Fler & Azad: Hoher Output vs. Aussage und Technik

Fler und Azad haben sich auf Facebook und Twitter eine nicht immer sachliche, aber durch interessante Diskussion darüber geliefert, ob für einen Rapper hoher Output oder Aussage und Technik wichtiger sind. Azad fühlte sich offenbar von einer Bemerkung Flers angesprochen, der in seiner Videobotschaft zum kommenden Album „Weil die Straße nicht vergisst“ erklärt hatte, Rapper, die drei Jahre für ein neues Album brauchten, seien entweder „faule Schweine“ oder von einer Schreibblockade geplagt.

Auf diese Aussage erwiderte Azad auf Facebook provokant: „Diese Rapper, die das niedrigste Maß an Aussage und Technik haben und dafür noch Ghostwriter benötigen, sind überhaupt gar keine Rapper.

FLER:“DIESE RAPPER DIE DREI JAHRE FÜR EIN ALBUM BRAUCHEN SIND VOLL DIE OPFER“ MEINE ANTWORT : DIESE RAPPER DIE DAS…

Posted by AZAD on Sunday, 19 April 2015

 
Fler erklärte daraufhin, er habe mit seiner Aussage nicht Azad gemeint. Süffisant fügt er hinzu, er werde sich Azads Song „Ghettobass“ anhören, um mehr über Technik und Aussage zu lernen. „Ghettobass“ ist vom Style her recht nahe an dem, was heutzutage so pauschal als Trap bezeichnet wird.

In seiner Erwiderung Azads verweist der Frankfurter darauf, dass er auch schon in früheren Songs mit seinen Raps nach der 1 im Takt eingestiegen sei – eine Stilform, die im sogenannten Trap ebenfalls üblich ist. Als Beispiel nennt er seinen Klassiker „Napalm„, mit dem ihm vor 16 Jahren der Durchbruch gelang.

Auf Flers erneuten Einwand, dass „Napalm“ doch gar kein Trap sei und Azad auch nicht, wie behauptet, mit seinen Raps nach der 1 einsteige, ging der Hesse indes nicht mehr ein. Trotzdem haben die beiden damit eine spannende Diskussion angerissen, die sich in kommenden Interviews sicher weiter vertiefen lässt.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here