The Lost Vikings

Erik, Olaf und Baleog sitzen ganz schön in der Klemme. Eben noch feierten sie das Erntedankfest ihres Vikingerdorfes, und auf einmal finden sie sich an Bord eines riesigen Raumschiffes wieder. Anfangs haben sie noch keinen Plan, was sie da sollen. Geschweige denn, wo sie sind (die alten Vikinger hatten schließlich noch nicht so die Ahnung von der Raumfahrt), aber sie finden schnell heraus, dass ein gewisser Tomator sie gekidnappt hat, um sie in seinem intergalaktischen Zoo auszustellen. Nun wollen sie natürlich so schnell wie möglich zurück nach Hause in ihr Dorf…

Vielleicht kommt einigen die Story und der Name des Spiels bekannt vor: Ihr liegt richtig! Zum zehnjährigen Jubiläum des Spiels veröffentlicht Blizzard Entertainment ein Game Boy Advance-Remake des Game Boy- und SNES-Klassikers „The Lost Vikings“. Die Grafik wurde natürlich um einiges verbessert; am kultigen Gameplay hat sich jedoch (zum Glück) nichts geändert. Erik der Flinke kann mit seinem harten Schädel einige Mauern zum Einsturz bringen und ist der einzige der Gruppe, der springen kann. Olaf der Starke kann mit seinem Schutzschild Gegner von den anderen fernhalten. Baleog der Schreckliche ist mit seinem Schwert und seinem Bogen für`s Grobe verantwortlich. Ihr müsst diese individuellen Stärken eurer Vikinger kombinieren, um Schlüssel zu finden, Schalter zu betätigen und natürlich um Gegner (z.B. bissige, blaue Dinosaurier oder giftspuckende Schnecken) zu besiegen.

Die verlorenen Vikinger führt es durch über 35 Level in fünf verschiedenen Welten. Sie müssen sich in Tomators Raumschiff, in der Urzeit, im alten Ägypten, in einer Fabrik und in der abgefahrenen Whaky World zurechtfinden, um wieder in ihr Dorf zu kommen.

Die vielen Levels garantieren euch schon mal langen Spielspaß. Das einzige, was diesen evtl. etwas trüben könnte, ist das altbekannte „try and error“-Prinzip, das manchmal nicht sehr motivierend ist. Trotzdem ist „The Lost Vikings“ ein lustiges Jump&Run, das Spaß macht, manchmal eure Birne zum Qualmen bringt, und vor allem ältere Spieler öfters an die „gute, alte Zeit“ erinnern dürfte (Achtung: Flashbackgefahr).

Pro
– kultiges Gameplay
– viele Level, langer Spielspaß

Contra
– nerviges „try and error“-Prinzip

Entwickler: Blizzard Entertainment
Publisher: Vivendi Universal Games
USK: ab 6 Jahre
System: Game Boy Advance

Scene-Shot

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here