Adas im Interview: Separate, Debütalbum & fehlende Kreativität

Rap ist melodiöser geworden. 2014 bei dem Release deines „Sonne“-Tapes war deine lockere, musikalische Herangehensweise ein Alleinstellungsmerkmal. Heute singt gefühlt jeder zweite Rapper. Was hältst du von der Entwicklung und von dem exzessiven Gebrauch von Autotune?

Wenn man sich mit Musik auskennt, dann hört man, dass 80 Prozent dieser Typen aus den Playlisten absolut talentfrei sind. Die leben nur vom Autotune. Deshalb glaube ich auch, dass dieser Trend vorbeigehen wird. Ich habe nichts gegen Autotune an sich, aber gegen schlechte Musik. Wenn ich mir anschaue, wer gerade in Deutschland Erfolg hat, das sind das fast alles Opfer. (lacht) Früher war das größtenteils anders. Das waren Menschen, zu denen du aufgeschaut hast. Krasse Charaktere, Ikonen. Mittlerweile werden Menschen, denen man auf dem Schulhof das Pausenbrot geklaut hat, Stars. Ich nenn‘ das Mitleidstars.

In der neusten JUICE-Ausgabe gibt es einen Artikel, in dem erwähnt wird, dass die Zugangsschranke zum Rapbusiness kleiner geworden ist. Manche Künstler scheinen nach einem Gewissen Schema zu arbeiten. Darunter leidet die Kreativität – vieles hört sich ähnlich an.

Viele Künstler geben sich bei den Texten keine Mühe. Die gehen in die Booth und schreiben nicht mal mehr. Aber hey, für jeden ist Platz in diesem Game. Außerdem hat Separate was Gutes dazu gesagt: Er meinte, dass die Rapper durch diese musikalische Entwicklung auch mal wieder beweisen können, dass sie lyrisch etwas draufhaben. 

Separate ist bekannt dafür, dass er ein Auge für Talente hat. Casper, Vega und Co. – alle haben auf ihre Art auch ein Alleinstellungsmerkmal. Welches ist das von Adas?

Ja, definitiv. Separate hat ein sehr gutes Auge für Talente. Ich glaube, das, was er in mir gesehen hat, ist die Leichtigkeit, Songs zu machen. Er hat gefühlt, dass es mir leicht fällt einen Refrain zu schreiben. Ich bin im Studio nicht so sehr verkopft. Bei mir ist direkt eine Hook da, dann schreibe ich den Text. ich schiebe mir da keine Filme.

Außerdem ist Separate daran interessiert, ein gutes Team aufzubauen. Menschen, die die gleiche Vision teilen und Bock haben, etwas zu reißen. Am Anfang unserer Zusammenarbeit hatte er noch die Befürchtung ein weiteres Mal enttäuscht zu werden. Aber er weiß, dass er sich bei mir keine Gedanken machen muss. Wir sind ein Team und haben voll Bock durchzustarten!

Siehst du dich noch als Talent?

Ich mag es nicht, so krass darüber zu sprechen, dass ich etwas Besonderes bin. Als Künstler hat man ein großes Ego, klar. Ich weiß, dass ich Songs machen kann, die ein großes Potenzial haben. Aber auf dieses Talent will ich mich nicht verlassen. Ich weiß, dass ich alles erreichen kann, aber dafür muss ich hart arbeiten.

Was schätzt du an Separate als Freund und Businesspartner?

Er ist unfassbar ehrlich. Er sagt dir, wenn etwas Scheiße ist und das schätze ich. Außerdem ist er loyal. Wenn du sein Bro bist, steht er hinter dir. Egal, was ist.
Klar, er ist auch ein verpeilter Mensch und hat seine schwierigen Momente, wie sie jeder hat. Aber wenn du Separate als Freund hast, hast du ihn als Freund. Außerdem hat er viel Erfahrung. Man kann viel von ihm lernen, was das Business angeht. Er holt einen ganz schnell auf den Boden der Tatsachen zurück.

Neben deiner Musik arbeitest du noch in einem handelsüblichen Beruf. Wie läuft der Struggle als Artist zwischen Bürojob und Gesangskabine?

Klar, am liebsten würde ich gar nicht arbeiten und nur Musik machen. Jeder Künstler träumt davon, von seiner Kunst zu leben. Aber das sind auch ekelhafte Ansprüche. Jeder muss seine Rechnungen bezahlen. Deshalb arbeite ich momentan in einer IT-Vertriebsfirma und helfe noch bei einem Bauunternehmen aus. Ich habe keinen Bock in meinem Alter Drogen zu verkaufen oder so einen Scheiß. Wie lange willst du das machen? Wie lange geht das gut? Ich gehe tagsüber einem ehrlichen Beruf nach und abends mache ich meine Mucke.

Was sind die Ziele für die Zukunft, Adas?

Ich habe große Ziele. Aber ich denke jetzt nicht so weit. Ich will das Release meines Albums gut über die Bühne bringen und ein paar Auftritte klar machen. Mir ist es wichtig, dass ist mich steigere, was die Reichweite angeht. Jetzt muss mal ernst gemacht werden. Es geht heutzutage nicht mehr nur um das Aufnehmen und Musik machen im Studio, du musst auch dafür sorgen, dass das Business läuft.

1 KOMMENTAR

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here