Slick Rick wird nicht abgeschoben

Wie amerikanische Hip Hop Medien gerade berichteten, wurde Slick Rick in einem abschließenden Schlichtungsverfahren heute vom New Yorker Gouverneur David A. Peterson offiziell begnadigt. Somit wird die Old School Legende definitiv nicht in seine ursprüngliche Heimat Großbritannien abgeschoben.

Der 43 jährige Rapper befand sich seit Jahren in einem Rechtsstreit mit der amerikanischen    Einwanderungsbehörde, die ihn nach einer Verurteilung wegen versuchten Mordes und Waffenbesitzes aus dem Jahr 1991 außer Landes schaffen wollte.   

Nach amerikanischem Recht kann eine Abschiebung durch die Begnadigung eines Gouverneurs außer Kraft gesetzt werden, was nun geschehen ist. Zur Begründung gab Peterson an, dass Ricky Walters seine Strafe verbüßt habe und sich während seiner Haft und der anschließenden Bewährungszeit vorbildlich und ohne weitere Vorfälle verhalten habe.
Außerdem habe er sich freiwillig in Jugend- und Anti-Gewalt-Programmen engagiert und diene vielen Menschen als Vorbild für eine gelungene Wiedereingliederung in die Gesellschaft.  

Slick Rick kam im Alter von 11 Jahren nach Amerika und wuchs in der Bronx auf. Er und seine Familie begrüßten das Urteil und gaben in einem Statement gegenüber allhiphop.com ihrer Erleichterung Ausdruck. "This has been a long and difficult road and I am happy for this to be settled once and for all. I look forward to enjoying this time with my family and friends and to continue leading an honest and productive life."
 

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here