Jan Delay bereut „Nazi“-Vorwurf gegen Heino

Jan Delay rückt von seiner Äußerung ab, Volksmusiksänger Heino sei ein „Nazi„. In der ZDF-Sendung „Aspekte“ erklärte er, „natürlich“ bereue er es, Heino mit diesem Begriff belegt zu haben. Mit Blick auf das laufende Verfahren sagte er sonst nicht viel zum Thema, nur, dass er sich „im Ton vergriffen“ und „verbal ein bisschen übers Ziel hinausgeschossen“ sei. 

Heino hatte Jan Delay nach dessen Äußerungen in einem Interview mit der österreichischen Zeitung Die Presse verklagt. Dort hatte der Hamburger den Volksmusiksänger u.a. als „Nazi“ bezeichnet. Heino hat nun laut einer großen deutschen Boulevardzeitung Strafanzeige gegen Jan Delay wegen des Verdachtes der Beleidigung, übler Nachrede und Verleumdung gestellt.

Hintergrund ist, dass Heino auf seinem Album „Mit freundlichen Grüßen“ das „Liebes Lied“ der Beginner gecovert hatte. „Das war wirklich schlimm„, kommentierte Jan Delay die Coverversion. „Wir haben extra nichts gesagt, weil wir ihm kein Forum geben wollten. Alle sagten plötzlich: Ist doch lustig, ist doch Heino. Nee, das ist ein Nazi. Das vergessen die meisten Leute, wenn die Leute über Heino reden.

Als Beleg führte er u.a. an, dass Heino unter dem Apartheidsregime in Sun City, Südafrika aufgetreten sei. Das hatte allerdings auch beispielsweise die britische Rockband Queen getan. 

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here