Alles auf eine Karte

Seit Deutschlands längstem Solotrack, „Die Enthüllung“, gehostet von Sido, im Jahre 2005 wurde es noch stiller um MC Rene, als es in den Jahren davor ohnehin schon war.

Rockte er mit der Klasse von 1994 zusammen mit den Beginnern und Main Concept noch die Bühnen in ganz Deutschland, kam bei den vier späteren Alben lediglich noch eine Top Ten Single Platzierung im Jahre 2000 rum.Gestern nun aber erschien auf jetzt.de ein Interview mit Reen. Mit Juice Autor Daniel Schieferdecker sprach der Rapper über sein Dasein und seine Ziele als  Stand-up Comedian und über seine ominöse Bahn Card Aktion.

Vor zwei Monaten vermachte der deutsch-marokkanische MC bis auf wenige Kleidungsstücke und Fotos all seine Habseligkeiten seinen Freunden sowie diversen Jugendclubs und investierte „sein letztes Geld“ in eine Bahn Card 100. Seitdem reist er als Vagabund durch die Lande.

„Ich wollte aus meiner alltäglichen Routine ausbrechen, zumal ich schon länger mit der Stand-Up Comedy geliebäugelt habe… Durch den Kauf der BahnCard 100 und die Auflösung meiner Wohngemeinschaft habe ich mich jedoch in eine Situation begeben, in der es plötzlich kein Zurück mehr gab“, sagte Reen im Gespräch.Bei der ganzen Aktion halte er sich mit diversen Auftritten als MC, Stand-up Comedian oder auch als Partyhost über Wasser. Laut eigener Aussage, nächtigt er bei Freunden aus den 90´er HipHop Zeiten, deren Kontakte er damals in ganz Deutschland sammelte. Wer würde sich nicht freuen einen mittlerweile 34 jährigen, umherstreunenden Kumpel mit einem geschulterten Sack Klamotten für ein paar Tage bei sich aufzunehmen? Golden Era sei Dank!

Gründe für diesen durchaus konsequent durchgezogenen Beschluss liegen nach René El Khazrajes Angaben lediglich am langweiligen Leben zuvor. Der MC betonte, dass er sich einfach nicht mehr motivieren konnte, ein weiteres Album zu machen und stattdessen wollte er lediglich wieder auf der Bühne stehen. In diesem Zusammenhang plant er im Laufe des Jahres sein Freestyle Programm zu einem handfesten Soloprogramm auszubauen.
Bisher schildert er Leuten seine persönliche Sicht auf Hip Hop, bedient sich dabei gelegentlich auch mal den üblichen Klischees und lockert das Ganze auf, indem er spontane Freestyles kickt.

„Mittlerweile gehe ich aber als MC Rene auf die Bühne und mache sowohl die Bahn Card-Aktion als auch HipHop zum Teil meines Programms. Ich erzähle von meinem persönlichen HipHop-Verständnis, spiele aber selbstverständlich auch mit den gängigen Klischees. Außerdem mache ich immer wieder auch ein paar Freestyles und streue ein paar spontane Rap-Einlagen ein.“

rap.de wünscht Reen alles Gute und wir sind gespannt, ob und wann sich das Ganze als PR Gag für die Deutsche Bahn entpuppt.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here