Peripherique – Room 101

Aus dem tiefen Odenwald erreicht uns ein Werk, das ein angenehmes Gegengewicht auf der HipHop-Waage ist, die in letzter Zeit sehr einseitig Richtung Aggroraps tendiert. "Zimmer 101" lautet der Name des neuen Longplayers von Peripherique, die schon mit ihrer ersten Scheibe gezeigt haben, dass die Zeit von Texten mit Message nicht vorbei ist.

Auf dem neuen Album präsentiert der Peripherique-Squad um die K*Rings Brothers, bestehend aus Cabser, Jeanne, Anaël, Morice, Sir Max, Garufa, Friderico, und Roberto, wunderschön-deepe, deutsch-französische Lyrics auf tighten Beats. Von funky-groovenden Tracks bis zu souligen Nummern wird die Bandbreite ausgeschöpft, ohne dabei den HipHop für eine Sekunde aus den Augen zu verlieren und in unsägliche "Crossover"-Gefilde abzugleiten. Inhaltlich wird dankenswerterweise komplett auf Stücke verzichtet, die uns erzählen wollen wie fett die Party gestern Nacht war oder wer den längsten hat

In ihren Lyrics nehmen die Hessen stattdessen ihre Umgebung nicht nur unter die Lupe, sondern unters Mikroskop. Die Scheinidylle ihres Heimatstädtchens im Süden Hessens wird in "Tief In Unserem Wald" konsequent demontiert, Grüngroßdeutschland bekommt in "Tropische Gewässer" sein Fett weg.  In bester Storyteller-Tradition werden multiperspektivisch Geschichten erzählt, zum Beispiel in "So Kalt". Und das reimtechnisch auf so hohem Niveau, dass Langweile keine Chance hat.

Oft sind die Lyrics inhaltlich derart verdichtet, dass man über das schön gestylte Booklet mit seinen abgedruckten Texten richtig dankbar ist. Wenn das Album nicht von Zeit zu Zeit von Tracks wie "Funky Like A Train", auf dem mit Unterstützung von Toni-L einfach locker gebounced werden darf, aufgelockert würde, wäre das Material nicht so einfach zu verdauen.

Die Mischung aus kritisch-rebellischen Texten und nachdenklichen Stücken macht aber trotzdem eine Menge Spaß, wirkt nie aufgesetzt oder anstrengend. Man bemerkt die Liebe, die in jedes Detail der CD gesteckt wurde, schließlich stammen neben den Texten auch die Beats, das Artwork, das Label und der Vertrieb aus den Reihen der Peripherique-Crew. So entsteht eine Mischung aus Album und Sampler, das, im Gegensatz zu manch Soloalbum, klingt wie aus einem Guß. Gut produziert, mit einem warmen, organischen Sound und inhaltlich absolut überzeugend ist "Zimmer 101" eine CD für relaxte Stunden auf dem Sofa.

Zimmer 101 erscheint am 28. April bei Peripherique Records

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here