Rasputin – Achtung

Ich fang mal von hinten an: Von mir bekommt Rasputin für sein Album „Achtung“ die höchstmögliche Bewertung.Warum? Weil er es verdient hat. Für mich ist es eins der besten deutschen Rap-Alben, das ich seit langem gehört habe. Ich könnte mich jetzt lang und breit darüber auslassen, was ihm alles besser gelungen ist als so vielen anderen, aber es ist wirklich sinnvoller, wenn ihr euch das Album einfach kauft. Es ist eine gute Investition. Trotzdem will ich euch einen – stichpunktartigen – Überblick geben.Die Stimme: Schön rauchig und ansprechend. Die Raps: Reimtechnisch hat Rasputin so ziemlich alles gezeigt, was möglich ist. Ein reines Double- und Trippel-Rhyme-Gewitter. Sehr eindrucksvoll.Die Beats: Z.T. von Krutsch aus Berlin, das ist sehr gut! Aber auch die restlichen Beats sind eingängig und gehen nach vorne – auch gut.Der Sound: Sehr gut gemastert. Druckvoll und trotzdem klar.Die Features: Namen wie Sera vom Ostblokk oder Clueso sprechen für sich und bieten die zu erwartende Qualität. Doch auch der, mir bisher unbekannte, Laas Unltd. fällt positiv auf und steht den Big-Names in nichts nach. Mein Favorit ist in diesem Zusammenhang allerdings „Teamgeist“ mit Sera. Auch wenn der Song nicht gerade aktuell ist, kann man den Teamgeist der „…Zwei vom Leben gebrannten, Seelenverwandten“ noch ganz deutlich spüren.Die Themen: Thematisch deckt Rasputin die gängigen Standards überzeugend ab. Es gibt was für das Herz und die Ladies, Party, Representer und Battle. Aber zwei Songs verdienen es, besonders deutlich hervorgehoben zu werden. Das ist zum einen „Alkohol Am Steuer“, ein Aufruf gegen Alkohol am Steuer im Storytelling-Style. Zum anderen „Gleisfieber“, eine der besten Writer-Hymnen, die in deutscher Sprache entstanden sind. Die Liebe zum Grafitti, Writing und Bombing, wird in jeder Zeile spürbar. Sehr authentisch. Das soll reichen. Ich denke aber, ihr seht, ich kann meine eingangs aufgestellte Bewertung auch begründen. Eine Kritik hätte ich aber doch: Nichts auf dieser Welt ist ganz perfekt, und so ist das natürlich auch in diesem Fall. Das Einzige, was ich insgesamt zu beanstanden habe, sind vereinzelte Stellen in diesem Werk, an denen der Sinn zu Gunsten eines passenden Reims „gebogen“ wird. Aber auch das ist nicht so markant, dass man es als wirklich negatives Merkmal anführen kann.Sehr schöne Platte. Bitte kaufen. Guter Mann, gute Musik. Viel Glück dafür und bitte bald mehr davon.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here