Justin Timberlake der Gewinner der EMA 2003

Die diesjährigen MTV Europe Music Awards waren fantastisches Entertainment. Die Live-Performences, unter anderem von Kylie Minogue und Dido waren göttlich. Die Black Eyed Peas rockten das Haus so dermaßen, dass einem nichts anderes übrig blieb, als gefesselt von der Ausstrahlung der neuen Sängerin Fergie vor der Glotze zu kleben. Christina Aguilera, Gastgeberin der Awards, gab eine so peinliche Selfperformance ab, dass es nicht verwunderlich war, dass sie von Rotzlöffel Kelly Osbourne öffentlich gedisst wurde. Eminem, der den Best-HipHop Award kassierte, machte in seiner live übertragenen Dankes-Rede deutlich, dass es ihm schon peinlich ist, schon wieder einen Preis als ‚Best White Rapper‘ zu bekommen, und lehnte den Preis mit den Worten ‚rassistisch` ab. Einfach großartig, Eminem! Und hier die Award-Gewinner: Best Album: Justin Timberlake

Best Dance: Panjabi MC

Best RnB: Beyoncé

Best Rock: White Stripes

Best Hip Hop: Eminem

Best New Act: Sean Paul

Best Video: Sigur Rós – Untitled #1

Free Your Mind: Aung San Suu Kyi

Best Female: Christina Aguilera

Best Male: Justin Timberlake

Best Group: Coldplay

Best Pop: Justin Timberlake

Best German Act: Die Ärzte

Best Song: Beyoncé

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here