MTV Video Music Awards 2010

Der eine oder andere hat es vielleicht mitbekommen, am Sonntag, dem 12. September wurden zum 26. Mal die MTV Video Music Awards in Los Angeles verliehen. Und so, wie wir die Stars und Sternchen aus Hollywood kennen, hätte es ja keinen Spaß gemacht, wenn nicht wieder irgendjemand in Sachen Kostüm, Auftritt oder Verhalten für Schlagzeilen gesorgt hätte.
 
Das Outfit von Rapper Will.i.am von den Black Eyed Peas zum Beispiel, stand wohl unter dem Motto “Back in Black“. In einem kontroversen, hautengen, komplett schwarzen Lederanzug mit dazugehöriger Kopfbedeckung führte er Partymaus Nicki Minaj über die Pre-Show Party der VMA’s. Darauf angesprochen, ob es sich bei dem Outfit um ein Statement zur Rassenfrage handle, sagte der Rapper, dass man diese Frage und die dazugehörige Vergangenheit ruhen lassen solle, um sich wichtigeren Dingen im Leben, wie dem Job, Gesundheit und Bildung, zu widmen: "Let go of the past. there are far more important things 2 bark about. (Jobs, health, education) not a black man wearing all black everything."


 
Sein Stil kam ohnehin nicht bei jedem gut an, Comedian Lil’ Duval fragte scherzhaft, ob er ein Bad im Ölteppich genommen habe: "I think will i am took a dip in the oil spill for that performance“.
Rapper Eminem hingegen durfte sich am Sonntagabend über die Preise für “Best Male Video“ und “Best Hip Hop Video“ freuen, nachdem er die Show mit seiner ersten Singleauskopplung “Not Afraid“ aus seinem aktuellen Album “Recovery“ eröffnete. Darauf  folgte das Duett "Love The Way You Lie“ mit Popikone Rihanna.
 
Die, von allen, erwartete Eskalation im Streit zwischen Rapper Kanye West und Country-Sängerin Taylor Swift blieb überraschenderweise aus. Kanye, der ja im Regelfall nie eine Gelegenheit auslässt, sich mit anderen Leuten wegen Bullshit anzulegen oder jemandem den Rang abzulaufen, blieb cool. Sowohl er als auch Swift waren zwar nominiert, gingen aber leer aus. Anstatt Kanye öffentlich anzugreifen, sang Taylor Swift ihren Song “Innocent“, in dem es darum geht, das jeder mal Fehler macht und peilte damit den Deeskalationskurs an. Auch Kanye schien geläutert. Zwar äußerte er sich nicht zu dem Zwischenfall von vor einem Jahr, gab aber zu, dass ihn seine aufbrausende Art schon so manches Mal in Schwierigkeiten gebracht hat.
 
Einen weiteren Auftritt au den VMA’s hatte Rapper Drake, der mit Unterstützung von Mary J. Blidge und Swizz Beatz den T.I. Featuretrack "Fancy" performte. T.I. selbst war allerdings nicht anwesend, was Gerüchten zufolge auf die Anklage wegen Rauschgiftbesirtzes, vor wenigen Tagen, zurückzuführen ist.
 
Den Jackpot hat in diesem Jahr übrigens Lady Gaga geknackt, die in acht von 13 nominierten Kategorien die begehrte Trophäe in Empfang nehmen durfte. Damit zog sie im Ranking der erfolgreichsten Abräumer mit der Gruppe A-ha gleich, der es bereits im Jahr 1986 gelang acht Preise an einem Abend einzuheimsen. Zudem sorgte die 24-Jährige für Beef. Unter den zahlreichen Outfits, die sie am Abend immer wieder wechselte, war auch eines dabei, dass komplett aus rohem Fleisch bestand.
 
So gingen die diesjährigen MTV Music Awards also mit vielen Überschungen und überraschenden Gesten zu Ende. Wer hätte das gedacht?
 

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here