DJ Beatwars & Da Kid – Pimp My Stereo

Ja, ja, Mixtapes sind auch nicht immer das, was ihr Name doch eigentlich verspricht! Schauen wir doch nur mal über den großen Teich und begutachten die aktuellen Mixtape-Releases. Man muss nichtmal mehr ein DJ sein, um sogenannte „Mischkassetten“ zu produzieren. Die Geheimformel der Neuzeit heißt : Exclusives !Glücklicherweise gibt es auch noch DJs wie Beatwars und Da Kid, die ihr Handwerk noch wirklich verstehen. Auf ihrem neuesten Werk „Pimp My Stereo“ findet der aufgeweckte Zuhörer mit einem gewissen Maß an Background-Wissen alles, was sich ein geschultes Ohr wünscht – Beatjugglings, Scratches, Chirps, Flaires, Crabs, Lazers…. und am wichtigsten natürlich : einen durchgehenden Mix!Natürlich haben die beiden Turntablists (diesen Term kann man hier getrost nutzen) auch ein Hauptaugenmerk auf Individualismus gerichtet. Fast jeder Song auf diesem Mixtape erfährt eine „Spezialbehandlung“ und wird mit liebevollen Verknüpfungen zu einem völlig neuen Soundgeflechte transformiert, was man in der Fachsprache auch als Blend bezeichnet.Musikalisch tummeln sich die Herren DJs eher in den Reihen von Lloyd Banks, Drag-on und Snoop Dogg, ab und zu verirrt sich mal ein Masta Ace oder die Dilated Peoples. Schade finde ich persönlich nur, dass neben Savas und seinem Beitrag zum „Stunt 101 „ kein deutscher Output zu verzeichnen ist. Dass die Songs nicht mehr ganz so „neu“ sind, liegt wahrscheinlich am dem Fakt, dass das Mixing etwas länger gedauert hat. Dafür ist es aber eine runde Sache geworden. Im Mastering wurden hier und da mal ein paar kleine Volume-Unterschiede nicht ordnungsgemäß bearbeitet, was das Gesamtbild jedoch negativ beeinflusst. Auch haben Beatwars & Da Kid mit „Drama2Finish“ einen eigenen Song auf das Tape gepackt, der ihre Skillz ein weiteres Mal eindrucksvoll unter Beweis stellt.Ein gutes Mixtape mit viel Liebe zum Detail, dass auch als Warm-up vor dem Clubbesuch einen positiven Effekt auf das eingeschlafene Rhythmusgefühl des Konsumenten verspricht.