SA Smash – Smashy Trashy

Eine nicht gerade hässliche Dame auf dem Cover, in den Händen ein Ghettoblaster, und das Album heißt noch Smashy Trashy  was soll da noch schief laufen? Eigentlich nichts. Wen wundert es da, dass die Combo S.A. Smash aus dem Hause Def Jux kommt? Bis auf meine Mama vielleicht niemanden, aber die wundert sich eh schon lange, wer und was so alles aus diesem Hause herausspaziert. Dieses Mal also die Kollegen Camu Tao und Metro. Mit dabei haben sie eine Scheibe, die im Beipackzettel auch gern als Party-Album bezeichnet wird. Klingt für Freunde des Def Jux Krams natürlich erst mal etwas verstörend, aber man merkt schnell, dass das Label mit den sonst eher düsteren Sounds auch Party machen kann. Ohne dabei jemals beliebig zu werden (was für eine Formulierung, Smashy Trashy). Siehe zum Beispiel Love To The Fuck (feat. Aesop Rock). Oder Last Night 2, das rollt gewaltig, obwohl es an der Samplefront eher spärlich besetzt ist. Genauso der Refrain, ein paar Anekdoten aus der letzten Nacht, nur gesprochen, ohne Reim, einfach so. Spärlich besetzt auch Clout, nicht nur das, fast schon unspektakulär, wie da die Samples sitzen, auch hier ist ordentlich Zug drin und der Raprubel rollt. Das mit dem Beatbasteln erledigt Camu Tao gleich mit (wie schon auch für Cages Nighthawks-Project oder Copywrite). So ganz allein wollte er wohl aber doch nicht sein, Unterstützung gibt es hier von Embedded und Prizm. Wer natürlich auch nicht fehlen darf, ist Mr. Stepfather El Producto. Ab und zu hängt es zwar etwas, so zum Beispiel Get Home, aber eine Nummer weiter wird der geneigte Hörer gleich wieder mit dem Illy Remix entschädigt. Ein ordentlicher Basslauf und Frauenstimme. Spätestens hier sollte man feststellen, dass es durchaus funktioniert, die oben erwähnte Partymusik zu machen. Eine, zu der man sich ruhig auch mal bewegen darf, ohne dass das, was aus den Boxen kommt, gleich wie Nelly oder Ähnlichem klingen muss. Im gonna talk shit till my tongue starts to swell/ Every rhyme I write is post dated/ Not to be released this year most hated, na ja, jetzt kommt es ja raus, und auf Slide on em (Escapade) gibt es Unterstützung einer der absoluten Rapgrößen im Def Jux Lager: Vast Aire. Sehr schön das. Smashy Trashy.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here