Jay Z ist kein Biter

Jay-Z des Bitens zu bezichtigen, grenzt ja fast schon an Gotteslästerung. Anscheinend fühlte sich Hova aber dennoch zu einem Statement genötigt, in welchem er seine gehäufte Verwendung von B.I.G.-Zeilen eindeutig als Hommage an die Raplegende verteidigt und, für alle, die je daran gezweifelt haben, klarstellt, dass er natürlich auch alleine in der Lage sei, komplette Songs zu schreiben: 

"There was a vow in that song about B.I.G. So doing that was my way of always keeping him fresh and keeping his music fresh on everyone’s mind. So I’m inspired by music and I’m a fan and a historian. I study music and different emotions and things like that. So, if I’m inspired by it, I just use it. It’s not a crutch for me. I can write a song without using anyone’s lyric at all", schrieb er auf seiner Rocawear-Seite.
Konkret bezieht er sich dabei auf die Zeile "This way a world with amnesia won’t forget your name" aus dem Song "City is Mine". Das Stück erschien 1997 auf seinem Album "In My Lifetime Vol.1".

Ebenfalls gern in der Vergangenheit kramt offenbar auch Terror Squad‚ler Fat Joe: Der äußerte sich jüngst zu seinem Verhältnis zu der wegen versuchten Mordes inhaftierten Rapperin Remy Ma: Nachdem diese sich zuvor in einem Radiointerview abfällig über ihn geäußert hatte, sehe er eine Gefühle verletzt, und möchte keinen Kontakt mehr zu der Frau haben, für die er alles getan hätte, die er reich und berühmt gemacht habe, ja, der er sogar je ein Auto für jeden Wochentag bereitgestellt habe.
So sagt er es zumindest gegenüber dem XXL-Mag: "Me and Remy, we fell out. All I did for that girl was help her; make her rich; took her from the projects, single parent mom; put her on hit records; [and she] toured across the world with us. She was down with us, had a different car for every day of the week. (…) She really hurts my feelings." Armer, fetter Joe – Undank ist halt immer noch der Welt Lohn.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here