Madlib – Shades Of Blue – Madlib Invades Blue Note

Dass sich hinter Otis Jackson Jr. a. k. a. Madlib a. k. a. Quasimoto einer der kreativsten Köpfe der HipHop-Welt versteckt, dürfte wohl spätestens nach dem Hören dieses Werkes auch dem letzten Zweifler klar sein.Madlib ist unter anderem verantwortlich für Soundpieces: Da Antidote! (1999) seiner Formation Lootpack oder auch The Unseen (2000) unter seinem Alter Ego Quasimoto.

Nun ist er wieder da, mit einem neuen außergewöhnlichen Projekt, der Neuinterpretation von alten Blue Note Jazz-Klassikern. Er selber beschreibt das folgendermaßen: Ich versuche einfach, die alten Köpfe mit den neuen Köpfen zu verbinden. Aber tatsächlich ist das Ganze ja nicht derart ausgedacht. Ich mache einfach die Musik, die ich hören will.

Um diese Idee umsetzen zu können, ist es natürlich nicht gerade von Nachteil, wenn man zwecks Auswahl der Tracks freien Zugriff auf das Labelarchiv bekommt und sich seine Lieblingstracks aussuchen kann, dann mit den Original-Mehrspurbändern unter dem Arm aus den Katakomben von Blue Note Records wieder emporsteigt, um im Studio an die Arbeit gehen zu können. Die Voraussetzungen waren also recht gut, und was dabei herausgekommen ist, kann man getrost als sehr gelungen bezeichnen.

Zeitgemäße HipHop Beats werden umschlungen von klassischen Samplepassagen der alten Jazzmeister. Alles sehr abwechslungsreich arrangiert von Madlib. Scheinbar mit spielerischer Leichtigkeit vereint er altes und neues Material zu den Shades Of Blue, eine gute Portion Jazz mit einem nicht zu kleinen Schuss Madlib-HipHop. Dazu hat er Stücke von Donald Byrd, Distant Land und Steppin´ Into Tomorrow, Otis Redding Jr., Funky Blue Note, Herbie Hancock, Bobbi Humphrey u.a., einen neuen Anzug verpasst oder sie gar komplett neu eingespielt.

Keine Angst, lieber HipHop-Freund, man hat es hier nicht mit einem Free-Jazz-Album zu tun, dazu ist Madlibs HipHop-Einschlag zu deutlich. Es ist vielmehr ein Remixalbum, das dem alten Blue Note Sound eine ganz neue Note verleiht, und es zeigt das Talent von Madlib, aus unterschiedlichsten musikalischen Einflüssen etwas Neues entstehen zu lassen.Gerappt wird auch, so z.B. auf Please Let Me Ease“ (von Bobbi Humphrey), bei dem Medaphoar über den Beat gleitet. Vielleicht erkennt ja jemand das Stück, es wurde nämlich auch schon von einer anderen HipHop Crew gesamplet! Übrigens gilt das auch für einige andere Stücke.

Also, wagt euch ran an die Shades Of Blue und geht auf die Reise durch die Blue Note Welt, mit Madlib als eurem musikalischen Begleiter!

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here