Studie zur Reimtechnik: Kay One schlägt Kollegah (April, April)

Wir lösen das jetzt mal auf: Natürlich war das nur ein Aprilscherz. Savas auf 13? Hallo? Danke an Falk Schacht fürs Mitspielen. 

Im Auftrag von rap.de hat der renommierte HipHop-Journalist und neuerdings auch Labelbesitzer Falk Schacht, der auch bereits an der Wortschatz-Analyse von Pulse beteiligt war, gemeinsam mit einer Gruppe von Berliner Informatik- und Statistikstudenten einen Algorithmus entwickelt, der die Reimtechnik von Rappern analysiert. Nun wurden die Ergebnisse ausgewertet und eine Grafik erstellt, die den sogenannten Reimfaktor anzeigt. Von der Idee bis zum fertigen Projekt dauerte es seine Zeit: In den letzten Wochen wurde unentwegt an dem Projekt, das nach internationalem Vorbild entstand, geschraubt und gefeilt. Heute präsentieren wir voller Stolz das Ergebnis.

Zunächst mal das Ergebnis: Die Spitze belegt Kay One mit einem Reimfaktor von beträchtlichen 940 Punkten. Dass Kay One technisch versiert ist, sollte jedem bekannt sein – zumal seine Reimtechnik oft genug als Argument benutzt wurde, um zu belegen dass sein Disstrack „TDJG“ besser sei als BushidosLUTDKG„. Dass er den ersten Platz belegt hängt aber hauptsächlich mit seinem Fokus auf lange Reimketten und interessante Pattern zusammen. Den zweiten Platz mit einem Reimfaktor von 870 belegt Morlockk Dilemma, der bei erwähnter Wortschatz-Studie als Sieger hervor ging und bekannt für seine komplexen Reimketten ist.

Dass Kollegah es sich noch hinter Shindy gemütlich macht, der zwar für eine saubere und abwechslungsreiche Technik bekannt ist, aber einem nicht unbedingt an dritter Stelle mit einem Reimfaktor von 820 zu erwarten war, überrascht hingegen. Die Prognose dass Kollegah, der als häufig als Musterbeispiel für Reimtechnik im deutschen Rap benutzt wird, sich die Krone aufsetzt, lag nah. Mit einem Reimfaktor von 770 steht er keineswegs schlecht da, zumal der Unterschied von 770 zu 940 Punkten nicht so enorm hoch ist, wie es vielleicht klingen mag – ungefähr zwei durchschnittliche Reimsilben oder vier folgende Kettenreime, so lässt sich die Differenz anschaulich ausdrücken.

Überraschend ist auch Blokkmonstas Platzierung, der bis vor kurzem noch wenig bis keinen Wert auf seine Reimtechnik zu legen schien, auf seinem aktuellen Album „Blokkhaus“ aber bis dato ungeahnte reimerische Fähigkeiten bewies, was ihm einen Reimfaktor von 730 beschert. Für den direkten Vergleich wurde auch der deutsche Dichter Johann Wolfgang von Goethe analysiert (auch wenn der keine 16er gekickt hat), dessen niedriger Reimfaktor von 240 natürlich daran liegt, dass weder mehrsilbige Reime noch spektakuläre Ketten und Pattern in der Dichtkunst eine Rolle spielen. Da ist ein tollkühner Binnenreim meist das Höchste der Gefühle. Der einzige, der sich mit einem Reimfaktor von 130 noch hinter Goethe einreiht ist Frauenarzt. Das ist ebenfalls einfach zu erklären: Frauenarzt scheißt auf Technik.

Der Algorithmus transkribiert die Texte der Probanden auf die Phonetik der längsten, aufeinander abgestimmten Vokalabfolge am Ende einer Zeile. Bedeutet: Die Länge des Endreims wird auf ihre Silbenanzahl geprüft. Die 100 aktuellsten Parts jedes Probanden (16 Zeilen wurden als ein Part gewertet) wurden analysiert – Hooks, Skits, Intros und ähnliches waren ausgeschlossen, da sie das Ergebnis verfälscht hätten. Aus den gewonnenen Daten wurde ein Durchschnittswert ermittelt – also die durchschnittlichen Reimsilben einer Zeile. Diese wurden auf die Häufigkeit einer identischen, unmittelbar folgenden Vokalabfolge abgeglichen und somit auf Reimketten und Schemata geprüft, die zusätzlich und abhängig von ihrer Länge verrechnet wurden. So wurde letztendlich der Reimfaktor, quasi eine Art Punktwert für die Technik, ermittelt.

Selbstverständlich sagt eine gute oder schlechte Reimtechnik nichts über die Qualität der Musik aus. Den diesbezüglichen Kommentar „Guck auf die Reimkette: Die Silbenzählerei im Deutschrap“ kannst du hier lesen.

Die vollständige Liste der getesteten Rapper und ihres Reimfaktors:

o1. Kay One: 940
o2. Morlockk Dilemma: 870
o3. Shindy: 820
o4. Kollegah: 770
o5. Blokkmonsta: 730
o6. Prinz Pi: 670
o7. Money Boy: 630
o8. Cro: 590
o9. Eko Fresh: 520
10. Bushido: 500
11. Fler: 420
12. Haftbefehl: 390
13. Kool Savas: 360
14. Sido: 330
15. Schwesta Ewa: 270
16. J.W. Goethe: 240
17. Frauenarzt: 140

12 KOMMENTARE

  1. Kriegt ihr selbst eure Aprilscherze von Bushido vorgeschrieben, oder wie? Ist das zwischen euch eigentlich irgendwas vertragliches oder wird euch ganz einfach mit Hausbesuchen gedroht?

  2. […] sich die Kay One Fans mächtig freuen. Der HipHop-Journalist führte demnach im Auftrag von Rap.de gemeinsam mit einer Gruppe von Berliner Informatik- und Statistikstudenten eine Studie zur […]

  3. […] sich die Kay One Fans mächtig freuen. Der HipHop-Journalist führte demnach im Auftrag von Rap.de gemeinsam mit einer Gruppe von Berliner Informatik- und Statistikstudenten eine Studie zur […]

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here