imitator! So sehe ich mich, und so sehe ich ihn! Ich bin der Kanzler und Bushido ein Imitator! Ich bin 100% Anti-Bushido! Er zieht sein Business nicht korrekt durch und ist nicht dankbar dafür, was er hat! Damit meine ich nicht das Finanzielle; da ist er bestimmt abgesichert, aber es geht um das Ganze drumherum! Da gab es mal diesen Beef, weil ich einen Diss gegen Eko gemacht hatte und Bushido sich gleich mit ein paar Leuten einschalten musste. Zu der Zeit sind mir eigentlich alle auf den Sack gegangen! Es ging darum, dass ich seine Mutter beleidigt haben sollte, was nicht stimmt! Seine Mutter ist eine coole Frau! Jedenfalls wollte Bushido sich mit uns in einem Café treffen, aber er mit seinen Starallüren kam erstmal eine halbe Stunde zu spät! Ich musste in den Kast zurück und hatte keine Zeit! Das regt mich heute noch auf! Ich habe Eko "Hallo" gesagt und begrüßt; Bushido war mir egal! Jedenfalls kam heraus, dass Bushido Scheiße gelabert hat, seine Behauptungen falsch waren! Ich habe mich für meine Leute bei Eko entschuldigt, weil die ein paar schlimme Sachen gesagt haben. Eine halbe Stunde später stand dann auf Bushidos Seite, dass sich jetzt jeder bei ihm entschuldigen kommt. Zuerst Tony, dann Mok, und so einen auf: der Rest kommt noch! Er hat behauptet, dass ich mich bei ihm entschuldigt habe. Ich entschuldige mich bei niemandem!! Ich höre nicht mal auf meinen Vater! Ich habe nur Angst vor Gott! Der Rest interessiert mich nicht! Wenn ich will, mache ich zehn Tracks gegen ihn! Er ist meine beste Inspiration! Wenn ich an ihn denke, bäääng, habe ich schon ein ganzes Album! Für mich gibt es kein Bushido! Er war mal ein guter Junge und er tut mir leid! Mit Eko habe ich kein Problem!

rap.de:  Was sagst du zu dieser ganzen Disswelle, die Shok Muzik losgetreten haben?

Mok: Musikalisch fühle ich mich nicht nicht angegriffen! Inhaltlich fühle ich mich angegriffen! Die haben schließlich meine Jungs von Aggro Berlin und der Sekte gedisst! Das geht so nicht! Die haben sich damit viel zerstört! Ich fand die mal cool, habe die mal übelst gefeiert, und es war sogar eine Zusammenarbeit mit mir geplant. Taktisch gesehen war das ein dummer Move! Die dissen Aggro, die dissen Samy, die dissen Savas usw…. Wer bleibt da noch übrig? Zum Beispiel gibt es Savas-Fans, die sich ein Aggro Album kaufen, und das nur, weil wir nicht alle dissen! Wer will jetzt noch mit denen zusammenarbeiten? Wieviele Fans haben die noch? Aggro Berlin sind keine Opfer! Wenn Du nicht besser rappen kannst, keine besseren Beats hast, dann kannst Du auch nicht so tun als ob! Im Enddeffekt sind die mir egal!

rap.de: Wird man von dir noch etwas zu diesem Thema hören?

Mok: Ich habe halt eine kleine Antwort zurück gegeben. Das ist wie so eine Art Parodie nachgespielt. Das ist auch auf „Bad Boys 2“ noch mal drauf. Es geht halt darum, dass ich meinen Standpunkt vertrete. Ich rede von der Realität, und die Sache ist für mich erledigt. Ich habe in Zukunft auch nicht vor, Shok Muzik weiter zu dissen! Aber wenn von denen noch etwas kommt, das mich persönlich angreift, bin ich sofort zur Stelle. Bevor die mich dissen, habe ich das schon gehört, und disse die zurück! Ich bin der Disser! Nennt mich auch den Disser!! Ganz einfach!
rap.de:  Was denkst du zu dieser ganzen Rütlischule-Disskusion in Berlin?

Mok: Ich grüsse zuerst mal Herrn Hainemann, den Direktor von dieser miesen Drecksschule. Das war meine alte Schule bis nix mehr ging. Danach habe ich meine Straßenschule durchlebt. Die ganzen Konsum-Kids haben heute keinen Bock mehr auf Schule. Die schwänzen, nehmen Drogen, hängen auf der Straße rum, usw. Dazu kommt noch, dass in Neukölln über 90% Emigranten, Sozialhilfeempfänger leben! Diese ganze Gewaltscheiße gibt es doch nicht nur auf der Rütlischule, sondern auch auf Gymnasien und anderen Schulen. Man muss die Sache bei der Wurzel sehen, und das sind die Familien! Da muss was passieren, sonst wird es immer schlimmer!
rap.de: Gibt es Deutsche Rap-Acts, die du gut findest?

Mok: Ja man, da gibt es schon ein paar! Ich muß mal überlegen… Außer Aggro Berlin und Sekten Musik finde ich zum Beispiel Joe Rilla ganz gut. Dann gefällt mir noch Robird Styles, der auch auf meinem Mixtape dabei ist. Kalusha ist ebenfalls ein begnadeter Rapper!
rap.de: Wird es eine Tour geben?

Mok: Wir planen eine einwöchige Club-Tour. Wir müssen noch sehen, wie wir das machen, weil ich ja noch mit dem Knast zu tun habe! Ich spare meine ganzen Urlaubstage, um etwas auf die Beine zu stellen. Die letzten 8-9 Wochen bin ich hier und da in Deutschland aufgetreten. Ich bin heiß!
rap.de: Wie stehst du heute zur Bassboxxx und seinen Leuten?

Mok: Bassboxxx ist Killer, Alter!! Es gab halt diese Geschichte mit Mach One… und ich will hier auch noch mal sagen, dass das meine Schuld war! Ich hätte ihn da nicht mit reinziehen sollen! Am Anfang war er immer für mich der Schuldige. Ich wollte meinen Fehler nicht eingestehen, habe einen sauberen Jungen in diese Scheiße mit reingezogen. Ich habe halt ein Ding gedreht, mit jemandem, der kein Gangster ist. Er hatte kein Geld und so… Ich hätte ihm besser mit dem Geld helfen sollen, als ihn da mit reinzuziehen. Ich fronte niemanden von Bassboxxx! Bassboxxx ist meine Vergangenheit. Wir wollten eigentlich auch was für mein Mixtape zusammen machen, aber jeder hatte zu tun, und Mach One wurde abgestochen! Er hat richtig Glück gehabt. Alle Acts von der Bassboxxx sind im Moment gut! Akte One ist mit seinem Terror Label unterwegs, Mach hat diese Adrenalin-Geschichte aufgebaut. Basstard macht sein Ding großartig! Dann sind da noch Amstaff, und ich bin bei Sekten Musik. Wir haben uns alle gut entwickelt. Bassboxxx war unsere Schule!



rap.de:  Was hälst du von den anderen Elementen des Hip Hop?

Mok: Man, Alter! Das ist alles ein Ding! Das war früher meine Welt! Ich habe damals zu Hause nicht gerade die Liebe erfahren, die man vielleicht als Jugendlicher braucht. Ich habe auf der Straße rumgehangen und Maxim kennen gelernt. Der hat mich mit allen Elementen des Hip Hop in Kontakt gebracht. Ich habe damals den Namen Moe gesprüht, aber diesen Namen gab es schon. Maxim hat mir dann den Namen Mok verpasst! Wenn ich will, bombe ich den heute noch. Breaken ist auch eine geile Sache. Als ich noch ein kleiner Bengel war, habe ich auch gebreakt. Meine Homeboys von den HEADSHOXXX aus Berlin, sind auch krasse Breaker! DJing ist leider in meinen Augen ein bisschen in den Hintergrund gewandert, weil heutzutage alles mehr mit Computern gemacht wird. Aber alles in allem gehören alle Elemente dazu!
rap.de: Was machst du, wenn du nicht gerade rappst?

Mok: Rappen, Alter!! Ich denke nur an rappen; beim Essen, beim Ficken… Ich denke nur noch daran! Das ist mein Strohhalm, an dem ich mich festhalte. Als ob man im Sumpf steckt und sich herauszieht, um auch andere rausziehen zu können.
rap.de: Was sagst du den Kids, die auch mit dem Rappen anfangen wollen?

Mok: Hatet nicht! Macht euer Ding und kopiert nicht andere Leute oder Images! Macht nicht alle auf Dipset! Wenn Du ein Typ bist, der nur scheiße baut, dann rappe darüber! Wenn Du ein Typ bist, der cool sein will, dann rappe darüber! Wenn Du aber ein Typ bist, der nix ist, aber erzählst, dass er irgendetwas ist, dann verpiss Dich!
rap.de: Willst du noch jemanden grüßen?

Mok: Ich grüsse auf jeden Fall Aggro Berlin, HEADSHOXXX, Jubeko, 36ers, Killa B aus Wedding, Killa Hakan, Six Eastwood, Lady Scar, alle meine Hater… ohne euch könnte ich nicht leben! Ich habe richtig viel Liebe für euch! Ihr seid meine Luft zum Leben! Ich grüße den Pott! Der Pott ist jetzt gerade richtig cool, weil Snaga & Pillath sich verpisst haben! Ich grüße euch alle!

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here